Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen
29/07
2021

Sommerferien

Wir wünschen allen eine gute Auszeit!

Heute ist der letzte Schultag. Wir freuen uns sicherlich alle auf die bevorstehende Auszeit. Unsere Tutoren der Klasse 10b haben sogar kleine Geschenke für unsere 5. Klassen vorbereitet – was für eine schöne Idee!

Euch allen wünschen wir ebenfalls wunderschöne Ferien, lasst die Gedanken fliegen und genießt die nächsten Wochen in vollen Zügen! Wir sehen uns im September wieder. Dann beginnen wir das nächste Schuljahr ganz nach unserem Motto:“Miteinander – Füreinander“.

27/07
2021

Wettbewerb

Diercke Wissen 2021

Diercke WISSEN ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland.
› mehr

„Aufgrund der schwierigen coronabedingten Situation an den Schulen haben wir uns entschlossen, den Wettbewerb im Schulumfeld zu belassen. Somit haben die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen die einzelnen Wettbewerbsstufen durchzuführen.
Diese Chance haben auch wir am Bona dieses Jahr wieder wahrgenommen und den Wissenswettbewerb in allen Geographie-Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 10 durchgeführt.

Auch unsere Jüngsten durften sich bei der Junioren-Variante beweisen.
Die folgenden Schülerinnen und Schüler konnten in ihren jeweiligen Klassen den Klassensieg erreichen:

• 5a: Dario Heinze
• 5b: Timo Niese
• 7a: Marius Vollmer
• 7b: Maximilian Mayr
• 10a: Anna-Maria Lederle
• 10b: Laura Contartese

Herzlichen Glückwunsch!

Wir freuen uns schon, 2022 wieder einen Diercke WISSEN-Champion küren zu können.“ erläutert OStD Karl
Walter Hoffmann, der 1.Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.). Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, findet es wichtig, den Wettbewerb 2021 mit besonderen Regeln weiterzuführen. Der Erfolg des Wettbewerbs zeigt, dass es ein großes Interesse am Fach Geographie gibt. Wir sehen Diercke WISSEN als ergänzende Facette dieses lebensnahen, spannenden Fachs.

Aus der Fachschaft Geographie Oliver Jakl und Clemens Michels

› Details ausblenden

25/07
2021

Latein am Bona

Ganz alltäglich!

Multivitamin-Saft, Experten-Rat, Qualitäts-Kontrolle, Preis-Aktionen, … – oft ist uns gar nicht bewusst, mit wieviel Latein wir im Alltag in Berührung kommen.
› mehr

Die Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse durchforsteten Zeitungen, Werbeprospekte und Magazine und konnten innerhalb kürzester Zeit eine breite Palette an entsprechenden Begriffen und Formulierungen zusammentragen und staunend feststellen, wie viele Wörter sich auf einen lateinischen Ursprung zurückführen lassen.
Wer hätte gedacht, dass sich der Name für die allseits bekannte Nivea-Creme vom lateinischen nix, nivis (Schnee) bzw. niveus, -a, -um (aus Schnee, schneeweiß) ableitet?

› Details ausblenden

21/07
2021

Kunst am Bona

Shady business: Das Schattentheater der 5b

Kinder lieben Geschichten. Sie hören ihnen gerne zu, erzählen und spielen sie natürlich auch. Die Klasse 5b hat sich in einem Kunstprojekt dem Schattenspiel gewidmet.
› mehr

Im Kunstunterricht schrieben die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Kurzgeschichten oder einige Märchen gekürzt und diese anschließend in ein Schattentheater verwandelt. Das Projekt begann im Onlineunterricht, sodass mitunter ein ganzes Familienprojekt daraus wurde. Hier stellen wir euch einige Ausschnitte aus drei der Filme vor:

Standbild 1: Oskar Bassewitz erzählt über eine magische Fotobox, die dich an vier Urlaubsziele transportiert. Von München, Ägypten, New York, Indien ist alles dabei.

Standbild 2: Felix Weigl behandelt ein alt bekanntes Märchen der Bremer Stadtmusikanten, welches er in ein Schattentheater verwandelte.

Standbild 3: Julia Griebsch berichtet über ein kleines Gespenst namens „Bonchen“. Es geistert in den Bonaventura-Schulen umher und spielt gerne Streiche.

Die künstlerische Begleitung erfolgte duch Frau Stetinger

› Details ausblenden

20/07
2021

Latein einmal anders

Te Deum Laudamus

Was ist eine basilica? Mit dieser Frage beschäftigte sich die Klasse 6a schon im Lateinunterricht. Nun besuchten die Schülerinnen und Schüler die Dillinger Basilika und konnten einerseits architektonische Vergleiche ziehen zum antiken Bauwerkstyp und andererseits Neues erfahren über den Titel „Basilica minor“, den Papst Johannes Paul II. der Pfarrkirche St. Peter 1979 verliehen hat.
› mehr

Ausgehend vom zentralen „Te Deum Laudamus“ am Triumphbogen vor dem Chorraum übersetzten alle zusammen einige der zahlreichen lateinischen Inschriften im Kirchenraum und konnten dabei feststellen, dass nach zwei Jahren Lateinunterricht schon ziemlich viel verständlich bzw. zu erschließen ist. Der archäologische Forschergeist machte sich bei der Entzifferung der Inschriften auf den Grabplatten im Außenbereich der Basilika bemerkbar: Die römischen Zahlen von M, D, C, L, X, V, I wurden zusammengezählt, bis die eingemeißelte Jahreszahl entschlüsselt war.

Ein gemeinsam gebetetes Pater noster rundete den Ausflug stimmig ab. Und: Zu entdecken, gibt es noch viel!

› Details ausblenden

16/07
2021

Abitur 2021

Unsere Abigenten halten das Abitur in Händen!

„Abigenten 0021 – Die Lizenz zur Intelligenz“ – So lautete das Motto der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten des St.-Bonaventura-Gymnasiums Dillingen. Im Rahmen eines Gottesdienstes in der Basilika St. Peter wurde den Absolventen das langersehnte Abiturzeugnis nun feierlich überreicht.
› mehr

Auch für diesen Abiturjahrgang war die Mission alles andere als ein Spaziergang: Die Corona-Situation hat die Schülerinnen und Schüler gefordert. Umso erfreulicher ist es, dass dieser Jahrgang seine Stärken herausstellen konnte. Drei Abiturientinnen trafen voll ins Schwarze: Über das Traumergebnis von 1,0 dürfen sich Sophie Kaufmann, Klara Mößnang und Lilly Aninger freuen. Schulleiter Franz Haider überreichte allen dreien für diese herausragenden Ergebnisse zudem einen kleinen Goldbarren als ganz persönliche Anerkennung.
Sophie Kaufmann und Klara Mößnang erhielten sogar den Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und Lilly Aninger einen Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Mathematik bzw. Physik. Laura Dambaur und Marie Klafft zählen darüber hinaus zu den besten Absolventinnen im Fach Biologie und wurden mit dem Bio-Zukunftspreis ausgezeichnet. Amelie Grunick ist als beste Lateinschülerin des Jahrgangs mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Altphilologenverbands gewürdigt worden.
Die Absolventen Johannes Häderle und Marcello Pinto-Münz betonten in ihrer kurzen Ansprache, dass ungeachtet der hervorragenden Einzelerfolge nun alle „einen großen Schritt in ihrem Leben gemacht haben“, somit können sie „aufrichtig in die Zukunft sehen“. Auch Schulleiter Franz Haider wünschte den Abiturienten alles erdenklich Gute und ermunterte sie, sich in die Gemeinschaft einzubringen und ihren eigenen Weg zu gehen. Dabei „ist Jesus immer an eurer Seite“, erinnerte Stadtpfarrer und Schulseelsorger Wolfgang Schneck. Als Vorsitzender des Elternbeirats formulierte Jürgen Köhnlein für die Bona-Schulgemeinschaft die Bitte, dass das herzliche Miteinander ganz nach dem Schulmotto „Miteinander – Füreinander“ weiter im Fokus des Schullebens bleibt. Landtagsabgeordnete Georg Winter sowie Johann Häusler baten in persönlichen Fürbitten um Mut und Kraft auf dem weiteren Weg der Abiturienten sowie um mehr Gerechtigkeit für Menschen, die keine Chance auf Bildung und ein selbstbestimmtes Leben haben. Oberbürgermeister Frank Kunz stellte das Wohl und die Gesundheit aller Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt seiner Fürbitte. Stellvertretend für den Landrat Leo Schrell gratulierte Erhard Friegel ebenfalls herzlich.
Ein großes Lob geht hierbei an die Abiturienten und weitere Bona-Schüler, die einen beeindruckenden musikalischen Rahmen für diesen feierlichen Gottesdienst geboten haben. Der Chor unter der Leitung von Michael Finck bot neben weiteren Stücken die stimmungsvolle Messe „Te Deum laudamus“ von Lorenzo Perosi glanzvoll ein. Besonders erwähnt werden müssen hierbei unsere herausragenden Solisten: Farina Mayrshofer an der Orgel, Pia Manz (Gesang), Emma Mende (Geige) und Bernhard Probst (Gesang und Gitarre), die ein letztes Mal im Rahmen der Schule ihre beachtlichen musikalische Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben.

Nun können die Bona-Abigenten in ihre Zukunft starten und sich neuen Missionen stellen. Bleibt dem diesjährigen Abiturjahrgang nur noch in den Worten des wunderbar gesungenen Liedes von John Rutter zu sagen: „The Lord Bless You and Keep You“. Alles Gute!

Der Link zum Download aller Bilder für die Abiturienten wurde verschickt!

› Details ausblenden

14/07
2021

Exkursion der 5b

Besuch auf dem Bauernhof

Im Rahmen einer Exkursion besuchte die Klasse 5b am 1. Juli 2021 den Land- und Milchwirtschafsbetrieb der Familie Jaworski in Mörslingen, um dort mit dem Hintergrundwissen aus dem Biologieunterricht einen Einblick in den Alltag des Familienbetriebs zu bekommen.
› mehr

Der Familienbetrieb Jaworski besitzt über hundert Milchkühe in Offenstallhaltung. Vor Ort bekamen wir eine Hofführung durch alle Anlagen, die Stallungen und entlang der Felder. Die Schülerinnen und Schüler bekamen dabei einen Eindruck von der Größe des Betriebs, von den verschiedenen, angebauten Futterpflanzen und der Haltbarmachung der eigenen Futtermittel. So wird beispielsweise ein Großteil als eigene Gras- und Maissilage angelegt.

Besonders beeindruckend war das High-Tech-System mit dem der Betrieb arbeitete. Frau Jaworski öffnete für die Schülerinnen und Schüler die Melkboxen und diese durften zuschauen, wie die Milchkühe per Melkroboter gemolken wurden. Alle Kühe tragen ein gechiptes Halsband, den sogenannten Transponder, und werden mit Kraftfutter in die Melkstation gelockt. Als Anreiz wird der Kuh während des Melkvorgangs eine Portion Kraftfutter vorgesetzt. Das moderne System ist nicht nur in der Lage, die Kuh individuell zu erkennen, sondern auch deren Milch während des Melkvorgangs zu analysieren. Seine Milch liefert der Betrieb der Jaworskis an die örtliche Molkerei Gropper.

In der gemütlichen Scheune durften es sich die Schülerinnen und Schüler später auf bereitgestellten Strohballen bequem machen, Fragen stellen und Brotzeit machen. Die Schülerinnen und Schüler durften selber aus Rahm Butter machen und diese anschließend mit bereitgestellten Brezen essen. Dazu musste der frische Rahm so lange in einem Schraubdeckelglas geschüttelt werden, bis dieser sich in einen in Buttermilch schwimmenden Brocken Butter verwandelte.

Während des Streichelns der Kühe und der Fütterung im Stall klärte uns Herr Jaworski über die hohen Ansprüche und streng kontrollierten Standards seines Betriebs auf und erklärte seine Herangehensweise an einen Kompromiss aus Wettbewerb und Umweltschutz. Er machte uns darauf aufmerksam, dass man bei einer Entscheidung für die rein biologische Fütterung auch die leistungsabhängige Fütterung bedenken muss. Des Weiteren ist eine regionale und saisonale Bewirtschaftungsform häufig die bessere Alternative zur rein biologischen Methode. Denn gerade die Regionalität und die Saisonalität der Produkte spielt – im Sinne einer Ökobilanz – ein große Rolle!

Wir danken Familie Jaworski ganz herzlich für die Führung über Ihren Hof, den guten Einblick und die vielen Informationen, die wir bekommen haben und für die gute Verpflegung!

Bericht von Jennifer Hieber

› Details ausblenden

17/06
2021

Wichtel basteln

Langeweile in den Sommerferien?

Muss nicht sein! Vielleicht ist das Basteln dieses Wichtels gut geeignet, um sowohl Regentage als auch drückende Hitze zu überbrücken.
› mehr

Der Anhänger eignet sich gut als Wanddeko, an Zweigen, als Geschenkanhänger o. ä. und gefällt bestimmt Mama, Oma oder der besten Freundin.
Werden gleich mehrere Wichtel gebastelt, kann daraus ein hübsches Mobile gestaltet werden. Die Anleitung, sowie Fotos finden alle Interessierten unter dem folgenden QR-Code (Ordner
„Anleitung Wichtel“):

› Details ausblenden

15/06
2021

Bona-Campus

Kultusminister Piazolo im Gespräch mit Schülern und Studierenden

Man kennt ihn an den Schulen vor allem durch offizielle Schreiben oder durch einen Medienbericht. Jetzt gab es die Gelegenheit in Dillingen, den obersten bayerischen Schul-Profi live zu erleben und sogar mit ihm ins Gespräch zu kommen.
› mehr

Kultusminister Michael Piazolo kam auf einer Schulbesuchstour an den Bonaventura-Campus Dillingen und besichtigte unser Schulzentrum aus Gymnasium, Realschule, Fachoberschule und Fachakademie für Sozialpädagogik, das ein echter „Schul-Hotspot“ in der Stadt ist und aktuell auch noch durch eine große Baumaßnahme aufgehübscht wird.
Er ließ sich informieren von den Schulleitern der verschiedenen Schulwerks-Einrichtungen und auch von Direktor Peter Kosak. Gerade im Zuge der Corona-Pandemie gab es einiges zu erklären und zu bemerken – nicht nur von Seiten der Leitenden, sondern auch durch Fragen einiger ausgewählter Schülerinnen und Schüler bzw. Studierender, denen sich Piazolo am Ende offen in einer Gesprächsrunde stellte.
Für das Bona nahmen die Schülerinnen Linda (9a), Ayliah und Laureen (10b), Anna-Maria und Anna-Lena (10a) sowie die Schüler Paul und Jonas (Q11) teil. Selbstbewusst und ehrlich stellten sie auch kritische Fragen: Wie lange müssen Schüler im Unterricht noch Masken tragen? Hätte man nicht auch den Präsenzunterricht individueller ermöglichen können, indem man z.B. die räumlichen Gegebenheiten vor Ort berücksichtigt, anstatt nur die Inzidenz als Maßstab anzulegen? Warum mussten die Faschingsferien gestrichen werden? Wie geht ein Kultusminister mit politischem Gegenwind, z.B. Querdenkern, um?
Kultusminister Piazolo betonte, dass man im politischen Prozess sehr viel abwägt und viele Gespräche führt, bevor schwierige Entscheidungen letztlich gefällt werden. Dass man dabei auch viel Kritik einstecken muss, das sei für das Amt des Kultusministers ganz typisch.
Es war ein interessanter Besuch mit vielen Themen, der aber alle vor allem eines wieder erleben ließ, worauf man lange verzichten musste: die belebende Wirkung der direkten menschlichen Begegnung.

› Details ausblenden

15/06
2021

P-Seminar „Plastik? Nein danke!“

Hol dir den neuen Plastikplaner!

Wir vom P-Seminar Chemie „Plastik – nein danke“ haben in unserem Projekt den PlastikPlaner liebevoll selbstgestaltet. Er begleitet dich das ganze nächste Schuljahr und gibt dir wöchentlich neue Tipps, Fakten und nützlichen DIYs rund um das Thema Plastikvermeidung.

› mehr

Wenn du auf dem Bona bist, dann hast du heute schon deinen Elternbrief bekommen, in dem du näheres erfährst und ihn ganz einfach für 4,50€ bestellen kannst. Falls du nicht am Bona bist, dann kannst du den Planer auch per E-Mail (emma.hintermayr@bonaventura-gymnasium.de) bestellen.
Der PlastikPlaner bietet genügend Platz für deine Hausaufgaben und Termine. Außerdem ist eine Notenübersicht und ein Jahreskalender enthalten, damit du immer weißt, wann die Ferien beginnen.
So macht Plastikvermeidung Spaß!

› Details ausblenden

10/06
2021

Politik und Gesellschaft

Wie viele Erden brauchst du?

Mit dieser Frage, die im Vorfeld durch die Schülerinnen und Schüler durch ein Online-Tool individuell berechnet wurde, startet der Online-Workshop der Klasse 10A zum Thema „Nachhaltiger Konsum“.
› mehr

Die Referentinnen Miriam Kögel und Anne Kleinert vom J-GCL (Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens) und dem Weltfreiwilligen Dienst informierten rund um das Thema Konsum, Co2-Verbrauch und Nachhaltigkeit. Dabei wurden Vorteile von regionalen und saisonalen Produkten besprochen und sogar der Kühlschrank-Check in der eigenen Küche gemacht. Ferner wurden auch noch die verschiedenen Lebensmittelsigel erläutert und was diese genau bedeuten. Zum Abschluss gab es noch praktische Alltagstipps zu nachhaltigem Konsum abseits vom Lebensmitteleinkauf.

› Details ausblenden

21/05
2021

Street Art

Schüler wandeln auf Banksys Spuren

Unter der kundigen Anleitung von Frau Stetinger setzten sich Schüler der Q12 mit Kommunikationsmitteln der Kunst auseinander. Als Inspirationsquelle wählten sie den berühmten Street- Art- Künstler Banksy.

› mehr

Zuerst entstanden Stencils (eine Art Schablone für Graffiti). Im Hinterhof wurden die verschiedenen gesellschaftskritischen Werke dann mit Farbspraydosen auf Leinwände gesprüht. Die Bilder zeigen unterschiedliche Kritikpunkte an der Gesellschaft auf und regen mit kreativ umgesetzten Motiven zum Nachdenken an. Entsprechende, von den Schülerinnen selbst verfasste Titel sollen Hilfestellung bei der Interpretation des jeweiligen Kunstwerks geben.

Die Bildergalerie zeigt die folgenden Werke:

Anna Hofweber – „Hundebraten“
Johanna Köhnlein – „Die Schere zwischen Arm und Reich“
Anna Kreygenfeld – „Water, a human right?“
Lisa Ziegler – „Corona betrifft uns alle“
Lisa Hegel – „Abdrehen“
Marie Klafft – „3:0 für Corona“

Anna Hofweber – „Hundebraten“
Johanna Köhnlein – „Die Schere zwischen Arm und Reich“
Anna Kreygenfeld – „Water, a human right?“
Lisa Ziegler – „Corona betrifft uns alle“
Lisa Hegel – „Abdrehen“
Marie Klafft – „3:0 für Corona“

› Details ausblenden

09/05
2021

Cambridge Certificate (CAE)

Schüler erzielen hervorragende Ergebnisse in der Cambridge- Prüfung

Acht Schüler der Oberstufe haben dieses Jahr erfolgreich die CAE- Prüfung abgelegt und das Cambridge- Zertifikat auf höchstem Niveau erworben. Wir beglückwünschen die Prüflinge zu diesem Erfolg!

› mehr

Johannes Häderle, einer der Teilnehmer, berichtet:

Zu Beginn des Schuljahres 2020/21 entschlossen sich mehrere Schüler der Q11 und Q12 das Cambridge- Zertifikat zu erwerben. Unter Leitung von Herrn Eisenhoffer wurden die Schüler zunächst genauer über notwendige Vorbereitungen aber auch Vorteile des Zertifikats aufgeklärt.

Die Vorbereitungsphase war nicht zu unterschätzen, weil sie freiwillig war, und neben dem Pensum des regulären Unterrichts sowie unter Corona- Bedingungen absolviert werden musste. Andererseits stellte sie eine zusätzliche Übungsmöglichkeit für das Fach Englisch dar, von der man profitieren konnte. Wöchentlich wurde eines der Aufgabenformate bearbeitet. Diese wurden von Herrn Eisenhoffer korrigiert und zurückgegeben.

Im Dezember bereitete Herr Eisenhoffer dann ein Gespräch mit einem Prüfer des mündlichen Teils der Prüfung vor. Gordon Davis, ein Muttersprachler, führte uns in einer Teams-Sitzung durch den Ablauf der mündlichen Prüfung und übte mit uns. Er konnte uns als Prüfer viele nützliche Tipps geben, und wir sind ihm für seinen Input sowie die Zeit, die er für uns erübrigt hat, sehr dankbar.

Kurz vor dem Prüfungstermin bekamen wir viele nützliche Merk- und Hilfsblätter, dazu hatten wir noch zusätzliche Teams-Besprechungen und konzentrierten uns primär auf die Writing-Aufgabe, bei der uns Herr Eisenhoffer zu jedem unserer eingereichten Texte Feedback gab. Am Tag der Prüfung fuhren dann alle Prüflinge nach Augsburg in die Volkshochschule.

Am Ende erreichte jeder von uns das erhoffte Niveau C1 (fachkundige Sprachkenntnisse), eine Schülerin sogar C2 (annähernd muttersprachliche Kenntnisse). Alle Teilnehmer konnten sich ihre Ergebnisse auch in Notenform für das Semesterzeugnis anrechnen lassen, was gerne in Anspruch genommen wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir durch die gute Vorbereitung eine hohe Chance auf C1 bzw. C2 hatten. Wir kannten alle Aufgabenformate und welche Anforderungen und Tücken diese beinhalteten. Außerdem wussten wir, worauf die Prüfer besonders achten. Die Prüfung ist unserer Einschätzung nach machbar, wenn man gut in Englisch und richtig darauf vorbereitet ist, und ich kann sie jedem empfehlen, der ein solches Zertifikat für seine Zukunft benötigt.

Weitere Informationen zum CAE:
Das Cambridge Advanced English Certificate (CAE) ist ein Zertifikat, welches das englische Sprachniveau anhand einer umfassenden Prüfung einstuft, wobei die Fertigkeiten in den Bereichen Leseverstehen/ Sprachbeherrschung, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen geprüft werden. Das angestrebte Niveau liegt dabei in der Oberstufe bei C1 (fast muttersprachliches Niveau).
Das Zertifikat ist international anerkannt und wird häufig benötigt, um sich beispielsweise bei Universitäten, die nicht im deutschsprachigen Raum sind, zu bewerben. Auch in der Bewerbungsmappe macht das Zertifikat sich gut. Hervorragende Leistungen können außerdem in Notenform in die Semesterzeugnisse der Halbjahre 11/2 bzw. 12/2 berücksichtigt werden. Die Teilnahmegebühren für den Test liegen etwa bei 130€.

› Details ausblenden

09/05
2021

Schokoladen- Schüttelkuchen

Schnell gemacht und superlecker!

Kuchen backen ohne Rührgerät? – JA!! Es klappt hervorragend!! Nur durch Schütteln – kaum zu glauben!
Probiert doch mal den Schokoladen-Schüttelkuchen. Er schmeckt super saftig und wunderbar schokoladig!

› mehr

09/05
2021

Yogurette- Creme

Ob´s Mama/Papa schmeckt?

Bestimmt! – Yogurette-Creme als Überraschung zum Mutter- oder Vatertag!
› mehr

Wieder einmal bin ich begeistert vom Engagement meiner Schülerinnen und Schüler.
Obwohl der Wahlkurs „Kochen“ coronabedingt nicht in der Schulküche stattfinden konnte,
erhalte ich regelmäßig zu den von mir auf „Teams“ zur Verfügung gestellten Rezepte und Videos Fotos von den ausprobierten und äußerst gelungenen Speisen. Dafür vielen, vielen Dank! Ich habe mich immer sehr über alle Rückmeldungen gefreut!
In der „Bildergeschichte“ zur Yogurette-Creme zeigt uns Adrian aus der Klasse 5a wie er das Dessert Schritt für Schritt zu Hause zubereitet.

Aber nicht nur Adrian, sondern ganz viele meiner Schüler/innen haben mir Fotos von ihren
Speisen geschickt. Dafür ein großes Lob und Dankeschön – alles sieht sehr professionell aus, fast so, als wären alle Dauerhilfe bei Mama und Papa in der Küche!

Viele eingesandte Fotos, einige Rezepte und Videos zum Nachkochen gibt´s unter dem QR-Code:

› Details ausblenden

23/04
2021

Skills für die Abivorbereitung

Guter Start in den Endspurt!

Schulpsychologin Fr. Knaus und Beratungslehrer Hr. Schuster informierten die Q12 über die Themen „Lernen, Stressmanagment und Entspannung“ im Hinblick auf die anstehende „heiße“ Lernphase und die bevorstehenden Abiturprüfungen – auch vor dem Hintergrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie.

› mehr

Im digitalen Workshop wurde behandelt, wie man erfolgreich und zeitlich optimal lernt, wie man mit Lernplänen effektive Prüfungsvorbereitung betreibt und auch „Zeitfresser“ im eigenen Leben aufspürt und diese ggf. beseitigt. Daneben wurde besprochen, wie man trotz Lockdown und persönlicher Einschränkungen seine Lernmotivation behält und bei Motivationsproblemen Abhilfe schaffen kann. Im Anschluss erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler im Workshop Entspannungsstrategien sowie Möglichkeiten gegen übermäßige blockierende Aufregung in Prüfungssituationen. Zum Schluss wurden noch konkrete Tipps für Prüfungen gegeben, um diese gut zu meistern. Somit sind die angehenden Abiturienten für die anstehende Lernphase gerüstet, um die Abiturprüfungen erfolgreich zu meistern.

› Details ausblenden

22/04
2021

Besondere Fördermaßnahmen

Fit fürs Gymnasium trotz Corona

„Während die staatlichen Schulen/Schulbehörden die Planung von Förderkonzepten ankündigen, stecken wir schon mitten in der Vorbereitung zur Umsetzung eigener innovativer, schülerbezogener Maßnahmen!“, erläutert Bona-Schulleiter Franz Haider nicht ohne Stolz. „Mit unserer Sommerschule für die Unterstufe und der besonderen Gestaltung der Ankommen-sphase unserer neuen 5.-Klässler haben wir sehr wirkungsvolle, schülerzentrierte Konzepte erstellt, die helfen werden, coronabedingte Lernrückstände best- und schnellstmöglich auszugleichen.“

› mehr

„BrückenWerk“ – die Sommerschule für die Klassen 5 – 7

Mit diesem Angebot reagiert das Schulwerk der Diözese Augsburg auf die Notwendigkeit, Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, die vor allem aufgrund der Corona-Situation bereits jetzt problematische Leistungsdefizite aufweisen oder erkennen lassen. Diese werden in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch fundiert und praktikabel gefördert. Damit wird eine belastbare Basis für den erfolgreichen Start ins kommende Schuljahr geschaffen. Zu Beginn und am Ende der Sommerferien erhalten die von ihren Fachlehrkräften vorgeschlagenen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 7 jeweils eine Woche intensiven Förderunterricht in Kleingruppen von höchstens fünf Lernenden. Der Unterricht wird von Lehramtsstudenten der Universität Augsburg durchgeführt. Diese werden auf ihre Tätigkeit durch ein spezielles Seminar vorbereitet, das vom renommierten Augsburger Pädagogik-Professor Klaus Zierer eigens entwickelt wurde. Grundlage für die Arbeit vor Ort wird eine Lerndefizit-Diagnose für jeden Schüler sein, um konkret auf die individuellen Bedürfnisse eingehen zu können. Begleitet wird die Maßnahme durch ein Online-Eltern-Seminar, in dem die Erziehungsberechtigten unter anderem hilfreiche Lerntipps erhalten. „Mit dem BrückenWerk haben unsere Schulen ein geeignetes Instrument an der Hand, um bestmöglich den Bedürfnissen leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler entgegenzukommen“, fasst Peter Kosak, der Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg, die Zielsetzung dieses Förderkonzeptes zusammen.

Besondere Ankommenswochen für die neuen 5. Klassen

Aus vielen Beratungsgesprächen der vergangenen Wochen wurde den Verantwortlichen am Bona deutlich, dass bei nicht wenigen Eltern teils große Unsicherheit besteht, ob für ihre Kinder die coronabedingt auftretenden Stoffdefizite aus der Grundschule eine zu große Hürde für den Übergang an das Gymnasium bedeuten könnten. Deshalb haben die Fachschaften Deutsch, Mathematik und Englisch eine besondere, persönlich und fachlich ausgerichtete Ankommensphase in den ersten Wochen des neuen Schuljahres vorbereitet. In der ersten Woche steht das Ankommen im Klassenverband bzw. in der neuen schulischen Umgebung im Mittelpunkt. Danach folgen drei Mottowochen, in denen verschiedene fachspezifische Inhalte aus dem Lehrplan der 4. Klasse Grundschule aufgegriffen, aufgefrischt und vertieft werden. Abwechslungsreiche Unterrichtsmethoden und der Einsatz digitaler Lernformen sorgen für einen effektiven Fördereffekt. Dabei werden auch Selbsteinschätzungstests der Schülerinnen und Schüler und individuelle Lernentwicklungsbögen eingesetzt, die dann Grundlage für Elternberatungsgespräche sind. Somit wird gleich zu Beginn der gymnasialen Schulzeit am Bonaventura-Gymnasium die Zusammenarbeit mit den Eltern aufgenommen. „Mit dieser Form der Ankommensphase am Bona können wir den aktuellen Leistungsstand der neuen Schülerinnen und Schüler feststellen, vorhandene Lücken in den Kernfächern erkennen und geeignete Maßnahmen planen. Insgesamt wird somit der am Bona ohnehin seit Jahren praktizierte sanfte und moderate Übergang von der Grundschule zusätzlich untermauert,“ erläutert Simone Müller, die zuständige Unterstufen-Betreuerin und Teamleiterin für pädagogische Schulentwicklung. „Schüler und Eltern können sich auf uns verlassen und brauchen sich keine Sorgen vor dem Übergang an unsere Schule machen.“
Schulleiter Franz Haider ergänzt: „Wir nehmen uns die Zeit, die nötig ist, um unsere neuen Schülerinnen und Schüler fachlich und persönlich gut aufnehmen und weiter betreuen zu können! Dadurch erleichtern wir natürlich auch den Übergang von der Grundschule an unser Gymnasium in diesem ganz besonderen Jahr!“
In diesem Zusammenhang erinnert der Schulleiter an weitere Neuerungen am Bona, die die neuen Schülerinnen und Schüler betreffen: alle 5.-Klässler erhalten für ihre gesamte Schulzeit iPads. Darauf werden digitale Schulbücher und alle nötigen Anwendungen angelegt sein, die für einen modernen Unterricht und für beste Kommunikation zwischen der Schule den Schülern und Eltern eingesetzt werden können. Daneben wird dieser neue Jahrgang der erste sein, der im sozialwissenschaftlichen Zweig die Wahlmöglichkeit hat, drei moderne Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) zu lernen.
Erneut sendet das Bonaventura-Gymnasium also deutliche Signale seiner besonderen Philosophie: ehrliche, zeitgemäße, an den Bedürfnissen der Schüler ausgerichtete Arbeit unter dem Schulmotto „Vom Vorrang des Menschen: Miteinander lernen – Füreinander da sein!“

› Details ausblenden

20/04
2021

Planspiel Börse

Auf und ab – alles ist möglich!

Ob Warren Buffet, Jordan Belford oder Elon Musk, sie alle haben einen Großteil ihres Vermögens durch Aktien-Investitionen erzielt.
Um selbst in die Rolle eines Investors zu schlüpfen, bietet uns das Planspiel-Börse die Möglichkeit, mit imaginären Geld an der Börse einzusteigen. Das Planspiel-Börse ist die Chance, die Börse kennenzulernen, Anlagemethoden sowie Strategien zu trainieren und die Kunst der Investition zu verstehen.

› mehr

Im Zeitraum von 3 Monaten setzt man sich in die Konkurrenz mit seinen Mitspielern, um mit einem Startkapital von 50.000€ so viel Gewinn wie möglich zu erzielen. Dazu wird eine App bereitgestellt, um das Ganze so einfach wie möglich zu gestalten. Kaufen und Verkaufen geht damit simpel und schnell. Dabei ist es interessant, zu erwähnen, dass neben Schülern auch Lehrer, Studenten und Journalisten die Möglichkeit haben, ihr Können an der Börse zu testen, und in eigenen Wettbewerben gegeneinander anzutreten. Zusätzlich werden die Zwischenergebnisse der Teilnehmer in Ranglisten für Kreis-, Bundesland- und Landesebene präsentiert und gemessen.
Wichtig ist, nicht zu verzweifeln, wenn man eine Rezession bzw. ein Tief durchlebt. Oftmals muss man Sicherheit und Zuversicht, aber auch Kalkulation und Scharfsinn unter Beweis stellen. So war es auch bei unserem Team, als wir zwischenzeitlich am unteren Ende der Rangliste zu finden waren. Aber wie das an der Börse eben ist, ging es nach einigem Hin und Her wieder aufwärts, sodass wir am Ende des Wettbewerbs einen guten 5.Platz erzielten und im Nachhaltigkeits-Wettbewerb sogar den 2.Platz belegten. Das hat uns nicht nur die Erfahrung des Investierens, sondern auch einen netten kleinen Preis eingebracht. 😉

Jonas Grommeck & Paul Kindler

› Details ausblenden

20/04
2021

Studien- und Berufsberatung

Digitale Infoveranstaltung der Q11

Ganz dem Thema Studien- und Berufsorientierung widmete sich ein Online-Vortrag für die Q11. Stefanie Künast, Beraterin für akademische Berufe bei der Bundesagentur für Arbeit, erläuterte in einer Teams-Konferenz die verschiedenen Möglichkeiten, die mit der Allgemeinen Hochschulreife einhergehen.
› mehr

Ob Studium an einer Universität oder an der Hochschule, duale Möglichkeiten von Ausbildung und Studium, betriebliche oder schulische Ausbildung, Überbrückung durch FSJ, BFD oder einem Jahr im Ausland oder Tätigkeit im gehobenen Dienst einer Behörde – detailliert wurden die Zuhörer und Zuhörerinnen über die einzelnen Wege aufgeklärt. Weiterhin stellte Frau Künast den Bewerbungsprozess, Bewerbungsfristen und die Vergabeverfahren für Studienplätze an Universitäten vor. Insbesondere ging sie auf zulassungsbeschränken Studiengängen wie Medizin ein.
Wertvolle Hinweise gab die Berufsberaterin auch zu weiteren Informationsquellen und Beratungsmöglichkeiten, speziell durch die Arbeitsagentur.

› Details ausblenden

19/04
2021

Musikunterricht

Die 5b bastelt sich eine Oper!

Unsere Fünftklässler waren während der Osterferien kreativ: Nach einer Bastelvorlage des Münchner Gärtnerplatz-Theaters haben sie eine Opernbühne gebastelt. Die ersten Ergebnisse wurden nun zum Thema Oper und Singspiel mit in den Musikunterricht gebracht und werden im Schulhaus ausgestellt.
Weitere schöne Gärtnerplatz-Theater werden demnächst folgen.

› mehr

18/04
2021

Mathematikunterricht einmal anders

Escape-Room digital

Im Distanzunterricht etwas gemeinsam schaffen und andere daran teilhaben lassen – unter diesem Motto hat sich die 9a im Rahmen des Mathematikunterrichts zwei Wochen lang damit beschäftigt, digitale Escape-Rooms zu erstellen.

› mehr

Was ist eigentlich ein Escape Room?
Dabei handelt es sich um eine Geschichte, deren Entwicklung mit Hilfe von Lösen unterschiedlichster Rätsel vorangetrieben wird. Ziel ist es, die Rätsel alleine oder am besten in einer Gruppe so schnell wie möglich zu lösen und die Geschichte somit zu einem guten Ende zu führen.
Die Escape Rooms der 9a
Die erste Gruppe der Klasse hat den Escape Room „Regenbogengalaxie“ erstellt. Hier geht es darum, dass die Ordnung von elf verschiedenen Planeten wiederhergestellt werden muss, indem man von Planet zu Planet reist und herausfindet, wie viele Lebewesen diesen Planeten bewohnen. – Sonst droht der Untergang der Galaxie!
Die zweite Gruppe der 9a hat den Escape Room „The Lost Soul“ erstellt. Wie der Name schon vermuten lässt, verliert man hier als Spielender (fast) seine Seele und hat die Chance durch Rätsellösen diese wieder von dem Dämon des Todes Azra freizuspielen.
Dabei hat Linda das sehr gelungene Titelbild des Escape Rooms „The Lost Soul“ selbst gestaltet.
Der Projektunterricht war für die Schülerinnen und Schüler eine willkommene Abwechslung im Distanzunterricht.
„Das war ein echt großes Projekt und es hat mir auch sehr Spaß gemacht.“, so Timo. Und Julia findet, dass das Projekt „heraufordernd, aber auch ausgleichend im Gegensatz zum anderen Schulstress ist, der auf einem lastet. Gerade im Distanzunterricht hat das Projekt viel Spaß gemacht und Abwechslung gebracht, weil sich jeder Tag gleich anfühlt.“
Antonia meint dagegen: „Es war eine grandiose Ablenkung zu normalen Mathe-Themen und hat, wie ich vermute, größtenteils allen Spaß gemacht.“

Wer jetzt Lust bekommen hat, die beiden Escape-Rooms zu spielen, kann das unter folgenden Links tun:
Die Regenbogengalaxie:
The lost soul:

Viel Spaß beim Knobeln wünscht euch die 9a!

› Details ausblenden

15/04
2021

Jugend musiziert

2. Preis für Anna Meßner

Anna Meßner aus Buttenwiesen wurde beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Fach Euphonium mit einem hervorragenden 2. Preis ausgezeichnet.
› mehr

Anna Meßner besucht derzeit die 9. Klasse am St.-Bonaventura-Gymnasium in Dillingen und wird seit ihrer Gymnasialzeit von Diplommusiklehrer Rainer Hauf unterrichtet. Auf dem Wettbewerbsprogramm standen Werke von Johann Baptist Georg Neruda und James Curnow. Aufgrund der Corona-Pandemie und den Hygieneregeln fand der Wettbewerb erstmals online statt. Die Teilnehmer mussten ein Video des gesamten Vorspielprogramms an einem Stück einspielen und anschließend auf eine eigens dafür eingerichtete Plattform hochladen.

› Details ausblenden

13/04
2021

Politik und Gesellschaft

Zeit zum Lesen!

Oberstufenschüler erhalten die Wochenzeitung DIE ZEIT für 6 Monate kostenlos.
› mehr

Das Bona nimmt an der Aktion der Zeitung teil, so dass Schülerinnen und Schüler der Q11 und der Q12 die Möglichkeit erhalten, die jeweilige Wochenausgabe digital zu lesen sowie auf alle kostenpflichtigen Online-Inhalte Zugriff zu haben. So können sich die Oberstufenschüler im Rahmen der politischen Bildung ausführlich über das Geschehen in Deutschland, Europa und der Welt sowie über Debatten und politische Hintergründe informieren – gerade in diesen turbulenten Zeiten.

› Details ausblenden

11/04
2021

Kaffeesatz als Dünger führt zum Erfolg

Theresa Reiter belegt 3. Platz bei Schüler experimentieren

Mit viel Fleiß und Engagement hat sich Theresa dem diesjährigen Online-Wettbewerb Schüler experimentieren gestellt und den dritten Platz gewonnen.
› mehr

Schon im letzten Sommer begann sie, ihr Projekt vom letzten Jahr fortzusetzen und testete Kaffeesatz als Dünger an Tomatenpflanzen. Ihre Untersuchungen und den online-Wettbewerb hat sie hervorragend selbstständig gemeistert. Auch Paul Landgraf (6a) hat einen Sonderpreis für seine Untersuchungen zu den Wachstumsbedingungen von Kresse erhalten.
Wir gratulieren Euch ganz herzlich und freuen uns auf weitere Experimente von unseren Jungforschern!

› Details ausblenden

07/04
2021

Erfolge ehemaliger Bona-Schüler

Johannespassion digital

Unser ehemaliger Schüler, Julian Beutmiller, der nach seinem Abitur an unserer Schule den
Bachelor in Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Regensburg abgelegt hat und nun an
der Musikhochschule Freiburg seinen Master in Orgel, Chorleitung und Kirchenmusik macht, hatte
in den Wochen vor Ostern eine besondere Herausforderung angenommen: er wurde damit
beauftragt, mit einem freien Ensemble die „Johannes-Passion“ von Johann Sebastian Bach
einzustudieren und konzertant aufzuführen.
› mehr

An dieses komplexe und anspruchsvolle Werk trauen sich in der Regel nur sehr versierte und berufserfahrene Musiker. Nachdem dies aufgrund der Inzidenz-Zahlen live nicht möglich war, entstand ein Youtube Video, in dem man unseren ehemaligen Schüler als Dirigenten und Continuo-Spieler in Personalunion
bestaunen kann. Hier der Link zu diesem großartigen Projekt.

› Details ausblenden

21/03
2021

Musik am Bona

Unsere Musikklassen

Am vergangenen Freitag fand der digitale Infonachmittag zu den Musikklassen am Bona statt. Im angehängten Video kann man sich noch einmal in Ruhe die Schülerstimmen, die von ihren Musikklassen erzählen, und das digitale Angebot anhören.
› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

18/03
2021

Corona-Update

Umgang mit Erkältungssymptomen

Falls du dich krank fühlst und unsicher bist, wann und ob du in die Schule gehen kannst, lies es in diesem Informationsblatt ausführlich nach.
› mehr

17/03
2021

Wir laden dich ein!

Interessiert du dich für Musik am Bona?

Die Fachschaft Musik bietet einen digitalen Informationsnachmittag über die Musikklassen des St.-Bonaventura-Gymnasiums für alle interessierten GrundschülerInnen an. Du interessierst dich für Musik und die Musikklassen am Bona? Dann schau vorbei! › mehr

Lade dir die Einladung herunter und klick drauf. Schon geht es los!

› Details ausblenden

13/03
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Hier die letzte Runde unserer Lehrerinterviews.
› mehr

11/03
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Hier die vorletzte Runde unserer Lehrerinterviews.
› mehr

09/03
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Auch diese Kolleginnen beantworten spannende Fragen.
› mehr

04/03
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Hier eine weitere Anzahl an Interviews.
› mehr

03/03
2021

Jugend forscht

3 Bona-Schüler bei Jugend forscht trotz Lockdown

Respekt – trotz Lockdown haben es drei SchülerInnen vom BONA geschafft, ihre Arbeiten für Jugend forscht/Schüler experimentieren rechtzeitig abzuschließen!
› mehr

Theresa Reiter (7a) hat dafür mit viel Fleiß und Selbstständigkeit den Einfluss von Kaffeesatzdüngung auf Tomatenpflan-zen untersucht, Fabian Lokar (6a) das Bakterienwachstum in benutzten Schwämmen bzw. offenen Getränken und Paul Landgraf (6a) die Wachstumsbedingungen von Kresse.

Viel Erfolg Euch drei für Donnerstag!

› Details ausblenden

02/03
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Weitere Kollegen melden sich zu Wort.
› mehr

25/02
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Weitere Kolleginnen melden sich zu Wort.
› mehr

25/02
2021

Musik am Bona

Farina Mayrshofer erfolgreich bei der C-Prüfung der Diözese

Unsere Schülerin, Farina Mayrshofer, war bei der C-Prüfung der Diözese erfolgreich und hat die Ausbildung zur nebenamtlichen Kirchenmusikerin abgeschlossen.
› mehr

An unserer Schule kann neben anderen Instrumenten auch das Orgelspiel erlernt werden.
Dies geschieht meist über die Belegung als Wahlfach ab der 8. Jahrgangsstufe und kann – bei entsprechender Eignung – in der Oberstufe als Additum belegt werden.
Für diesen Weg hat sich unsere Schülerin, Farina Mayrshofer, aus der Q12 entschieden.
Vor wenigen Wochen hat Farina erfolgreich die Ausbildung zur nebenamtlichen Kirchenmusikerin abgeschlossen. Was ihr am Orgelspiel gefällt, beschreibt sie selbst:

„In der 10. Klasse habe ich neben den Klavierstunden angefangen, Orgelunterricht zu nehmen, mit der Idee, irgendwann bei mir im Dorf die Gottesdienste zu begleiten. Schnell hat es mir so viel Spaß gemacht, sodass die Orgel zu meinem Hauptinstrument in der Schule wurde. Mich faszinieren die unendlichen Klangmöglichkeiten, die sie dem Spieler gibt und mir gefällt es, dass beim Spielen der ganze Körper zum Einsatz kommt, also neben den Händen auch die Füße. Der C-Kurs in Augsburg war eine umfangreiche Weiterbildung in vielen Fächern, wie zum Beispiel: Chorleitung, liturgisches Orgelspiel oder Orgelbaukunde. Der C-Kurs ist für mich eine gute Ergänzung zum schulischen Musikunterricht und diente als Vorbereitung für die kommenden Aufnahmeprüfungen zum Kirchenmusikstudium.“

› Details ausblenden

23/02
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Hier kommt die zweite Runde unserer Interviews.
› mehr

22/02
2021

Bona goes Jungle

Ein Musical, das keiner besuchen darf

Stellen sie sich vor, da gibt es ein Musical in Dillingen und keiner darf hin! Genau das ist jetzt in Dillingen der Fall. Das P-Seminar Englisch 2019/2021 des St. Bonaventura-Gymnasiums hat dort nämlich schon lange daran gearbeitet, eine Show zu realisieren, welche an den großen Erfolg von „Bona Goes Africa“ vor zwei Jahren anknüpfen sollte.
› mehr

Doch zu Jahresbeginn war endgültig klar, dass die Aufführungen wegen Corona abgesagt werden mussten. Doch es war nicht alles umsonst – bereits im vergangenen Sommer kam die Idee auf, parallel zum Probengeschehen an einem Buch zu arbeiten, das den Entstehungsprozess des Bühnenstücks dokumentieren soll. Jetzt soll das Buch im Handel angeboten werden. „Bona Goes Jungle“ heißt das vielversprechende Projekt und basiert auf der Disney-Adaption von Rudyard Kiplings Dschungelbüchern, denen die Schüler unter der Leitung von Erika Martin ihren ganz persönlichen Stempel aufgedrückt haben. Es wurde bis zum Schluss geprobt und eigentlich war man bühnenreif, was das Buch umfangreich dokumentieren wird. Einige Aspekte der Aufführung – so wie sie geplant war- werden dort auch zu finden sein-man wird die Handlung mitverfolgen können und über QR-Codes wird man Songs aus der Produktion hören können.
Die Schüler des Seminars haben alle Aspekte der Produktion selbst in die Hand genommen. Neben den Schauspielerleistungen hat das Seminar die Entstehung von Bühnenbau, die Requisiten und den Kostümen in Eigenregie koordiniert und auch größtenteils selbst bewältigt. Die einzige Hilfe kam von ausgewählten externen Partnern aus der Umgebung: den Druck des Buches übernimmt die Druckerei Roch und der renommierte Graphikdesigner Oliver Bosch veredelte den Look der Dokumentation. Professionelle Fotographen und Handwerker aus Dillingen sind ebenfalls involviert.
Ein Exemplar der limitierten Auflage kostet 2 Euro und kann ab dem 9. März in der Dillinger Marienapotheke oder in der Raiffeisenbank um die Ecke erworben werden. Schüler des Bona können das Buch gemäß der Infektionsschutzrichtlinien auch im Sekretariat kaufen.

› Details ausblenden

21/02
2021

Unser Bona

Lehrerinterviews

Viele Lehrerinnen und Lehrer beantworten Fragen rund um unser Bona. Ihr habt noch Fragen an unsere Lehrer? Dann schaut auf Instagram vorbei und postet sie. Viel Spaß!
› mehr

08/02
2021

Musik am Bona

Darf ich vorstellen? Mein Instrument

Ein paar Bona-SchülerInnen haben Videos über ihre Instrumente gedreht. Seid gespannt und erfahrt, warum sie sich für ihr Instrument entschieden haben!
› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

07/02
2021

Wahlkurs Kreatex

Basteln mit Frau Schiffelholz

Ihr braucht einmal eine Pause vom Distanzunterricht am PC und möchtet gerne etwas basteln? Dann schaut in die folgendes Videos und lasst euch von Frau Schiffelholz‘ Ideen inspirieren!› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

30/01
2021

Das Bona kennenlernen

Digitaler Infotag

Heuer können wir interessierte Grundschüler/innen leider nicht persönlich begrüßen, dafür kann man sich das Bona diesmal ins eigene Wohnzimmer holen und sich über den musischen und sozialwissenschaftlichen Zweig, über das Bona allgemein sowie den Übergang ans Gymnasium informieren!› mehr

Start unseres digitalen Infotages ist am 5. Februar um 16.00 Uhr entweder über den QR-Code oder die Kachel „Infotag live“ auf unserer Startseite. Falls man keine Zeit hat, kann man sich die Veranstaltung auch als Stream zu einem späteren Zeitpunkt ansehen und unsere Ansprechpartner zum Übergang telefonisch oder per Mail kontaktieren.
Wir freuen uns auf Sie/euch!

› Details ausblenden

30/01
2021

Musical 2021

Bona goes Jungle leider abgesagt

Leider muss das Musical „Bona goes Jungle“ abgesagt werden. Unser P-Seminar hat sehr viel Zeit, Mühe und Engagement in dieses Vorhaben gesteckt und die ersten Teaser haben unsere Vorfreude geweckt – aber Gesundheit und Sicherheit gehen natürlich vor!
Glücklicherweise arbeiten alle nun mit Hochdruck an einer alternativen Darbietung ihrer P-Seminararbeit. Wir sind gespannt und halten euch auf dem Laufenden!

18/01
2021

Politik und Gesellschaft

Webmeeting mit der EU-Kommission

Für die Oberstufe fand ein digitales Gespräch mit Herrn Steiner statt, der in der Generaldirektion für Migration und Inneres tätig ist. Da die Schulen geschlossen sind und auch Herr Steiner von zu Hause tätig ist, trafen sich alle Beteiligten aus dem „Home Office“ heraus. Hierbei informierte er die Schülerinnen und Schüler der Q11 und Q12 über die grundsätzliche Arbeitsweise der Kommission. › mehr

Außerdem ging der Referent darauf ein, wie Gesetze und rechtliche Verordnungen in der EU entstehen und dann von den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen, so dass in vielen Bereichen überall in Europa dieselben rechtlichen Grundlagen gelten. Daneben wurden aber auch aktuelle Bereiche angeschnitten – sei es die europaweite Impfstoffbeschaffung gegen Covid-19, Möglichkeiten gegen Internetkriminalität oder auch Vertragsverletzungsverfahren gegen Internetkonzerne wie Facebook oder Google.

› Details ausblenden

16/01
2021

Kreatex

Wozu braucht man eigentlich Spitze und Häkeldeckchen beim Töpfern?

Ganz einfach! Damit können hübsche Muster in Sterne, Herzen, usw. in feuchte Tonmasse gedrückt werden.
› mehr

Damit das Muster auch gut zur Geltung kommt, wird Braunstein aufgetragen und nur partiell farbige Glasur aufgetragen.
Auch für die getöpferten Schnecken wendeten wir „Trick 17“ an: Mit Wellpappe lässt sich eine sehr naturgetreue Struktur erzielen!
Als Herausforderung für Fortgeschrittene gedacht – das waren die Wichteltürme. Die Ergebnisse waren handwerklich perfekt umgesetzt, liebevoll verziert, zum Teil mit winzigen Rosen aus Ton, farblich nach persönlichen Vorlieben gestaltet – schlichtweg professionell!

Auch genäht wurde in diesem Schuljahr, bis Corona uns einen Strich durch die Rechnung machte! So entstand im Blockkurs ein Hefteinband aus „Snap-Pap“, ein waschbares Papier.
Die Fünftklässler waren begeistert von „Fritz“, dem Marienkäfer, der aus rotem und schwarzem Stoff zugeschnitten wurde und Beinchen aus Kordel erhielt. Ausgestopft wird er vielleicht noch vor den Sommerferien – wenn Corona es zulässt – und dann ist er bestimmt das liebste Krabbeltier im Bett!

Weitere Fotos aus Kreatex sind unter dem QR-Code (Ordner „Fotos aus Kreatex“) zu finden, der der folgenden Gallerie beigefügt ist!

› Details ausblenden

15/01
2021

Musical am Bona

Bona goes Jungle – Making of

Das P-Seminar Englisch präsentiert euch stolz „Bona goes Jungle“.
Im Rahmen unseres Projekts bringen wir die berühmte Geschichte des Dschungelbuchs auf die Bühne im Dillinger Stadtsaal.
Unsere Vorführungen sind für den 26. und 27. Februar 2021 angesetzt. Die Voraussetzung hierbei ist natürlich, dass die aktuelle Corona-Bestimmungen dies zulassen. › mehr

Um euch zusätzlich Einblick in die Entstehung unseres Musicals zu geben, gestalten wir derzeitig ein kleines Buch, welches unsere spannende Reise dokumentiert.
Dieses „Making-Of“ wird voraussichtlich im März erhältlich sein.

› Details ausblenden

04/01
2021

Neuerungen am Bona sind en vogue

Französisch und iPad-Klassen

„Good to see you“ und “¿Cómo estás?” – Englisch und Spanisch sind seit Jahren beliebt am St.-Bonaventura-Gymnasium. Französisch reiht sich nun ab dem kommenden Schuljahr in die moderne Sprachenfolge mit ein. Einen weiteren Schritt in die Zukunft geht die Dillinger Schule mit der Einführung von iPad-Klassen. Ab der neuen 5. Klasse sollen sukzessive allen Schülerinnen und Schülern iPads zur Verfügung gestellt werden.
› mehr

Im sozialwissenschaftlichen Zweig wird die Möglichkeit geschaffen, drei moderne Fremdsprachen zu lernen. Die Sprachenfolge wird Englisch (1. Fremdsprache), Französisch oder Latein (2. Fremdsprache) und Spanisch (wahlweise als spät beginnende Fremdsprache) sein. „Unsere Schülerinnen und Schülern haben so die Chance, drei international weit verbreitete Sprachen zu lernen!“, freut sich Schulleiter Franz Haider. Auswirkungen hat diese Entscheidung auch auf den musischen Zweig: Hier wird Englisch erste verbindliche Fremdsprache, Latein ab der 6. Klasse zweite Fremdsprache sein. Alle Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, ab der 11. Klasse Spanisch zu wählen und gleichzeitig eine andere Fremdsprache abzulegen.
Ob Englisch, Latein, Französisch oder Spanisch – am Bonaventura-Gymnasium setzt man mit diesem Angebot den Leitsatz „Du kannst bei uns, du musst aber nicht…!“ fort. Schülerinnen und Schüler haben die Wahl, Fremdsprachen auf gymnasialem Niveau zu lernen, und bestimmen ihre Lerndauer mit.

Gerade dieses Jahr hat gezeigt, wie wichtig das digitale Lernen und die technischen Voraussetzungen hierfür sind. Das digitale Klassenzimmer wird mit der Corona-Pandemie nicht enden, sondern auch im Präsenzunterricht der Zukunft einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Aus diesem Grund werden ab September 2021 die SchülerInnen der neuen 5. Klassen mit Schul-iPads ausgestattet. Nicht nur schweres Bücher-Schleppen ist dank digital aufgespielter Schulbücher Geschichte. SchülerInnen können durch den klugen Einsatz digitaler Medien in vielerlei Hinsicht entlastet und unterstützt werden: Von Beginn an wird das digitale Lernen begleitet und eingeübt sowie Medienkompetenzen geschärft. Dass man SchülerInnen und Eltern in diesem Bereich nicht allein lassen darf, beweisen die positiven Erfahrungen und zustimmenden Rückmeldungen zum Bona-Medienkonzept aus den Phasen des Wechsel- und Distanzunterrichts. Jahr für Jahr sollen daher alle SchülerInnen ein iPad erhalten. In Dillingen unterstützt und forciert das Schulwerk der Diözese Augsburg seit Jahren konsequent eine moderne Schulausstattung. Von den zahlreichen Vorteilen profitieren in erster Linie die Schülerinnen und Schüler des St.-Bonaventura-Gymnasiums. Charlotta Kuß, die stolz ihr neues Leih-iPad auf dem Foto in den Händen hält, kann den neuen 5.-Klässlern die Arbeit mit diesem Tablet nur empfehlen: „Mir gefällt am iPad besonders, dass es leicht zu bedienen ist. Zum Mitnehmen in die Schule ist es auch super!“

Weitere Informationsmöglichkeiten v.a. für die Grundschüler der 4. Klassen, die sich für einen Wechsel an das Bonaventura-Gymnasium interessieren, bietet die Schule in vielfältiger Form an:
Jeden Donnerstag, 14.00 – 14.30 Uhr, telefonisches Beratungsgespräch mit dem Schulleiter,
Herrn OStD i.K. Franz Haider, Tel. 0821/4558-11300;

jeweils Montag- und Donnerstagnachmittag ab 14 Uhr (bitte rechtzeitig im Sekretariat einen Termin vereinbaren!): Beratungsgespräch und kurze Schulhaus-Führung für je eine Familie;

der für Samstag, 16.01.2021 vorgesehene Informationstag entfällt;
stattdessen Freitag, 05.02.2021 um 16 Uhr: Informations- und Kennenlern-Treffen als digitales Live-Video-Event (bitte dazu die aktuellen Hinweise auf unserer Homepage; Kasten „Übergang“, und in der Presse beachten!).
Und natürlich die Schul-Homepage: www.bonaventura-gymnasium.de sowie der Instagram-Account (@bonagymnasium).

› Details ausblenden

21/12
2020

Feriengrüße

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Eltern, dem gesamten Team und allen Freunden des St.-Bonaventura-Gymnasiums gesegnete Weihnachten, frohe Feiertage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr 2021!

20/12
2020

Besondere Weihnachtsaktion

Weihnachtskarten an Seniorinnen und Senioren

Als soziales Kunstprojekt zum Jahresabschluss gestalteten die Schülerinnen und Schüler des St.-Bonaventura-Gymnasiums Dillingen im Rahmen des Kunstunterrichtes selbstgemachte Weihnachtskarten an das Heilig-Geist-Stift.
› mehr

Wie kann man Seniorinnen und Senioren trotz Social-Distancing und Kontaktbeschränkungen eine ideelle Freude kurz vor dem nahenden Weihnachtsfest bereiten? Bona-SchülerInnen von der Unterstufe bis zur Oberstufe haben hierzu persönliche Weihnachtsgrüße formuliert, Gedichte beigelegt und ganz besondere Karten entworfen. Sie nutzten unterschiedlichste Techniken, wie Aquarell, Illustrationen, Zeichnungen bis hin zum Handlettering, um Karten zu erstellen. Die Kunstlehrer Elvira Stetinger und Christian Schmidt unterstützten die SchülerInnen tatkräftig bei diesem Projekt. Das sozialwissenschaftliche und musische Gymnasium greift damit auch einen zentralen Wert seiner franziskanischen Tradition auf: „Jedem Menschen hilfreich sein.“
Vergangenen Freitag übergaben Johanna Schelle und Kemi Bayer (7a) dann stellvertretend für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Weihnachtsgrüße an Herrn Huber, den Einrichtungsleiter des Heilig-Geist-Stiftes. „Wir hoffen, dass unsere SchülerInnen den Senioren damit eine Freude machen konnten!“, betont Elvira Stetinger.

› Details ausblenden

20/12
2020

Musik am Bona

Unsere Musiker/-innen stimmen auf die Adventszeit ein

Wir wünschen euch allen eine schöne und besinnliche Adventszeit! Dieses Jahr haben wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: Leider sind Konzerte gerade nicht möglich, daher gibt es Beiträge von unseren Bona-MusikerInnen, die euch die Adventszeit musikalisch versüßen. Lasst euch überraschen!
› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

18/12
2020

Englischunterricht in der 5. Klasse

Rudolph the Red-Nosed Reindeer

Leider musste unser traditioneller Adventsmarkt dieses Jahr ausfallen – und damit auch das allseits beliebte Theaterstück „Rudolph the Red-nosed Reindeer“. Unser Englischlehrer Herr Eisenhoffer hat daher kurzerhand das Stück in ein Video mit den SchülerInnen der Klasse 5b umgesetzt. Die Klasse vermittelt sehr unterhaltsam, dass das, was dich von anderen unterscheidet, etwas ganz Besonderes sein kann – selbst eine übergroße rote Nase! Enjoy!
› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

09/12
2020

Leihgeräte für das digitale Lernen

Unsere Schul-Ipads sind da!

Charlotta und Paul freuen sich riesig über ihr kostenloses Leihgerät! Im Rahmen des DigitalPaktsSchule konnte unser Schulwerk Augsburg Ipads in einer erheblichen Anzahl bereitstellen. Unsere SchülerInnen, die ein eigenes Gerät bekommen haben, sind für den Wechsel- und/oder Distanzunterricht nun super ausgestattet. › mehr

So macht das Lernen daheim noch mehr Spaß! Dank OneNote und Teams können Lehrer mit Schülern Unterrichtsmaterialien verlässlich teilen und über Videokonferenzen in Kontakt treten. Auf diese Weise kann man auch – im Fall der Fälle – Distanzen überbrücken und ein kontinuierliches Lernen ermöglichen.

› Details ausblenden

09/12
2020

O Tannenbaum – o Tannenbaum

Ein Blitzgeschenk in letzter Minute

Ihr braucht noch schnell ein Weihnachtsgeschenk oder eine schöne weihnachtliche Dekoidee? Frau Schiffelholz, die das Wahlfach Kreatex anbietet, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Einen Tannebaum aus Stoff und Holz, der ein echter Hingucker ist! Im Video findet ihr die genaue Anleitung, viel Spaß! Übrigens: Schaut doch einmal auf ihrem Youtube-Kanal oder auf dem eigenen Streamingkanal (Teams) von Frau Schiffelholz vorbei!› mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

› Details ausblenden

28/11
2020

Backen mit Frau Schiffelholz

Lust auf einen leckeren Kuchen im Advent?

Seit Corona findet das Wahlfach „Kochen“ leider nur in Form von Filmen und Rezeptblättern statt.
Dies ist eine gute Möglichkeit für unsere Schülerinnen und Schüler zu Hause ihre Eltern kulinarisch zu verwöhnen und etwas sehr Leckeres zu backen.
› mehr

Gerade in der kommenden Adventszeit sitzt man doch oft bei Kerzenschein und Tee, heißem Kakao mit der Familie zusammen, liest Weihnachtsgeschichten, macht Spiele … es wird kuschelig. Dazu passt ein wunderbar saftiger, leckerer schokoladiger Kuchen aus Lebkuchenherzen und Nüssen – hier das Rezept!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Sylvia Schiffelholz

› Details ausblenden

27/11
2020

Gottesdienst zum Beginn der Adventszeit

Hoffnungslichter

Im Advent zünden wir wieder unsere Lichter an. Im Schein der Kerzen sitzen wir allein oder in der Familie wieder beieinander – Gedanken werden wach, die aus der Stille kommen:
eine zögerndes Vertrauen, ein leises Freuen,
eine Sehnsucht nach Frieden, ein vorsichtiges Hoffen.
› mehr

Aber dann?!

Dann erwachen wir:
Die Lichter sind aus – das Fest ist vorbei,
der Alltag tritt uns wieder entgegen.
Wir ahnen es schon jetzt: Es wird sein, als hätten wir geträumt.
Haben wir tatsächlich geträumt? Sollte das stille Licht der Zuversicht nur eine Illusion sein, aus der es ein schmerzliches Erwachen gibt?

Das Licht der Hoffnung wollen wir brennen lassen. Es darf nicht ausgelöscht werden! Es brennt, weil die Mutter immer noch auf das Vertrauen ihres Kindes hofft, weil der Vater immer noch hofft, dass der Sohn wieder heimfindet, weil Enttäuschte immer noch hoffen, dass ihre Wunden heilen, und weil Gebundene immer noch hoffen, dass sie frei werden.

Denn das Licht der Hoffnung hat Gott selbst angezündet! Im Stall zu Bethlehem! Da ist Gottes Licht in unsere Welt gekommen: unsere wirkliche Hoffnung! Dieses Licht kam damals still und verborgen und so kommt bis heute, fern von Lärm und Lichtreklame. Es ist die Hoffnung für unsere Welt und alle Menschen, die darin leben. Es kommt zu denen, die traurig sind und sich verloren fühlen. Es kommt auch zu denen, die bewahren möchten, was sie froh macht.
Weil es dieses Weihnachtslicht gibt, dürfen wir unsere Kerzen wieder anzünden – trotz Unsicherheit leuchtende Zeichen des Vertrauens, auch unter Trauer und Tränen Zeichen der Freude, mitten im Streit Zeichen des Friedens. Es ist kein Traum! Es ist wahr: Das Licht scheint in der Finsternis.

(aus dem Anspiel „Hoffnungslichter“ für den diesjährigen Adventsgottesdienst)

› Details ausblenden

09/11
2020

Berufs- und Studienberatung

Was soll ich nach dem Abitur machen?

Frau Künast, Berufsberaterin für akademische Berufe bei der Arbeitsagentur Dillingen, berät Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 über Berufs- und Studienmöglichkeiten.. › mehr

Für die Schülerinnen und Schüler finden Einzelsprechstunden in der Schule unter Einhaltung der Hygiene-Bestimmungen statt, in welchen sie hinsichtlich ihrer Wunschberufsfelder nähere Informationen und Kontaktmöglichkeiten erhalten.
Im Verlauf des Schuljahres sind weitere Sprechstunden und Veranstaltungen – auch für die 9. und 10. Klassen – zur beruflichen Orientierung geplant.

› Details ausblenden

19/09
2020

Großveranstaltung

Kein Bona-Inklusionslauf im Corona-Jahr

Der Dillinger Bona-Inklusionslauf ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender zahlreicher Sportlerinnen und Sportler in der Region. Und auch der starke Zuschauer-Zulauf am Straßenrand machte in den zurückliegenden Jahren deutlich, dass sich der Dillinger Bona-Inklusionslauf zu einem wahren Besucher-Magnet entwickelt hat.Doch im Corona-Jahr ist alles anders. › mehr

Großveranstaltungen sind grundsätzlich bis Jahresende nicht zulässig. Und auch für die Durchführung von Sportveranstaltungen gelten strenge Auflagen. So müssen auch hier die Regelungen zu Abstand und Masken berücksichtigt werden – sowohl von den Sportlern als auch dem Publikum.
Das Organisatoren-Ehepaar Viktoria und Juri Hatzenbühler, die den Lauf gemeinsam mit dem St.-Bonaventura-Gymnasium, der Stadt Dillingen, dem TV Dillingen und vielen Sponsoren auf die Beine stellen, machen deutlich: „Die Sicherheit und Gesundheit unserer Teilnehmer und Gäste haben höchste Priorität!“ Aus diesem Grund kamen sie auf die Stadt Dillingen und weitere Unterstützer zu und stimmten das weitere Vorgehen miteinander ab. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Kunz kam man zu der Überzeugung:
„Die Kern-Idee unseres Dillinger Bona-Inklusionslaufs ist eine heitere Publikums-Veranstaltung von Menschen mit und ohne Behinderung. Neben dem sportlichen Aspekt stehen dabei vor allem auch der Respekt und Applaus der Zuschauer für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger von Regens-Wagner und der Lebenshilfe im Vordergrund. Viele von ihnen könnten heuer leider nicht teilnehmen – und auch viele weitere Sportler, die einer Risiko-Gruppe angehören, würden heuer fehlen. Die traditionell gelöste und fröhliche Stimmung, die unseren Lauf ausmacht, könnte es daher wohl nicht geben. Dies wäre auch für die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sehr schade, die diesen Lauf mit ihrem Einsatz erst ermöglichen. Aus diesem Grund sind wir zu der Überzeugung gekommen: Im Corona-Jahr kann es keinen Bona-Inklusionslauf geben. Dafür freuen wir uns jetzt bereits auf 2021! Und wir verfolgen weiterhin das Ziel, dann die 1000-Teilnehmer-Marke zu knacken.“

Jan Koenen

› Details ausblenden

11/09
2020

Gottesdienst zum Schuljahresbeginn

„Den Menschen trotz Maske sehen“

Am 9. Sept. 2020 fand der Anfangsgottesdienst des Gymnasiums und der FOS statt. Der Vorsteher der Liturgie war Herr Pfarrer Schneck. Der Schrifttext war dem Buch Genesis entnommen.
› mehr

In diesem Abschnitt ist von der Schöpfung der Welt durch Gottes Wirken die Rede. Dort heißt es u. a.: „Gott sprach, lasst uns den Menschen machen […] Gott schuf den Menschen als sein Bild, als Abbild Gottes schuf er ihn.“ (Gen 1,26-28).
Herr Schneck deutete diesen Text für die Jetztzeit und den Schulbeginn: Wir bräuchten einen zweiten Blick, um im Menschen dessen Würde, eben seine Gottesebenbildlichkeit zu entdecken. Um diese im Nächsten wahrzunehmen, brauche es Übung. Beim Mitmenschen gelte es, hinter mancher Vordergründigkeit die eigentliche Schönheit zu sehen, welche er nicht aus sich selber habe, sondern ein Geschenk des Schöpfers sei.
Mit den Fürbitten wandten sich die Schüler an Gott, die u. a. die Bitten um Hilfe in wichtigen Lebensbereichen zum Inhalt hatten.

Engelbert Reißler

› Details ausblenden

24/07
2020

Schuljahresende 2020

Schöne Sommerferien!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des St.-Bonaventura-Gymnasiums gesunde, erholsame und schöne Sommerferien. Bis bald im September!

17/07
2020

Abiturjahrgangs 2020

Abiturnoten wie aus der Wunderlampe

AlABIn – in jeder Flasche steckt ein Genie. So lautete das Motto des St.-Bonaventura-Abiturjahrgangs 2020. Die diesjährigen Abiturergebnisse sind beeindruckend: Auch ohne die Hilfe einer Wunderlampe darf sich über die Hälfte der AbiturientInnen über eine Eins vor dem Komma freuen. Zwei Bona-Absolventinnen müssen besonders hervorgehoben werden: Franziska Appl (1,0) und Felicitas Strobl (1,0) steht mit ihrem Traumdurchschnitt nun die Welt offen.› mehr

Angesichts der schwierigen Corona-Situation ist es umso erfreulicher, dass diese herausragenden Ergebnisse und die Leistungen der SchülerInnen im Rahmen einer stimmungsvollen Abiturfeier persönlich gewürdigt werden konnten.
Die Verabschiedung begann mit einem kurzen Dankgebet, in dem Stadtpfarrer Wolfgang Schneck den AbiturientInnen mit auf den Weg gab, wie wichtig es sei, sein Leben für die Gemeinschaft einzusetzen, wie es auch bis zum Ziel „Abitur“ von der ganzen Schulfamilie nötig war. Gleichzeitig ist das Abitur aber auch das Fundament der Startbahn in einen neuen Lebensabschnitt, wie es sowohl der Elternbeiratsvorsitzende Jürgen Köhnlein in seinem Grußwort als auch Eva Link und Annalena Jaumann in ihrer humorvollen und herzlichen Abiturrede betonten. Schulleiter Franz Haider knüpfte bei der Bekanntgabe der hervorragenden Abiturresultate an ein Zitat von Pearl Buck an: „Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser schaden nicht.“ Solche habe die Schule den AbsolventInnen in den vergangenen acht Schuljahren mit auf den Weg geben können. Oberstufenkoordinatorin Erika Martin fand für den „Wegweiser“ eine andere Metapher: die eines gleichzeitig eng- wie weitmaschigen Fischernetzes, das verschiedenartigen Fischen, also den individuellen Persönlichkeiten der AbiturientInnen, sowohl Sicherheit gewährt, als auch genügend Freiheit zur persönlichen Entfaltung ermöglicht habe. Der erfolgreiche Schulabschluss habe die kleinen Fische nun in „Goldfische“ verwandelt, die sich um eine Fontäne der Freude scharen dürften. Oberbürgermeister Frank Kunz riet den AbiturientInnen im Rahmen seiner Glückwunschrede, ihren großen Tag gebührend zu feiern, dabei aber angesichts der momentanen Lage vorsichtig und verantwortungsbewusst zu sein, und zitierte dazu Die Zeit: „Rücksicht ist das neue Rock ’n‘ Roll.“ Der stellvertretende Landrat Alfred Schneid sah es als Chance, dass in einer Zeit, in der große Abiturbälle unmöglich seien, eine Rückbesinnung auf das Wesentliche erfolge und dieses Jahr die Leistungen der AbsolventInnen besonders im Vordergrund stünden.
Neben Gebet und Ansprachen sorgte auch die liebevolle Ausgestaltung der Feier in Form eines bebilderten Rückblicks auf die Schullaufbahn, musikalischer Einlagen und der persönlichen Saalgestaltung durch den Abiturjahrgang für eine besondere Atmosphäre während der Verabschiedungsfeier.
Aus den Kindern, die vor acht Jahren als Fünftklässler an das St.-Bonaventura-Gymnasium kamen, sind inzwischen junge Erwachsene geworden, die passgenau zum Abitur wie ein Genie aus der Flasche geschlüpft und jetzt bereit sind, mit ihrem fliegenden Teppich abzuheben, ihre Flugrichtung selbst zu bestimmen und damit eine neue weite Welt zu erkunden. Die gesamte Schulfamilie schließt sich den Abiturrednerinnen an: „Wir wünschen euch allen von Herzen, dass sich eure persönlichen Hoffnungen erfüllen werden und ihr mit dem, was ihr tut, glücklich seid!“

Felicitas Strobl

› Details ausblenden

03/07
2020

Online-Treffen mit einem professionellen Kontrabassisten

Lukas Richter im Videochat mit den 5. Klassen

Nachdem Konzert- und Probenbesuche aufgrund der aktuellen Situation derzeit nicht stattfinden können, bietet der Bayerische Rundfunk derzeit die Möglichkeit, per Videochat Orchestermusiker des Spitzenorchesters kennenzulernen und damit auch ihre Instrumente und deren Spielweise.
› mehr

Mit der Teilnehmerzahl von sieben Schülerinnen und Schülern der beiden 5. Klassen, Hannah Birkner von BRSO Education, dem Kontrabassisten Lukas Richter und der Musiklehrkraft Fr. Finck konnte der Chat an einem Freitagnachmittag dann starten.

Lukas Richter verriet viel über sein Instrument, den Kontrabass, und dessen klangliche Möglichkeiten als Solo- oder Orchesterinstrument in verschiedensten Stilrichtungen von alter Musik bis zum Jazz. Etwa eine Stunde lang konnten die Schülerinnen und Schüler auch Fragen zum Instrument, zur Arbeit im Orchester, zur Ausbildung eines Orchestermusikers und zu den Konzertreisen stellen, die das Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks als Spitzenorchester in die ganze Welt antritt.

Auch wenn es natürlich immer cooler ist, Orchestermusiker oder Konzerte live zu erleben, war der Videochat eine tolle Gelegenheit, sich ganz entspannt mit einem Musikprofi des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks zu unterhalten.

Hier geht’s zur Seite des Videochat-Programms des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundufunks.

› Details ausblenden

05/06
2020

Fachschaft Spanisch/ DELE- Zertifikat

Alle Prüfungsteilnehmer haben bestanden

Gute Nachrichten aus der Fachschaft Spanisch: Alle sechzehn Teilnehmer haben den Test der letztjährigen DELE-Prüfung für die Niveaus A2 und B1 bestanden und erhalten Ihre Zertifikate.
› mehr

Um das begehrte Zertifikat zu erwerben, mussten die Teilnehmer in München ihre sprachlichen Fähigkeiten in den Bereichen Lesen, Hören, Schreiben und Gesprächsführung unter Beweis stellen. Wir freuen uns, den betreffenden Schülern zur bestandenen Prüfung gratulieren zu dürfen.

Das DELE- Zertifikat ist ein Prüfungsformat, das eine Beherrschung des Spanischen gemäß den verschiedenen Stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens bescheinigt. Da die von der Universität Salamanca zentral gestellte Prüfung international anerkannt ist, kann das DELE- Zertifikat bei Bewerbungen im Ausland und für die Zulassung zu Auslandssemestern an Universitäten spanischsprachiger Länder nützlich sein.

› Details ausblenden

21/02
2020

Jugend forscht

Bona-Schüler forschen erfolgreich!

Im Februar nahmen unsere Schülergruppen des Wahlkurses „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ am Regionalwettbewerb in Augsburg teil.
› mehr

Die Projekte „Organische Pflanzendünger aus dem Haushalt“ (Theresa Reiter & Gabriela Sikorska) und „Herstellung von biologisch abbaubaren Plastiktüten“ (Robin Gleixner & Maximilian Mayr) wurden am ersten Tag der Veranstaltung im MAN-Museum an den jeweiligen Ständen den Jury-Mitgliedern vorgestellt. Alle Teilnehmer durften im Rahmen des Abendprogramms im Curt-Frenzel-Stadion Schlittschuh laufen und an einer Stadionführung durch die Trainings- und Aufenthaltsräume der Augsburger Panther teilnehmen. Bei der Siegerehrung erreichten Robin Gleixner und Maximilian Mayer im Fachbereich Chemie der Rubrik „Schüler experimentieren“ den dritten Platz. Theresa Reiter und Gabriela Sikorska erhielten den Sonderpreis Umwelttechnik für ihr Projekt. Herzlichen Glückwunsch an unsere Bona-TeilnehmerInnnen!

› Details ausblenden

19/02
2020

W-Seminar am Max-Planck-Institut für Biochemie

Dem Krebs auf der Spur

Im Rahmen des W-Seminars „Krebsentstehung und Krebsforschung“ machten wir uns am 19.02.2020 frühmorgens auf den Weg zum Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried.
› mehr

Ausgestattet mit Pipetten und Schutzkleidung hatten wir im dortigen Schülerlabor die einmalige Gelegenheit, uns auf hohem wissenschaftlichem Niveau mit dem Thema Krebs theoretisch und praktisch zu beschäftigen. Dabei waren wir einer Mutation auf der Spur, die – wenn sie in einem Menschen vorliegt – zu einem aggressiveren Verlauf bei einer Krebserkrankung führt. Menschen mit dieser Mutation müssen intensiver mit Medikamenten versorgt werden. Ein Paradebeispiel dafür, dass sich aus der Grundlagenforschung eine sehr hilfreiche praktische Anwendung ergeben kann.

› Details ausblenden

18/02
2020

Erasmus+

Erfolge soll man feiern!

Im Rahmen einer Feierstunde brachten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte das Erasmus-Projekt „Rhythms of Success“ unserer Schule mit der Zespol Panstwowych Szkol Musycznych aus Elbing (Polen) und der Sir Robert Pattinson Academy aus North Hykeham (England), das zum Jahresende 2019 zu Ende ging, zum endgültigen Abschluss.
› mehr

Mit vielen Bildern aus den verschiedenen Projektphasen konnten die geladenen Gäste, darunter die Eltern und der Vertreter der Stadt Dillingen, Herr Jall, einen umfassenden Eindruck von den Aktivitäten des Projekts gewinnen. Auch für einen musikalischen Rahmen und das leibliche Wohl war gesorgt. Neben dem „Europass Mobilität“ erhielten die beteiligten Lehrkräfte auch eine mit dem Erasmus-Logo bedruckte Tasse als Andenken an zwei intensive Jahre des interkulturellen Austauschs.
Im Reiter „Erasmus+“ unserer Homepage finden sich weitere ausführliche Berichte und Filme über die Zeit des Projekts.
Einen Ausblick gibt es auch schon: Das nächste Projekt ist bereits in der Bewerbungsphase und kann, sollte es von der EU genehmigt werden, ab September 2020 starten.
Neu dazu kommen wird – statt der englischen Schule – dann eine Musikschule aus Levice/Slowakei.

› Details ausblenden

03/02
2020

Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Gute Ausstattung – sinnvolle Aktivitäten – hohe Attraktivität

Gute, lockere und optimistische Stimmung lösten die vielfältigen Informationen bei der Fördervereins-Jahreshauptversammlung des Bonaventura-Gymnasiums aus. Dessen Vorsitzender Holger Drösemeier konnte unter anderem den Gründer dieses Gremiums, Herrn Dr. Dr. Wilhelm Röll, sowie den Ehrenvorsitzenden Helmut Holland begrüßen.
› mehr

In seinen einleitenden Worten wies er auch darauf hin, dass der Verein im Jahr 2020 sein 30-jähriges Bestehen feiert. Holger Drösemeier verwies auf die zahlreichen Aktionen und Zuschüsse, mit deren Hilfe die Arbeit des Bonaventura-Gymnasiums flexibel und wirkungsvoll unterstützt werden konnte. Dazu gehört die Anschaffung verschiedener Instrumente, die jüngst gekaufte Meister-Trompete stellte Rainer Hauf mit einem kurzen Solo vor, oder Zuschüsse zu Fahrten, den neuen Schul-Pullis oder der Finanzierung von Ehrenpreisen für verdiente Abiturienten. Der Vorsitzende lobte die sehr vernünftige Diskussionskultur innerhalb des Vorstands-Teams, die immer verantwortungsvolle, ausgewogene Entscheidungen zur Folge hatte. In diesem Zusammenhang verabschiedete er mit Ulrike Fröhlich (seit 2014 Kassenwartin) und Lydia Merkle (seit 2010 2. Vorsitzende) zwei langjährige, engagierte Funktionsträgerinnen.
Ulrike Fröhlich wies in ihrem letzten Kassenbericht auf die sehr gute finanzielle Situation des Fördervereins hin und konnte mit 381 zahlenden Mitgliedern ein für die Schulgröße recht positive Zahl nennen.
Nach Kassenprüfungsbericht und Entlastung der Vorstandschaft erfolgten Neuwahlen. Diese ergaben folgende Zusammensetzung des Vorstands: 1. Vorsitzender Holger Drösemeier, 2. Vorsitzender Andreas Hitzler, Kasse Jürgen Scherer, Schriftführer Werner Ranglack, Beisitzerin Martina Ott. Zusammen mit den Vertretern des Elternbeirates und der Schule werden sie in den kommenden zwei Jahren die Geschicke des Fördervereins bestimmen. Als Kassenprüfer stellen sich Norbert Steidle und Rainer Mack zur Verfügung.
In einem kurzen Informationsvortrag erläuterte Schulleiter Franz Haider die erfreuliche Situation und Entwicklung des St.-Bonaventura-Gymnasiums. Hinsichtlich Schüler-zahlen, pädagogischer und organisatorischer Schulentwicklung gab es im vergangenen Jahr sehr interessante und überzeugende Entscheidungen, die dem Bona eine herausragende Stellung im regionalen Schulwesen verleihen. Haider ging in diesem Zusammenhang auch auf die erfolgreiche Umsetzung von Doppelstunden- und Lehrerraum-Prinzip, das TEAM-Leiter-Modell auf Schulleitungsebene und die Einführung des sozialwissenschaftlichen Zweiges ab dem kommenden Schuljahr ein. Zusammenfassend betonte er, dass man durch die intensive und effektive Unterstützung von Schulträger und Förderverein eine moderne Ausstattung anbieten und qualitativ hochgestellten Unterricht sowie weitere Aktivitäten durchführen kann, was zu einer positiven Außenwirkung beiträgt und die Attraktivität des Bonaventura-Gymnasiums weiter steigert. Für die gute, unkomplizierte und wertvolle Zusammenarbeit dankte der Schulleiter der Vorstandschaft und den Mitgliedern des Fördervereins herzlich.

Bild:
hintere Reihe v.l.n.r.: Jürgen Scherer, Jürgen Köhnlein, Holger Drösemeier, Werner Ranglack
vorne: Franz Haider, Martina Ott, Ulrike Fröhlich, Lydia Merkle, Karin Schuh, Andreas Hitzler

› Details ausblenden

03/02
2020

Blasiussegen

„Finde das Licht in dir!“

Mit diesen Worten erhielten am Montag, den 3. Februar, die Klassen 5a und 5b in einem gemeinsamen Morgenkreis von Herrn Pfarrer Schneck den Lichtersegen.
› mehr

Dieser wurde jedem Schüler anlässlich des Gedenktages des Heiligen Blasius mit zwei überkreuzten Kerzen gespendet. Diese Tradition ist auf die Legende zurückzuführen, in der Blasius einen Jungen, dem eine Fischgräte im Hals steckte, vor dem Tod bewahrte, indem er ihm zwei überkreuzte Kerzen an den Hals hielt.
Das von außen wirkende Licht mit dem Segen möge das innere Licht der Schülerinnen und Schüler verstärken.

› Details ausblenden

28/01
2020

Erster Vorspielabend

Beeindruckende musikalische Leistungen

Mit beeindruckenden Leistungen warteten Schülerinnen und Schüler der 5.-11. Jahrgangstufe beim ersten Vorspielabend in der Aula auf.
Bereits die Kleinsten zeigten erstaunliche Leistungen, sind sie doch erst gute vier Monate am “Bona”.
Wie sich Können und Anspruch steigern, ließ sich durch das abwechslungsreiche Programm gut nachvollziehen.
› mehr

22/12
2019

Gottesdienst vor den Weihnachtsferien

„Lasst uns Frieden in die Welt tragen!“

Pfarrer Schnecks Worte begleiteten die Schülerinnen und Schüler durch den Gottesdienst vor den Weihnachtsferien.› mehr

Die gesamte Schulgemeinschaft kam in der Kirche St. Ulrich zusammen, um den letzten Schultag besinnlich und in Vorfreude auf Weihnachten zu begehen. Über 1,3 Milliarden Katholiken feiern in wenigen Tagen das Fest des Friedens und doch scheint es beinahe unmöglich, im Angesicht des Leids in der Welt die Friedensbotschaft zu verwirklichen. Daher sprach Pfarrer Schneck gerade den jungen Menschen Mut zu, mit Jesus im Herzen den Frieden möglich zu machen und sich immer wieder dafür einzusetzen.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und allen Mitarbeitern unseres St.-Bonaventura-Gymnasiums in diesem Sinne frohe und gesegnete Weihnachten!

› Details ausblenden

20/12
2019

Adventskonzert 2019

Bona-Musiker ließen die Basilika erstrahlen

Erstmalig nach der umfassenden Renovierung konnte das Adventskonzert des St.-Bonaventura-Gymnasiums wieder in der Basilika St. Peter (Dillingen) stattfinden.› mehr

Feierlich eröffnet wurde das gutbesuchte Konzert durch die Fanfare von Jacques Nicolas Lemmens, dabei zeigte Farina Mayrshofer ihr ganzes Können an der Orgel. Nach der Begrüßung des Publikums durch Stadtpfarrer Wolfgang Schneck und Schulleiter Franz Haider musizierten verschiedene Ensembles allein und miteinander.
So stimmte das Vororchester (Leitung: Heike Sirch) unterstützt durch Schülerinnen des Instrumentalensembles mit bekannten weihnachtlichen Melodien, wie „Stille Nacht“, auf den Konzertabend ein. Das klanglich ausgewogene und ergreifende Spiel der jungen Streicher verleitete manchen Besucher zum Mitsingen. Bei der sich anschließenden Introituskantate „Mache dich auf, werde licht” bildeten die Ensembles der Unterstufe eine große und motivierte Gruppe von jungen Musikern. Begleitet durch das Vororchester zeigten die Chorklassen (Leitung: Alexandra Finck und Anke Konrad) auf eindrucksvolle Weise ihre bereits sehr guten stimmlichen und musikalischen Fähigkeiten.
Mit den Liedern „Advent ist ein Leuchten” und „Maria durch ein Dornwald ging” gestalteten die beiden Chorklassen einen sehr gelungenen Übergang zum Concerto grosso „Fatto per la notte di natale“ (= Weihnachtskonzert) des Komponisten Arcangelo Corelli. Die Solistinnen Ariane Kraus, Adeline Kerimow (Geige) und Lilly Aninger (Cello) führten, begleitet durch das Orchester BONArco (Leitung: Filip Marius), von einer besinnlichen in eine feierliche Stimmung. Dabei musizierten sowohl die Solistinnen als auch das Tutti musikalisch sehr differenziert und stilsicher.
Danach zeigten sowohl das Orchester mit dem ersten Satz aus der Komposition „Palladio” als auch der Chor BONAVoce (Leitung: Michael Finck) mit dem A-capella-Werk „Elijah Rock” eine weitere Facette musikalischer Stilrichtungen.
Die Komposition „Tollite Hostias” von Camille Saint-Säens bildete den Übergang zum Höhepunkt des Abends. Beim “Magnificat” von Antonio Vivaldi präsentierten BONAVoce und BONArco das Ergebnis der gemeinsamen Probenwoche im November und gestalteten ein klanglich ausgewogenes und abwechslungsreiches Werk. Die Gesangssolisten Lisa Demmeler, Pia Manz und Jochen Manger kamen dabei sehr gut zur Geltung.
Den großen Abschluss des Konzerts bildete Mack Wilbergs “Ding! Dong! Merrily On High”, bei welchem sich fast alle Mitwirkenden zu einem großen Chor zusammenschlossen und das Publikum noch einmal erleben durfte, wie viele engagierte Schülerinnen und Schüler sich bei der Gestaltung des sehr gelungenen Konzertabends eingebracht haben.

› Details ausblenden

19/12
2019

Briefmarathon 2019

Schreiben für die Freiheit

Anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10. Dezember nahm die Klasse 9b am Briefmarathon von Amnesty International teil, indem jeder der Schülerinnen und Schüler einen Brief zum Thema Menschenrechtsverletzungen an einem konkreten Fall verfasste. › mehr

Mit den unzähligen Briefen soll einerseits Betroffenen gezeigt werden, dass sie nicht alleine sind und andererseits auf die zuständigen Behörden Druck ausgeübt werden.
Ganz nach dem Motto – Briefe schreiben kann Leben retten, setzen sich die Schülerinnen und Schüler für die Einhaltung der Menschenrechte international ein.

› Details ausblenden

19/12
2019

Studien- und Berufsberatung am Bona

Was soll ich nach dem Abi machen?

Frau Künast, Berufsberaterin bei der Arbeitsagentur Dillingen, hat Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 über Berufs- und Studienmöglichkeiten beraten. Für die Schülerinnen und Schüler fanden Einzelsprechstunden statt, in welchen sie hinsichtlich ihrer Wunschberufsfelder nähere Informationen erhielten. Im Verlauf des Schuljahres sind weitere Sprechstunden und Veranstaltungen zur beruflichen Orientierung – auch für die 9. und 10. Klassen – geplant.

19/12
2019

Klassensprecherseminar und Aussprache

Schüler gestalten Schule mit

Am Dienstag, den 19.11.2019, fand das alljährliche Klassensprecherseminar mit den Klassensprechern aller Jahrgangsstufen, der neu gewählten und der ehemaligen SMV sowie den Verbindungslehrern des St.-Bonaventura-Gymnasiums im Pfarrzentrum St. Ulrich statt.› mehr

Das Seminar begann mit verschiedenen Kennenlernspielen. Anschließend teilten sich die Beteiligten in drei Gruppen (Unter-, Mittel- und Oberstufe) auf, um Anregungen und Ideen bezüglich der Gestaltung des Schullebens auszutauschen.
Ein wichtiger Punkt auf der Agenda war auch das Feedback zum neu eingeführten Doppelstundenprinzip, das von den Schülerinnen und Schülern durchweg positiv bewertet wird.
Nach dem Mittagessen wurden den Verbindungslehrern alle bis dahin erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt und im Plenum über Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert. Auch Ideen für das kommende Schuljahr die SMV betreffend wurden gesammelt wie das Veranstalten von Brettspiel-Turnieren oder eines Sporttages im Sommer.
Am 19. Dezember präsentierte die SMV dann die Ergebnisse dem Schulleiter und es wurde über Verbesserungsvorschläge gesprochen.
Insgesamt war das Seminar überaus ergiebig und brachte gute Ideen hervor, an denen im Laufe des Schuljahres gemeinsam gearbeitet werden kann.

› Details ausblenden

06/12
2019

Adventsmarkt 2019

„Wir lieben die vielen Leckereien und das bunte Angebot“

Das Eingangstor hat sich wieder geöffnet und Schulhof, Schulhausgänge und Klassenräume verwandelten sich in den traditionellen Adventsmarkt am St.-Bonaventura-Gymnasium.› mehr

Der unverwechselbare Geruch von Bratwürsten, Schupfnudeln, gebrannten Mandeln, Punsch sowie Waffeln und mehr lag in der Luft. Auch weitere Leckereien, welche die Klassen der Unter- und Mittelstufe sowie der Elternbeirat anboten, lockten viele Besucher an. Wer schnell genug war, ergatterte noch Zuckerwatte oder Popcorn in allen möglichen Größen. Gut gestärkt, konnte man dann vielen Unterhaltungsmöglichkeiten nachgehen, während die Bona-Bläser-Gruppe für eine abwechslungsreiche und stimmungsvolle Atmosphäre sorgte.
Auch wurde ein breites und buntes Programm geboten: Michael Joseph begeisterte seine Zuhörer mit Swinging-Christmas-Songs. Das kreative Gestalten von Weihnachtskarten, das Falten von Weihnachtskrippen, eine meditative Besinnung, der alljährliche Bücher-Flohmarkt und viele bunte und vielfältige Stände für kreative Weihnachtsgeschenkeideen luden ebenfalls ans Bona ein, um die vorweihnachtliche Zeit einzuläuten.
Besondere Highlights haben unsere diesjährigen 5. Klassen vorbereitet: Die Aufführung des Schwarzlichttanzes ließ die Zuschauer in der gutbesuchten Aula innehalten und staunen. Und mit dem englischen Theaterstück „Rudolph Rednose“ vermittelten die SchülerInnen sehr unterhaltsam, dass das, was dich von anderen unterscheidet, etwas ganz Besonderes sein kann – selbst eine übergroße rote Nase!
Gemeinsam mit SchülerInnen aller Klassenstufen, Lehrern, Eltern und Ehemaligen gelang es wieder, einen gemütlichen und besinnlichen Abend für die Schulgemeinschaft des St.-Bonaventura-Gymnasiums zu gestalten. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer – ohne euren Einsatz und Engagement wäre dieser Traditionsadventsmarkt nicht so schön geworden.

› Details ausblenden

04/12
2019

Vorlesewettbewerb 2019

Bona-Schüler lesen um die Wette

Dass der Bücherwurm keine vom Aussterben bedrohte Art ist, haben auch die diesjährigen 6. Klassen im Rahmen des Vorlesewettbewerbs 2019 bewiesen. Über drei Wochen wurden im Vorfeld die vier besten Vorleser der Jahrgangsstufe von den Schülerinnen und Schülern ausgewählt, um im Finale am 4. Dezember 2019 zu bestehen. › mehr

Lena Oroz (6b), Sofia Steger (6b), Luis Rauschmair (6a) und Sophia Kleiner (6a) lasen um die Wette und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Aula des St.-Bonaventura-Gymnasiums. Bewertet wurde ihre Leistung von einer 4-köpfigen Fachjury: Bernd Brenner (Bücher Brenner), Sandra Bulla (Deutschlehrerin der Klasse 6a), Barbara Schweinstetter (Deutschlehrerin der Klasse 6b) sowie Sr. Leonhardis.
Unter begeisterten und klatschenden Klassenkameraden trugen die Teilnehmer zunächst einen Wahltext vor, der nach Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl bewertet wurde. Im zweiten Durchlauf mussten die Vorleser einen ihnen unbekannten Abschnitt vortragen. Mit viel Elan und Lesefreude meisterten die Schüler auch diese Herausforderung mit Bravour. Danach hatte die Jury die Qual der Wahl, die Entscheidung fiel alles andere als leicht. Schließlich gewann Sofia Steger aus der Klasse 6b, die nicht nur die Jury mit ihrer Wahllektüre „Topas aus dem Elfenwald – Der Zauber des Elfengewands“ von Sibylle Luise Binder, sondern auch mit ihrem Vortrag des Fremdtextes überzeugte. Als Schulsiegerin wird sie im Februar das St.-Bonaventura-Gymnasium im Kreisentscheid überaus würdig vertreten. Herr Brenner überreichte den Teilnehmern die Siegerurkunden unter dem tosenden Beifall der Zuhörer und belohnte die Nachwuchsleser mit dem spannenden, lustige sowie weise Jugendbuch „Der Krieg der Knöpfe“ von Louis Pergaud. Wir freuen uns jedes Jahr sehr, dass unser Lesewettbewerb von Bücher Brenner unterstützt wird!
Sieger waren an diesem Vormittag alle vier Schüler, die gezeigt haben, dass Lesen alles andere als out ist.
Übrigens: Möchte man selbst ein Bücherwurm werden, dann bieten sich die Pausen in der Schulbücherei an. Viele hundert Bücher warten dort ungeldudig, um begierig verschlungen zu werden. Sr. Leonhardis und Frau Schweinstetter freuen sich auf euch!

› Details ausblenden

27/11
2019

Schultheater

Jetzt nur nicht den Glauben verlieren

Michael Joseph führte die Zuschauer souverän und humorvoll in die Thematik von Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“, die durch die Regie von Clemens Michels zu den „Biedermännern und den Brandstifterinnen“ entwickelt wurde.
› mehr

Michael Joseph war es auch, der die Handlung mit seinem Chor untermalte und der sich gleichzeitig durch seine harten musikalischen Soloauftritte von der Handlung distanzierte.
Auf der Bühne des Stadtsaals am Kolpingplatz in Dillingen öffnete sich das Wohnzimmer der wohlhabenden Fabrikanten-Brüder Gottfried und Friedgott Biedermann, die zusammen mit ihren reizenden Gattinnen Gottlinde und Friedlinde unerwartet Gäste bei sich aufnehmen. Diese Gäste stellen sich ganz offensichtlich als Brandstifterinnen dar, auch wenn die erste eine charmante Blumenverkäuferin, die zweite eine niveauvolle Oberkellnerin und die dritte Brandstifterin eine Frau Doktor der Philosophie zu sein scheinen.
Die Person, die alles durchschaut und doch das größte Opfer zu ist, ist das Dienstmädchen im Hause Biedermann, die authentisch gespielte Anna (Jessica Herrmann). Gottfried Biedermann (Benedikt Fischer) ist eine Nuance kaltblütiger als sein Bruder Friedgott, wenn er beispielsweise ein Auspeitschen von Brandstiftern einfordert. Friedgott Biedermann (Florian Schneider) offenbart hierbei, ebenso schauspielerisch überzeugend, zudem beispielsweise seine Leidenschaft. Die Ehefrauen dieser beiden erfolgreichen Geschäftsmänner sind gegenüber den neuen Gästen sogleich skeptischer. Zwar möchte Friedlinde Biedermann (Franziska Appl) die verdächtigen Damen sofort wieder an die frische Luft setzten, was sie immer wieder mit Nachtdruck versucht umzusetzen, doch Gottlinde (Jana Hirschbeck) bringt dies, ebenso grandios gespielt, nicht übers Herz. So machen es sich die drei Brandstifterinnen auf dem Boden des schönen Hauses gemütlich: Benzintonnen und Benzinkanister werden dort verstaut, Zündkapseln gesucht und Zündschnüre verlegt. Zu Beginn ist es nur die charmante Blumenverkäuferin, Flora Blatt (Magalie Hintermayr). Sie genießt nicht nur das Frühstück im Hause Biedermann, sie genießt auch, überaus differenziert erfasst, ihre tragischen Geschichten aus ihrem Leben, an deren Ende die Freundschaft zu ihrer Grazia Servizia steht. Auch die zweite Brandstifterin Frau Servizia, die in ihrem vorherigen Leben eine Oberkellnerin war, überzeugt das Publikum mit ihrem schauspielerischen Einsatz, an dessen Ende die gemeinsame Lust an der Brandstiftung steht. Hier unterscheiden sich die beiden Brandstifterinnen von ihrer dritten Person im Bunde, der Frau Doktor der Philosophie (Viola Fischer), sie offenbart klar und deutlich, dass Brandstiftung nie aus der puren Lust, sondern nur aus der reinen Freude erfolgen sollte.
Die surreale Polizei (Yannick Schürdt) steht zwar kurzeitig vor den Brandbeschleunigern auf dem Dachboden, verlässt diese aber im Glauben, dass es sich hierbei um Tonnen und Kanister von Blumendünger handle.
Nach solchen surrealen Elementen tritt immer wieder der Chor, aus der griechischen Antike entlehnt, in Erscheinung (Hanna Fritz, Jaqueline Hammerschmied, Sofie Krucko, Mai Lin Le, Oliver Mayr, Lara Rieder, Melanie Stempfle, Emily Urban, Maja Wiececk, Nele Wirth und Antonia Zill): klar und stoisch, zum Teil auch singend, aber meist weise als Sprechchor das Geschehen kommentierend. Immer wieder vor dem Hause der Biedermänner und später im Nachspiel vor dem vermeintlichen Himmel, der realen Hölle. Die Hölle führt zum beeindruckenden Abschluss des Schauspiels.
Auch wenn bei dieser Theateraufführung durchweg Laien agierten, so waren auch alle anderen Bereiche von Schülerinnen und Schülern des St.-Bonaventura-Gymnasiums besetzt, wie Souffleuse, Technik, Bühnenbau, Bühnenbild, Requisite, Kostüme, Maske, Catering und die Öffentlichkeitsarbeit.
Rückblickend auf das Theaterstück muss man sagen, dass die Zuschauer permanent von der Handlung mitgerissen wurden. Ein klares Highlight des Theaterstücks waren die Schauspieler, welche ihre Rollen sehr gut und sehr glaubwürdig verkörperten und das Theaterstück perfekt inszenierten. Auch das Bühnenbild war kreativ und passend zur Handlung gestaltet. Trotz der vielen humorvollen Eindrücke die das Theaterstück verursachte, hat es auch gleichzeitig den Ernst des Brandstiftens im realen und übertragenen Sinne anzeigen können, was das Gesamtbild des Theaterstücks gelungen abrundete. Leider waren trotz der großartigen Leistungen nur relativ wenig Zuschauer da, welche dafür aber mit ihrem langen Applaus ein umso positiveres Feedback gaben.

› Details ausblenden

25/11
2019

Abschlusswoche des Erasmus+ in Polen

Mission completed!

Zehn Schülerinnen und Schüler reisten mit Frau Finck und Frau Martin zur Abschlusswoche des Erasmus+ Projekts nach Elbing/Polen. Für manche war es der erste Flug und die Reise insofern ziemlich aufregend. Und natürlich waren wir alle gespannt, was uns dort erwarten würde.
› mehr

In Elbing angekommen wurden wir erst einmal herzlich von den Gastfamilien empfangen und hatten einen Abend zum Kennenlernen und Eingewöhnen.
Am Montagmorgen ging es mit einer Begrüßung durch den Schulleiter, Herrn Korpacki, und einem Rundgang durch die Schule los.
In einem Workshop in Form einer Chorprobe, die Frau Finck leitete, übten wir die „Ode an die Freude“ des Komponisten Ludwig van Beethoven mit einem fetzigen Arrangement von Peter Schindler in englischer Sprache ein. Dieses Werk ist die Grundlage der heutigen Europa-Hymne und spiegelt somit inhaltlich die Bedeutung von Erasmus wider.
Jonas Berger und Anna-Maria Lederle brachten mit einer Choreographie zu einer HipHop-Fassung der „Ode“ noch zusätzlich Bewegung in die Erasmus-Gruppe.
Dann kam der Einstieg in die Vorbereitung unseres gemeinsamen Abschluss-Konzerts, das am Mittwoch-Abend stattfand.
Wir hatten Kulissen zu basteln, Fische zu bemalen und auszuschneiden und zu proben, denn das Thema des Konzerts hieß „Friendship Across Borders“ und näherte sich thematisch dem Musical „Arielle, die Meerjungfrau“ an. Währenddessen probten Sänger und ein Orchester, in das sich auch einige unserer Schülerinnen erfolgreich und teils solistisch integrierten.
Parallel dazu musste die Handlung durch die Bühnendarsteller einstudiert werden.
Bühnenreif war das Projekt nach drei intensiven Tagen der Vorbereitung. Die Vorstellung wurde im voll besetzten großen Konzertsaal der Schule dargeboten, der sich in eine schillernde Unterwasser-Welt verwandelt hatte.
Die Botschaft dieses musikalischen Bühnenstücks sollte die Völkerverständigung über Grenzen hinweg veranschaulichen, egal welche Herkunft Menschen haben oder welchem Stand sie angehören.
Der abschließende gemeinsame Auftritt mit der „Ode an die Freude“ verschmolz die Mitwirkenden der drei am Erasmus-Projekt beteiligten Länder, Deutschland, Polen und England, zu einer begeisterten Einheit.
Dieser Funke sprang auf das Publikum über, das seine Begeisterung mit frenetischem Beifall und Standing-Ovations zum Ausdruck brachte. Der Schulleiter, Herr Korpacki, der selbst als Schauspieler aktiv war, hatte nicht zu viel versprochen, als er die Mitwirkenden in seiner Begrüßungsrede bereits enthusiastisch mit Lob bedacht hatte.
Die letzten beiden Tage waren gefüllt mit Besichtigungen nach Fromborg, der Wirkungsstätte des Astronomen, Arztes und Wissenschaftlers Nikolaus Kopernikus. Der Organist der Kirche erklärte mit ein paar Orgelstücken die Funktionsweise des beeindruckenden Instruments in der Fromborger Bischofskirche.
Am Freitag folgte eine Besichtigung der alten Handelsstadt Danzig. Danach wurde den Schülern durch den interaktiv geführten Besuch des Solidarnosc-Museums die jüngere Geschichte Polens veranschaulicht. Besuche in „JumpCity“ und Sopot, einem polnischen Seebad, rundeten den Tag ab.
Das Leben in den Gastfamilien wurde als durchweg positive Erfahrung empfunden. Das Fazit dieser Woche ist der Grundstein, der durch persönlichen Austausch, gemeinsame Aktivitäten und Kommunikation der jungen Menschen in Bezug auf die „Generation Zukunft“ gelegt wurde.

› Details ausblenden

25/11
2019

Musikalischer Auftritt

Blechbläserensemble gestaltet Festakt

Am Montag, den 25.11.2019, gestaltete das Blechbläserensemble unserer Schule unter der Leitung von Rainer Hauf den Festakt zum Wechsel der Amtsleitung am Finanzamt Dillingen. Im Festsaal des Dillinger Schlosses wurden Werke von G. F. Händel, M. A. Charpentier und Chris Hazell dargeboten. Am Ende der Veranstaltung ehrten die Festgäste den Auftritt der jungen Musiker mit anhaltendem Beifall.
› mehr

17/11
2019

Kreatex

Kleine Floristen am Werk!

Passend zur Jahreszeit bot Frau Schiffelholz einen Kurs zum Arrangieren herbstlicher Blumengestecke an.
› mehr

Kürbis, Blumensteckschwamm, Efeu, Elfenblume, Hortensie, Fetthenne, eine Rose und ein paar Ästchen vom Liebesperlenstrauch – schon ist ein kleiner Blumengruß für Mama, Papa oder Schwester entstanden. Mit Begeisterung arrangierten die Schülerinnen Blattwerk und Blüten im ausgehöhlten Zierkürbis. Stolz konnten alle auf ihre erste floristische Arbeit sein!

› Details ausblenden

08/11
2019

Orchesterwoche

Probentage in Violau

Die diesjährige Orchesterwoche fand gemeinsam mit dem Blasorchester des St. Thomas-Gymnasiums Wettenhausen in Violau statt. Dort probten die 60 Musiker unter der Leitung von Rainer Hauf im Himmelreich des Bruder-Klaus-Heims.
› mehr

Das Orchester fand in diesem großen Saal optimale Probebedingungen vor. Auf drei verschiedenen Ebenen wurden die Schlagzeuger, die Blechbläser und das Holz platziert. Bis zu acht Stunden täglich wurden Werke für das Filmmusikkonzert im April 2020 erarbeitet. Die Woche kann als großer Erfolg gewertet werden. Das Zusammenführen beider Orchester zu einem großen sinfonischen Blasorchester war für beide Seiten ein außergewöhnliches Erlebnis. Die Bläser beider Schulen freuen sich schon jetzt auf das im April anstehende Konzerterlebnis.

› Details ausblenden

25/10
2019

Projekttag

Bona meets Hogwarts

Das St.-Bonaventura-Gymnasium hat sich am Freitag, den 25.10.2019, in die magische Zauberschule Hogwarts aus der bekannten Harry-Potter-Reihe verwandelt. Statt Lernstoff und Schulalltag war man nun umgeben von Zauberern und Zauberinnen, welche diesen besonderen Tag mit allen Sinnen genießen konnten.

› mehr

Auf die Beine gestellt wurde die ganze Verzauberung vom P-Seminar Englisch der 12. Klasse. Die Teilnehmer des Seminars hatten das ganze Schulhaus am Tag zuvor optisch in die Zauberschule Hogwarts verwandelt und die Schüler staunten nicht schlecht über diese gelungene Leistung, als sie am Morgen das Schulhaus betraten.
Der Tag wurde für die gesamte Schulgemeinschaft mit einem Fan-Fiction-Film eingeleitet, den die Gruppe in England gedreht hatte. Der Film zeigte sehr eindrucksvoll, wie die 18 Schülerinnen mit ihrer Seminarleiterin Frau Erika Martin im Frühjahr dieses Jahres gemäß ihrem Motto „Harry Potter und die Magie Südenglands“ erkundeten. Hierzu hatten sie eigenständig eine Reise nach England organisiert und durchgeführt.
Logiert wurde in einem kleinen Hotel in Englands Hauptstadt London. Neben Londons typischen Wahrzeichen, wie dem London Eye, Big Ben und der Tower Bridge, wurde vor allem vielen berühmten Drehorten der acht teiligen Harry-Potter-Filmreihe nachgespürt.
Ein Highlight dieser Drehorte waren jedoch eindeutig die Schulhausgänge und der Pausenhof von Hogwarts, die jeder Fan der Saga mit Sicherheit aus den weltbekannten Filmen kennt. Diese befinden sich jedoch nicht in der Schule für Magie und Hexerei, sondern im Christ Church Collage, einer historischen Universität in Oxford.
Neben dem Zauberflair dieser Stadt wurde auch die Küstenstadt Dover per Zug bereist. Hier konnten am Strand englisches Idyll und magische Kreidefelsen erkundet werden.
Jedoch wurden nicht nur die bekannten Orte aus den Filmen bestaunt, es wurde auch der eigene Film in Harry Potter Manier gedreht. Dieser handelt ebenfalls von magischen Zauberschülern, welche sich daran versuchen, eine böse Macht zu bekämpfen. Inspiriert von den Stars aus den Filmen, setzte das Seminar seine eigene Filmidee mit Bravour um. Von Drehbuch, über Regie und Kamera bis hin zur Schauspielerei konnten die Schüler ihr Talent unter Beweis stellen – und das mit einem beeindruckenden Ergebnis.
Da das gesamte Seminar so verzaubert von seiner Reise zurückkehrte, wurde kurzer Hand beschlossen, dass diese Magie mit der ganzen Schule geteilt werden müsse. Und die Idee eines Harry-Potter-Days am Bona war geboren.
Mit viel Fan-Liebe und Herzblut wurde eine aufwendige Dekoration gebastelt, welche das Schulgebäude nahezu ohne Wiedererkennung in einen magischen Ort verwandelte.
Doch wie sah der Schulalltag an der “Zauberschule für einen Tag” aus?
Während sich sportbegeisterte Zauberschüler/innen auf ihre Besen schwangen und Quidditch spielten oder einen Hindernisparcours durchliefen, übten sich die künstlerisch Begeisterten am Zeichnen magischer Geschöpfe, an der Herstellung von Zauberstäben, dem Bedrucken von Taschen, dem Filzen einer Eule, die ihren Platz auf einem Notizbuch fand und vielem mehr. Auch die originalen Filme und Bücher der Harry Potter Reihe wurden gezeigt. Daneben wurde auch eine aufregende Rallye unter dem Motto “free Dobby” veranstaltet, welche die jungen Zauberer sowohl geistig als auch körperlich herausforderte. Außerdem wurden brodelnde Zaubertränke gemixt und auch der musikalische Aspekt kam dank eines Raps nicht zu kurz.
Falls den Zauberschülern dann der Magen knurrte, konnten sie sich im “food court” bestens stärken, denn neben Waffeln, Cupcakes und Kuchen war durch Hotdogs und Pizzaschnecken für das leibliche Wohl aller gesorgt. Natürlich durften auch erfrischende Cocktails und das bekannte Butterbier nicht fehlen.
Alles im perfekten Harry Potter Flair versteht sich. Das Englischseminar ist sich sicher, dass dieser zauberhafte Tag der ganzen Schulgemeinschaft noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Magalie Hintermayr

› Details ausblenden

25/10
2019

SMV-Wahl am Bona

Deine Stimme zählt!

Rund 400 Schülerinnen und Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe des St.-Bonaventura-Gymnasiums setzten am vergangenen Freitag bei der SMV-Wahl ihr Kreuz auf den Stimmzetteln. Jugendliche sollen damit Demokratie (er-)leben und für die politische Teilhabe begeistert werden. Das Ergebnis gab es dann bereits zu Beginn der Woche:
› mehr

Wir gratulieren Paul Kindler, Jonas Berger und Amelie Balleisen herzlich zur Wahl und wünschen ihnen gute Ideen und viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben. Ein großes Dankeschön geht auch an die 10. Klassen und alle anderen, die Herrn Köhler bei der Organisation und Durchführung dieser Wahl unterstützt haben.

› Details ausblenden

24/10
2019

Wichtige Information

Neue Kontaktnummern ab dem 11. November

Ab Montag, 11.11.2019 ist das Gymnasium aufgrund einer technischen Modernisierung nur noch unter folgenden Nummern erreichbar:› mehr

TELEFONNUMMER 0821/4558-113-00

FAX: 0821/4558-113-09

 
 

Wir bitten Sie, dies ab dem 11.11.2019 zu berücksichtigen, und bedanken uns für Ihr Verständnis.

› Details ausblenden

13/10
2019

6. Inklusionslauf

Auf die Plätze. Fertig. Los!

Neben der täglichen Arbeit der Geschäfte, Behörden und Handwerker – etwa beim Wiederaufbau des Rathauses – wurde in der Dillinger Innenstadt zuletzt auch kräftig während der Dillinger Nacht gefeiert. Und dann wurde es sportlich! Denn am vergangenen Sonntag fand bereits zum sechsten Mal der Bona-Inklusionslauf statt, der vom St.-Bonaventura-Gymnasium in Kooperation mit dem TV Dillingen als Veranstalter und der Stadt Dillingen auf die Beine gestellt wurde.
› mehr

Initiiert wurde der Lauf vor sechs Jahren im Rahmen eines P-Seminars. Die Schüler hatten es sich zum Ziel gesetzt, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in Dillingen laufen; ganz im Sinne gelebter Inklusion – inmitten der „Stadt der Caritas“.
Die Organisatoren, Viktoria Hatzenbühler des St.-Bonaventura-Gymnasiums, TV-Mitglied Juri Hatzenbühler, TV-Vorsitzende Erika Schweizer und Oberbürgermeister Frank Kunz, freuten sich nach dem Erfolg der vergangenen Jahre auch heuer wieder zahlreiche Läufer und Zuschauer begrüßen zu können. Tatkräftig unterstützt wurden die Veranstalter vom TV Dillingen, Abteilung Ju-Jutsu.
Oberbürgermeister Kunz betonte: „Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist in Dillingen in vielen Bereichen gelebter Alltag. Als Stadt sind wir stolz darauf, dass dies auch bei einem sportlichen Ereignis wie diesem zum Ausdruck kommt.“ Ihren Dank sprechen die Organisatoren sowohl allen ehrenamtlichen Helfern aus, die an der Strecke und hinter den Kulissen mitgewirkt und dieses Event erst möglich gemacht haben, als auch allen Sponsoren. Einen wichtigen Beitrag leisteten die Hauptsponsoren, wie Special Olympics Bayern e. V., Stadt Dillingen, VR-Bank Donau Mindel und Lions Club. Auch in diesem Jahr hat Lions Club die Veranstaltung sowohl finanziell als auch personell in Form von Streckenposten unterstützt. Die Vertreter der Jungen Union boten den 5km- und 10km-Läufern Trinken auf der Strecke an. Am Start/Ziel wurden alle Teilnehmer mit Wasser (vom Händler Kitzinger), Früchten (von der Firma Früchte-Kreis) und Kuchen (von Bona-Eltern) versorgt. Zudem verkaufte die CafesitoBar Snacks, Getränke und Kaffee. Finanziell wurde der Lauf noch von der Marien-Apotheke Dillingen und der Gesundheitsregion Plus (Landkreis Dillingen a. d. Donau) unterstützt. Die Bona-BigBand sorgte für die musikalische Unterhaltung.
Eingeladen waren Sportler mit und ohne Handicap. Auch Wandern – mit oder ohne Stöcke – war möglich. Menschen mit Handicap hatten die freie Wahl der Distanz (400 Meter, 1.000 Meter, 5 Kilometer, 10 Kilometer). Ansonsten galt: 400 Meter Kurzstrecke für die Kleinen (Jahrgang 2013-2015), 1.000 Meter für die Grundschüler (Jahrgang 2006-2013), 5 Kilometer Hobbylauf für alle (ab Jahrgang 2009) sowie 10 Kilometer Stadtlauf für alle, die mindestens 12 Jahre alt sind.
Da in diesem Jahr zur gleichen Zeit auch der Galli-Markt stattgefunden hat, begann heuer jede Distanz in der Kardinal-von-Waldburg-Straße vor der Studienkirche. Je nach Länge verliefen die Strecken bis zur Katharinenkirche und darüber hinaus über den Oberen Quellweg bis in den Dillinger Westen. Gesichert wurden die Straßen von der Freiwilligen Feuerwehr. Am Streckenrand standen für den Fall der Fälle neben den Streckenposten auch die Ehrenamtlichen des Bayerischen Roten Kreuzes bereit.
Der 400-Meter-Lauf startete um 13.30 Uhr (ohne Zeitmessung), der Start für die 1.000 Meter war um 13.45 Uhr, der Hobbylauf (5 Kilometer) und der Hauptlauf (10 Kilometer) begannen um 15.00 Uhr/15.05 Uhr. Die angemeldeten Teilnehmer erhielten kostenlos ein hochwertiges Funktionstrikot und wurden an der Ziellinie mit einer Finisher-Medaille belohnt. Die drei ersten jeder Altersklasse wurden zusätzlich noch mit Siegermedaillen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Urkunden können noch über die Homepage ausgedruckt werden. Darüber hinaus konnten alle Läufer mit Wohnsitz in Dillingen an der „Dillinger Stadtmeisterschaft“ über 10 Kilometer teilnehmen. Alle weiteren Informationen zu den Gewinnern des diesjährigen Inklusionslaufes findet ihr unter der offiziellen Homepage des Inklusionslaufes.
Wir gratulieren allen Gewinnern zu ihrem großartigen Erfolg und freuen uns auf den nächsten Inklusionslauf 2020!

› Details ausblenden

11/10
2019

Große Fahrt nach Rom

Papst Franziskus begrüßt Bona-Schüler

Am 2. Oktober machten sich ca. 250 Schüler und Lehrer des St. Bonaventura-Gymnasiums auf den Weg: Aus dem Schwäbischen Rom ging es in die Ewige Stadt und nach Assisi, um die Spuren des Heiligen Franziskus und des Heiligen Bonaventura zu erkunden.
› mehr

Ein erster Stadtrundgang vom Friedensaltar des Augustus vorbei am Trevi-Brunnen und der Spanisches Treppe zur Piazza del Popolo ließ bereits am Ankunftstag große Begeisterung für das Reiseziel Rom aufkommen.
Den ersten Höhepunkt der Fahrt bildete ein gemeinsamer Gottesdienst in der Lateransbasilika. Gemeinschaft im Glauben wurde auch dadurch erfahrbar, dass zahlreiche Pilger, die zufälligerweise vor Ort waren, an der vom Schulchor feierlich gestalteten Heiligen Messe teilnahmen.
Faszinierend war in den folgenden Tagen u.a. der Rundgang durch die römische Antike. Ausgehend vom Kolosseum schritten die Schüler über die Via Sacra auf dem Forum zum Kapitol und konnten den Lateinunterricht lebendig werden lassen. Nicht weniger überwältigend war ein Ausflug nach Ostia Antica.
Der Besuch in den Callixtus-Katakomben bildete einen weiteren zentralen Punkt der Fahrt, ebenso wie die Besichtigung von St. Paul vor den Mauern. Die Tatsache, dass die dortigen Papstmedaillons zwei lebende Päpste abbilden, ist aktuell eine Besonderheit, die es so in der Papstgeschichte noch nicht gegeben hat.
Das unvergesslichste Erlebnis stellte jedoch der gemeinsame Besuch auf dem Petersplatz dar, um am Angelusgebet mit Papst Franziskus teilzunehmen. „Saluto gli studenti di Dillingen“ – und der Jubel der mittlerweile in der Stadt bekannten Schüler mit den grünen Mützen brach sich Bahn. Der anschließende Besuch des Petersdoms mit seiner prächtigen Ausgestaltung und überwältigenden Größe rundete den Tag gelungen ab.
Die malerisch im Grünen vor den Toren Roms gelegene Unterkunft ermöglichte den Schülern über die Klassengrenzen hinweg gemeinsam – auch sportlich – ihre Freizeit zu gestalten und sorgte durch die leckere Verpflegung auch für das leibliche Wohl der Gruppe.
Obwohl der Abschied von Rom für viele zu früh kam, erwartete die Schulgemeinschaft erneut ein bemerkenswerter Tag in Assisi auf den Spuren des Hl. Franziskus. Die oftmals unterschätze Stadt zog alle sogleich in ihren Bann, zumal in der der Hl. Clara geweihten Kirche das Kreuz von San Damiano, dem alle Schüler auch in den Klassenräumen immer wieder gegenüberstehen, verehrt wird. Genauso faszinierend war der Blick auf Kleidungsstücke und Utensilien der beiden Heiligen im Kryptabereich der Kirche.
Nicht selbstverständlich war der Abschluss der Pilgerfahrt: ein Gottesdienst in der Oberkirche von San Francesco. Nach einer Führung feierte die versammelte Schulgemeinschaft dort zusammen mit Bruder Ciprian die vom Chor wiederum feierlich gestaltete Heilige Messe und durfte anschließend erfüllt von zahlreichen ergreifenden und faszinierenden Eindrücken die Heimreise antreten.
Mal schauen, ob die in den Trevi-Brunnen geworfene Münze hält, was sie verspricht: die Rückkehr nach Rom!
 
Ein großes Dankeschön geht an die Hauptorganisatorin Frau Wieser-Schön und die begleitenden Lehrkräfte, die eine unvergessliche Fahrt für so viele Schülerinnen und Schüler des St.-Bonaventura-Gymnasiums ermöglicht haben.
 
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
 

› Details ausblenden

10/10
2019

Neuer Schulzweig

Bonas Stärken spiegeln sich im neuen Profil

Ab dem Schuljahr 2020/2021 bietet das St.-Bonaventura-Gymnasium den sozialwissenschaftlichen Zweig an.
› mehr

Dieser Ausbildungszweig vertieft in den Profilfächern Politik und Gesellschaft (Sozialkunde) sowie Sozialpraktische
Grundbildung das Verständnis für gesellschaftliche und politische Zusammenhänge. Neben dem theoretischen Fachunterricht gibt es ein verpflichtendes dreiwöchiges Sozialpraktikum in einer sozialen Einrichtung.
 
 
Dieser Zweig
 
– verbindet somit wie kein anderer alle Formen des
Lernens und sorgt für sehr lebensnahe Bildung;
 
– bereitet die Jugendlichen intensiv darauf vor, sich in
unserer Gesellschaft leichter zurecht zu finden und
deren Herausforderungen besser zu meistern bzw. sie
verantwortungsvoll, werteorientiert mitzugestalten;
 
– verleiht also zentrale soziale Schlüsselqualifikationen.
 
Weitere Infos folgen in Kürze.

Das sind die thematischen Schwerpunkte des neuen Schulzweiges am St.-Bonaventura-Gymnasium.

› Details ausblenden

07/10
2019

Literarische Studienfahrt der Oberstufe

Drei Tage in Weimar

Von Mittwoch, den 02. Oktober, bis zum Freitag, den 04. Oktober 2019, war eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe zusammen mit Frau Martin und Herrn Michels in Weimar, während der Großteil der Schulgemeinschaft sich auf der Italien-Exkursion befand.
› mehr

Besondere Eindrücke am ersten Tag:
Nach einer relativ kurzen Zugfahrt erreichten wir ein grau verhangenes und regnerisches Weimar.
Vom Hauptbahnhof konnten wir eine direkte Busverbindung zum Lager Buchenwald nehmen. Vor Ort gab es erschütternde Bereiche, die wir gemeinsam auf uns wirken ließen, wie eine Filmdokumentation oder das Krematorium; danach verfolgten wir individuell die unterschiedlichen Orte und Dokumentationen im Lager. Im KZ sind mir die vielen betroffenen Nationen mit ihren Einzelschicksalen besonders im Gedächtnis geblieben und die Befreiung durch die Russen.
Nach etwa drei Stunden fuhren wir zum neu errichteten Bauhaus-Museum. Zum 100-jährigen Bestehen des Bauhauses gab es in dem bunkerähnlichen und fast fensterlosen, überdimensionalen Quader viele Informationen über den Beginn dieser Kunst- und Architektur-Richtung in Weimar. Zudem wurden die globalen Auswirkungen des Bauhauses, insbesondere in der UdSSR, in den USA und in Israel, anschaulich dargestellt und via einer komplexen Museums-App vertieft.

Besondere Eindrücke am zweiten Tag:
Nach einem Frühstück erreichten wir zu Fuß das relativ kleine Schillerhaus im Herzen der pittoresken Altstadt. Im Schillerhaus erwartete uns eine Führerin der Klassik Stiftung Weimar, die uns über eine Stunde durch die Schillerausstellung und die originalen Räume geleitete. Auch heute noch vermittelt das Wohnhaus eine angenehme Atmosphäre, so dass man am liebsten hier einziehen wollte.
In Schillers Leben beeindruckte mich seine Flucht aus Württemberg, die ihn am Ende hierher nach Thüringen führte, so erkrankt und geschwächt, dass er schon viel zu früh im Alter von 46 Jahren verstarb. Auch faszinierte mich, dass Schiller für die damalige Zeit ein so fürsorglicher Familienvater war und sich für seine Kinder mehr Zeit genommen hat, als es damals üblich war. In diesem Zusammenhang ist es auch bezeichnend, dass Schiller seine Frau wirklich geliebt hat und man von einer damals nicht unbedingt üblichen „echten Liebesheirat“ sprechen kann. Trotzdem nannte unsere Führerin Schiller auch ein literarisches „Arbeitstier“ mit einer „Sauklaue“.

Nach unserer kurzen Mittagspause bot die Anna-Amalia-Bibliothek ein sehr schönes Gesamtbild. Die vielen Büsten und Gemälde, insbesondere das große Gemälde des Herzogs Carl August, bilden einen würdigen Rahmen für all die historischen Bücher. Das Herzstück sind naturgemäß die zahllosen Bücher – nicht nur in dem legendären Rokoko-Saal, den bereits Goethe als herzoglicher Bibliothekar mit wertvollen Werken bestückte; zudem befinden sich inzwischen die meisten Werke unterirdisch unter der vorgelagerten Straße und in angrenzenden Neubauten. Beindruckend ist auch die Dokumentation in einem der historischen Vorräume der Bibliothek über den Brand und den originalgetreuen Wiederaufbau.
Nach einer kleinen Pause fanden wir uns in Goethes Haus am Frauenplan ein. Es hat stattliche Ausmaße und wirkt von innen in Teilen nahezu schlossartig: so das eigens von Goethe eingebaute mondäne Treppenhaus oder die zahllosen Türfluchten in den repräsentativen Räumlichkeiten, die zum Frauenplan ausgerichtet sind. Goethes Räumlichkeiten zum Garten sind aber eher kleiner und privater. Bemerkenswert war Goethes strenger Tagesablauf, aber auch seine Vorliebe für das „Schlampanseln“ im Zusammenhang mit seinen vielen Kontakten, besonders zu Frau von Stein. Zu seinem Herzog Carl August verband ihn eine lebenslange Freundschaft und auch das Glück, durch ihn dieses Anwesen geschenkt zu bekommen. Weitere Aspekte, die mir besonders im Gedächtnis blieben, sind Goethes verschiedene Ministerposten, die er vor allem während seiner Jahre im Haus am Frauenplan innehatte, neben seinen zahlreichen anderen naturwissenschaftlichen und literarischen Betätigungen.

Besondere Eindrücke am dritten Tag:
Nach dem leider letzten Frühstück führten uns Frau Martin und Herr Michels wieder durch Goethes Park an der Ilm mit seinen italienischen Anklängen, diesmal aber über verschlungenere Pfade zu Goethes Gartenhaus. Auch wenn das Gartenhaus deutlich bescheidener ist als Goethes Haus am Frauenplan, so wäre der Begriff „Goethes Gartenvilla“ passender, denn die Behausung schmiegt sich immer noch solitär wie repräsentativ mit seinem originalen Garten an den riesigen Park. Betritt man das Kleinod, so schreitet man über Goethes Mosaike, die er denen aus Pompei nachempfand, und gelangt, über den seltsam an das Bauhaus erinnernden „Stein des Glücks“, den Goethe errichten ließ, in die Zimmer seiner Anfänge in Weimar. Als Geschenk des Herzogs blieb dies Gartenhaus zeitlebens im Besitz Goethes.
Aber auch dieses Haus des Glücks verließen wir nach einer guten Stunde, bekamen im Park noch den einen oder anderen Hinweis, versorgten uns dann noch mit ein wenig Reiseproviant, holten unsere Koffer aus unserer Unterkunft, nahmen den Bus vis-à-vis, um nach wenigen Minuten im ICE unsere reservierten Sitze aufzusuchen – und so fand eine der schönsten Exkursionen ihr leider viel zu frühes Ende.

Lilly Aninger (11), Simon Dankesreiter (12), Miriam Ganz (11), Annemarie Jung (12), Elena Mayer (11), Clemens Michels, Urs Neudert (11), Franziska Seitz (11), Luca Stieglbauer (11) und Hanna Wörrlein (12)

› Details ausblenden

07/10
2019

Austauschfahrt nach Laramie, Wyoming, September 2019

Ab in den Wilden Westen!

Am 28. August 2019 war es soweit: Drei Wochen fort von Zuhause! Anfangs war wohl jeder etwas ängstlich wegen der Reise, denn ein Austausch zwischen Schulen so weit entfernter Länder bringt eine Menge Herausforderungen mit sich.› mehr

Aber es bestand kein Grund zur Sorge: Wir wurden mit offenen Armen aufgenommen und erhielten die Chance, einen Einblick in das amerikanische Leben zu bekommen und ein Teil unserer amerikanischen Gastfamilien zu werden. Die Amerikaner haben es uns durch ihre offene Art wirklich leicht gemacht, uns zugehörig zu fühlen. Somit verflog die Angst und wir fingen an, Freundschaften zu schließen, Reisen zu unternehmen und die amerikanische Kultur kennenzulernen.
Dabei erkundeten wir nicht nur die Innenstadt Laramies, wir besuchten auch die Hauptstadt Wyomings und unternahmen zahlreiche Trips mit unseren Gastfamilien, z.B. Wanderungen in den Bergen, Camping Trips, Besuch von Football- Spielen und des Yellowstone- Nationalparks. Durch die endlosen Weiten Wyomings und die unberührte Natur haben wir das echte Freiheitsgefühl Amerikas zu spüren bekommen.
Der Abschied fiel uns schwer, da wir uns gut eingelebt hatten und uns unsere neu gewonnenen Freunde an das Herz gewachsen sind. Wir haben in Laramie nicht nur für drei Wochen gelebt – wir haben dort auch ein zweites Zuhause gefunden.
Anschließend ging es weiter nach Denver, der Hauptstadt Colorados. Dort machten wir Ausflüge in die Innenstadt, wie zum Beispiel zum Capitol, zum Kunstmuseum und zur 16th Street Mall.
Nun, da wir wieder von dieser aufregenden und prägenden Reise zurückgekehrt sind, freuen wir uns schon darauf, die Amerikaner auch in Deutschland willkommen zu heißen.

Zu guter Letzt gilt unser Dank den organisierenden und begleitenden Lehrkräften, Frau Schindler und Herrn Eisenhoffer, die stets ein offenes Ohr für unsere Anliegen hatten.

› Details ausblenden

06/10
2019

Projekttage der 5. Klassen

Gut gerappt ist doppelt gebetet!

Während zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf Romfahrt waren, fanden für die restlichen Schülerinnen und Schüler Projekte statt.
› mehr

Die Bilder ermöglichen einen Blick in die fächerübergreifenden Projektstunden in Religion und Musik, in denen die Schüler das Zusammenwirken der beiden Fächer erlebten. Zunächst erhielten sie im Fachbereich Religion durch Frau Falk eine Einführung über Psalmen. In einem Kleinprojekt in Musik wurde der Klasse 5a durch Frau Sirch daraufhin vermittelt, dass sich durch die unterschiedliche Betonung von Textsilben bei gleichmäßigem Metrum oft regelmäßige Rhythmen ergeben. In einer abschließenden und damit zusammenführenden Projektphase erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler unter dem Projekttitel „Psalm on Beat – gut gerappt ist doppelt gebetet“ in Kleingruppen die rhythmische Umsetzung verschiedener Psalmen.

› Details ausblenden

06/10
2019

Große Studienfahrt

Alle Wege führen nach Rom

Und nach 5 Jahren fand auch das Bona seinen Weg zurück: Über 200 Schülerinnen und Schüler von der 6. bis zur 12. Klasse starteten letzte Woche ihre große Studienreise nach Rom. Fast die ganze Schule besucht gerade die „ewige Stadt“ und begibt sich auch auf die Spuren des Heiligen Franziskus und des Heiligen Bonaventura, der Schulpatrone, in Asissi. › mehr

Sie senden mit den Bildern erste Grüße nach Hause. Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Zeit und eine gute Heimfahrt!