Login


Passwort vergessen?     Login schliessen
03/07
2020

Online-Treffen mit einem professionellen Kontrabassisten

Lukas Richter im Videochat mit den 5. Klassen

Nachdem Konzert- und Probenbesuche aufgrund der aktuellen Situation derzeit nicht stattfinden können, bietet der Bayerische Rundfunk derzeit die Möglichkeit, per Videochat Orchestermusiker des Spitzenorchesters kennenzulernen und damit auch ihre Instrumente und deren Spielweise.
› mehr

Mit der Teilnehmerzahl von sieben Schülerinnen und Schülern der beiden 5. Klassen, Hannah Birkner von BRSO Education, dem Kontrabassisten Lukas Richter und der Musiklehrkraft Fr. Finck konnte der Chat an einem Freitagnachmittag dann starten.

Lukas Richter verriet viel über sein Instrument, den Kontrabass, und dessen klangliche Möglichkeiten als Solo- oder Orchesterinstrument in verschiedensten Stilrichtungen von alter Musik bis zum Jazz. Etwa eine Stunde lang konnten die Schülerinnen und Schüler auch Fragen zum Instrument, zur Arbeit im Orchester, zur Ausbildung eines Orchestermusikers und zu den Konzertreisen stellen, die das Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks als Spitzenorchester in die ganze Welt antritt.

Auch wenn es natürlich immer cooler ist, Orchestermusiker oder Konzerte live zu erleben, war der Videochat eine tolle Gelegenheit, sich ganz entspannt mit einem Musikprofi des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks zu unterhalten.

Hier geht’s zur Seite des Videochat-Programms des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundufunks.

› Details ausblenden

05/06
2020

Fachschaft Spanisch/ DELE- Zertifikat

Alle Prüfungsteilnehmer haben bestanden

Gute Nachrichten aus der Fachschaft Spanisch: Alle sechzehn Teilnehmer haben den Test der letztjährigen DELE-Prüfung für die Niveaus A2 und B1 bestanden und erhalten Ihre Zertifikate.
› mehr

Um das begehrte Zertifikat zu erwerben, mussten die Teilnehmer in München ihre sprachlichen Fähigkeiten in den Bereichen Lesen, Hören, Schreiben und Gesprächsführung unter Beweis stellen. Wir freuen uns, den betreffenden Schülern zur bestandenen Prüfung gratulieren zu dürfen.

Das DELE- Zertifikat ist ein Prüfungsformat, das eine Beherrschung des Spanischen gemäß den verschiedenen Stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens bescheinigt. Da die von der Universität Salamanca zentral gestellte Prüfung international anerkannt ist, kann das DELE- Zertifikat bei Bewerbungen im Ausland und für die Zulassung zu Auslandssemestern an Universitäten spanischsprachiger Länder nützlich sein.

› Details ausblenden

21/02
2020

Jugend forscht

Bona-Schüler forschen erfolgreich!

Im Februar nahmen unsere Schülergruppen des Wahlkurses „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ am Regionalwettbewerb in Augsburg teil.
› mehr

Die Projekte „Organische Pflanzendünger aus dem Haushalt“ (Theresa Reiter & Gabriela Sikorska) und „Herstellung von biologisch abbaubaren Plastiktüten“ (Robin Gleixner & Maximilian Mayr) wurden am ersten Tag der Veranstaltung im MAN-Museum an den jeweiligen Ständen den Jury-Mitgliedern vorgestellt. Alle Teilnehmer durften im Rahmen des Abendprogramms im Curt-Frenzel-Stadion Schlittschuh laufen und an einer Stadionführung durch die Trainings- und Aufenthaltsräume der Augsburger Panther teilnehmen. Bei der Siegerehrung erreichten Robin Gleixner und Maximilian Mayer im Fachbereich Chemie der Rubrik „Schüler experimentieren“ den dritten Platz. Theresa Reiter und Gabriela Sikorska erhielten den Sonderpreis Umwelttechnik für ihr Projekt. Herzlichen Glückwunsch an unsere Bona-TeilnehmerInnnen!

› Details ausblenden

19/02
2020

W-Seminar am Max-Planck-Institut für Biochemie

Dem Krebs auf der Spur

Im Rahmen des W-Seminars „Krebsentstehung und Krebsforschung“ machten wir uns am 19.02.2020 frühmorgens auf den Weg zum Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried.
› mehr

Ausgestattet mit Pipetten und Schutzkleidung hatten wir im dortigen Schülerlabor die einmalige Gelegenheit, uns auf hohem wissenschaftlichem Niveau mit dem Thema Krebs theoretisch und praktisch zu beschäftigen. Dabei waren wir einer Mutation auf der Spur, die – wenn sie in einem Menschen vorliegt – zu einem aggressiveren Verlauf bei einer Krebserkrankung führt. Menschen mit dieser Mutation müssen intensiver mit Medikamenten versorgt werden. Ein Paradebeispiel dafür, dass sich aus der Grundlagenforschung eine sehr hilfreiche praktische Anwendung ergeben kann.

› Details ausblenden

18/02
2020

Erasmus+

Erfolge soll man feiern!

Im Rahmen einer Feierstunde brachten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte das Erasmus-Projekt „Rhythms of Success“ unserer Schule mit der Zespol Panstwowych Szkol Musycznych aus Elbing (Polen) und der Sir Robert Pattinson Academy aus North Hykeham (England), das zum Jahresende 2019 zu Ende ging, zum endgültigen Abschluss.
› mehr

Mit vielen Bildern aus den verschiedenen Projektphasen konnten die geladenen Gäste, darunter die Eltern und der Vertreter der Stadt Dillingen, Herr Jall, einen umfassenden Eindruck von den Aktivitäten des Projekts gewinnen. Auch für einen musikalischen Rahmen und das leibliche Wohl war gesorgt. Neben dem „Europass Mobilität“ erhielten die beteiligten Lehrkräfte auch eine mit dem Erasmus-Logo bedruckte Tasse als Andenken an zwei intensive Jahre des interkulturellen Austauschs.
Im Reiter „Erasmus+“ unserer Homepage finden sich weitere ausführliche Berichte und Filme über die Zeit des Projekts.
Einen Ausblick gibt es auch schon: Das nächste Projekt ist bereits in der Bewerbungsphase und kann, sollte es von der EU genehmigt werden, ab September 2020 starten.
Neu dazu kommen wird – statt der englischen Schule – dann eine Musikschule aus Levice/Slowakei.

› Details ausblenden

03/02
2020

Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Gute Ausstattung – sinnvolle Aktivitäten – hohe Attraktivität

Gute, lockere und optimistische Stimmung lösten die vielfältigen Informationen bei der Fördervereins-Jahreshauptversammlung des Bonaventura-Gymnasiums aus. Dessen Vorsitzender Holger Drösemeier konnte unter anderem den Gründer dieses Gremiums, Herrn Dr. Dr. Wilhelm Röll, sowie den Ehrenvorsitzenden Helmut Holland begrüßen.
› mehr

In seinen einleitenden Worten wies er auch darauf hin, dass der Verein im Jahr 2020 sein 30-jähriges Bestehen feiert. Holger Drösemeier verwies auf die zahlreichen Aktionen und Zuschüsse, mit deren Hilfe die Arbeit des Bonaventura-Gymnasiums flexibel und wirkungsvoll unterstützt werden konnte. Dazu gehört die Anschaffung verschiedener Instrumente, die jüngst gekaufte Meister-Trompete stellte Rainer Hauf mit einem kurzen Solo vor, oder Zuschüsse zu Fahrten, den neuen Schul-Pullis oder der Finanzierung von Ehrenpreisen für verdiente Abiturienten. Der Vorsitzende lobte die sehr vernünftige Diskussionskultur innerhalb des Vorstands-Teams, die immer verantwortungsvolle, ausgewogene Entscheidungen zur Folge hatte. In diesem Zusammenhang verabschiedete er mit Ulrike Fröhlich (seit 2014 Kassenwartin) und Lydia Merkle (seit 2010 2. Vorsitzende) zwei langjährige, engagierte Funktionsträgerinnen.
Ulrike Fröhlich wies in ihrem letzten Kassenbericht auf die sehr gute finanzielle Situation des Fördervereins hin und konnte mit 381 zahlenden Mitgliedern ein für die Schulgröße recht positive Zahl nennen.
Nach Kassenprüfungsbericht und Entlastung der Vorstandschaft erfolgten Neuwahlen. Diese ergaben folgende Zusammensetzung des Vorstands: 1. Vorsitzender Holger Drösemeier, 2. Vorsitzender Andreas Hitzler, Kasse Jürgen Scherer, Schriftführer Werner Ranglack, Beisitzerin Martina Ott. Zusammen mit den Vertretern des Elternbeirates und der Schule werden sie in den kommenden zwei Jahren die Geschicke des Fördervereins bestimmen. Als Kassenprüfer stellen sich Norbert Steidle und Rainer Mack zur Verfügung.
In einem kurzen Informationsvortrag erläuterte Schulleiter Franz Haider die erfreuliche Situation und Entwicklung des St.-Bonaventura-Gymnasiums. Hinsichtlich Schüler-zahlen, pädagogischer und organisatorischer Schulentwicklung gab es im vergangenen Jahr sehr interessante und überzeugende Entscheidungen, die dem Bona eine herausragende Stellung im regionalen Schulwesen verleihen. Haider ging in diesem Zusammenhang auch auf die erfolgreiche Umsetzung von Doppelstunden- und Lehrerraum-Prinzip, das TEAM-Leiter-Modell auf Schulleitungsebene und die Einführung des sozialwissenschaftlichen Zweiges ab dem kommenden Schuljahr ein. Zusammenfassend betonte er, dass man durch die intensive und effektive Unterstützung von Schulträger und Förderverein eine moderne Ausstattung anbieten und qualitativ hochgestellten Unterricht sowie weitere Aktivitäten durchführen kann, was zu einer positiven Außenwirkung beiträgt und die Attraktivität des Bonaventura-Gymnasiums weiter steigert. Für die gute, unkomplizierte und wertvolle Zusammenarbeit dankte der Schulleiter der Vorstandschaft und den Mitgliedern des Fördervereins herzlich.

Bild:
hintere Reihe v.l.n.r.: Jürgen Scherer, Jürgen Köhnlein, Holger Drösemeier, Werner Ranglack
vorne: Franz Haider, Martina Ott, Ulrike Fröhlich, Lydia Merkle, Karin Schuh, Andreas Hitzler

› Details ausblenden

03/02
2020

Blasiussegen

„Finde das Licht in dir!“

Mit diesen Worten erhielten am Montag, den 3. Februar, die Klassen 5a und 5b in einem gemeinsamen Morgenkreis von Herrn Pfarrer Schneck den Lichtersegen.
› mehr

Dieser wurde jedem Schüler anlässlich des Gedenktages des Heiligen Blasius mit zwei überkreuzten Kerzen gespendet. Diese Tradition ist auf die Legende zurückzuführen, in der Blasius einen Jungen, dem eine Fischgräte im Hals steckte, vor dem Tod bewahrte, indem er ihm zwei überkreuzte Kerzen an den Hals hielt.
Das von außen wirkende Licht mit dem Segen möge das innere Licht der Schülerinnen und Schüler verstärken.

› Details ausblenden

28/01
2020

Erster Vorspielabend

Beeindruckende musikalische Leistungen

Mit beeindruckenden Leistungen warteten Schülerinnen und Schüler der 5.-11. Jahrgangstufe beim ersten Vorspielabend in der Aula auf.
Bereits die Kleinsten zeigten erstaunliche Leistungen, sind sie doch erst gute vier Monate am “Bona”.
Wie sich Können und Anspruch steigern, ließ sich durch das abwechslungsreiche Programm gut nachvollziehen.
› mehr

22/12
2019

Gottesdienst vor den Weihnachtsferien

„Lasst uns Frieden in die Welt tragen!“

Pfarrer Schnecks Worte begleiteten die Schülerinnen und Schüler durch den Gottesdienst vor den Weihnachtsferien.› mehr

Die gesamte Schulgemeinschaft kam in der Kirche St. Ulrich zusammen, um den letzten Schultag besinnlich und in Vorfreude auf Weihnachten zu begehen. Über 1,3 Milliarden Katholiken feiern in wenigen Tagen das Fest des Friedens und doch scheint es beinahe unmöglich, im Angesicht des Leids in der Welt die Friedensbotschaft zu verwirklichen. Daher sprach Pfarrer Schneck gerade den jungen Menschen Mut zu, mit Jesus im Herzen den Frieden möglich zu machen und sich immer wieder dafür einzusetzen.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und allen Mitarbeitern unseres St.-Bonaventura-Gymnasiums in diesem Sinne frohe und gesegnete Weihnachten!

› Details ausblenden

20/12
2019

Adventskonzert 2019

Bona-Musiker ließen die Basilika erstrahlen

Erstmalig nach der umfassenden Renovierung konnte das Adventskonzert des St.-Bonaventura-Gymnasiums wieder in der Basilika St. Peter (Dillingen) stattfinden.› mehr

Feierlich eröffnet wurde das gutbesuchte Konzert durch die Fanfare von Jacques Nicolas Lemmens, dabei zeigte Farina Mayrshofer ihr ganzes Können an der Orgel. Nach der Begrüßung des Publikums durch Stadtpfarrer Wolfgang Schneck und Schulleiter Franz Haider musizierten verschiedene Ensembles allein und miteinander.
So stimmte das Vororchester (Leitung: Heike Sirch) unterstützt durch Schülerinnen des Instrumentalensembles mit bekannten weihnachtlichen Melodien, wie „Stille Nacht“, auf den Konzertabend ein. Das klanglich ausgewogene und ergreifende Spiel der jungen Streicher verleitete manchen Besucher zum Mitsingen. Bei der sich anschließenden Introituskantate „Mache dich auf, werde licht” bildeten die Ensembles der Unterstufe eine große und motivierte Gruppe von jungen Musikern. Begleitet durch das Vororchester zeigten die Chorklassen (Leitung: Alexandra Finck und Anke Konrad) auf eindrucksvolle Weise ihre bereits sehr guten stimmlichen und musikalischen Fähigkeiten.
Mit den Liedern „Advent ist ein Leuchten” und „Maria durch ein Dornwald ging” gestalteten die beiden Chorklassen einen sehr gelungenen Übergang zum Concerto grosso „Fatto per la notte di natale“ (= Weihnachtskonzert) des Komponisten Arcangelo Corelli. Die Solistinnen Ariane Kraus, Adeline Kerimow (Geige) und Lilly Aninger (Cello) führten, begleitet durch das Orchester BONArco (Leitung: Filip Marius), von einer besinnlichen in eine feierliche Stimmung. Dabei musizierten sowohl die Solistinnen als auch das Tutti musikalisch sehr differenziert und stilsicher.
Danach zeigten sowohl das Orchester mit dem ersten Satz aus der Komposition „Palladio” als auch der Chor BONAVoce (Leitung: Michael Finck) mit dem A-capella-Werk „Elijah Rock” eine weitere Facette musikalischer Stilrichtungen.
Die Komposition „Tollite Hostias” von Camille Saint-Säens bildete den Übergang zum Höhepunkt des Abends. Beim “Magnificat” von Antonio Vivaldi präsentierten BONAVoce und BONArco das Ergebnis der gemeinsamen Probenwoche im November und gestalteten ein klanglich ausgewogenes und abwechslungsreiches Werk. Die Gesangssolisten Lisa Demmeler, Pia Manz und Jochen Manger kamen dabei sehr gut zur Geltung.
Den großen Abschluss des Konzerts bildete Mack Wilbergs “Ding! Dong! Merrily On High”, bei welchem sich fast alle Mitwirkenden zu einem großen Chor zusammenschlossen und das Publikum noch einmal erleben durfte, wie viele engagierte Schülerinnen und Schüler sich bei der Gestaltung des sehr gelungenen Konzertabends eingebracht haben.

› Details ausblenden

19/12
2019

Briefmarathon 2019

Schreiben für die Freiheit

Anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10. Dezember nahm die Klasse 9b am Briefmarathon von Amnesty International teil, indem jeder der Schülerinnen und Schüler einen Brief zum Thema Menschenrechtsverletzungen an einem konkreten Fall verfasste. › mehr

Mit den unzähligen Briefen soll einerseits Betroffenen gezeigt werden, dass sie nicht alleine sind und andererseits auf die zuständigen Behörden Druck ausgeübt werden.
Ganz nach dem Motto – Briefe schreiben kann Leben retten, setzen sich die Schülerinnen und Schüler für die Einhaltung der Menschenrechte international ein.

› Details ausblenden

19/12
2019

Studien- und Berufsberatung am Bona

Was soll ich nach dem Abi machen?

Frau Künast, Berufsberaterin bei der Arbeitsagentur Dillingen, hat Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 über Berufs- und Studienmöglichkeiten beraten. Für die Schülerinnen und Schüler fanden Einzelsprechstunden statt, in welchen sie hinsichtlich ihrer Wunschberufsfelder nähere Informationen erhielten. Im Verlauf des Schuljahres sind weitere Sprechstunden und Veranstaltungen zur beruflichen Orientierung – auch für die 9. und 10. Klassen – geplant.

19/12
2019

Klassensprecherseminar und Aussprache

Schüler gestalten Schule mit

Am Dienstag, den 19.11.2019, fand das alljährliche Klassensprecherseminar mit den Klassensprechern aller Jahrgangsstufen, der neu gewählten und der ehemaligen SMV sowie den Verbindungslehrern des St.-Bonaventura-Gymnasiums im Pfarrzentrum St. Ulrich statt.› mehr

Das Seminar begann mit verschiedenen Kennenlernspielen. Anschließend teilten sich die Beteiligten in drei Gruppen (Unter-, Mittel- und Oberstufe) auf, um Anregungen und Ideen bezüglich der Gestaltung des Schullebens auszutauschen.
Ein wichtiger Punkt auf der Agenda war auch das Feedback zum neu eingeführten Doppelstundenprinzip, das von den Schülerinnen und Schülern durchweg positiv bewertet wird.
Nach dem Mittagessen wurden den Verbindungslehrern alle bis dahin erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt und im Plenum über Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert. Auch Ideen für das kommende Schuljahr die SMV betreffend wurden gesammelt wie das Veranstalten von Brettspiel-Turnieren oder eines Sporttages im Sommer.
Am 19. Dezember präsentierte die SMV dann die Ergebnisse dem Schulleiter und es wurde über Verbesserungsvorschläge gesprochen.
Insgesamt war das Seminar überaus ergiebig und brachte gute Ideen hervor, an denen im Laufe des Schuljahres gemeinsam gearbeitet werden kann.

› Details ausblenden

06/12
2019

Adventsmarkt 2019

„Wir lieben die vielen Leckereien und das bunte Angebot“

Das Eingangstor hat sich wieder geöffnet und Schulhof, Schulhausgänge und Klassenräume verwandelten sich in den traditionellen Adventsmarkt am St.-Bonaventura-Gymnasium.› mehr

Der unverwechselbare Geruch von Bratwürsten, Schupfnudeln, gebrannten Mandeln, Punsch sowie Waffeln und mehr lag in der Luft. Auch weitere Leckereien, welche die Klassen der Unter- und Mittelstufe sowie der Elternbeirat anboten, lockten viele Besucher an. Wer schnell genug war, ergatterte noch Zuckerwatte oder Popcorn in allen möglichen Größen. Gut gestärkt, konnte man dann vielen Unterhaltungsmöglichkeiten nachgehen, während die Bona-Bläser-Gruppe für eine abwechslungsreiche und stimmungsvolle Atmosphäre sorgte.
Auch wurde ein breites und buntes Programm geboten: Michael Joseph begeisterte seine Zuhörer mit Swinging-Christmas-Songs. Das kreative Gestalten von Weihnachtskarten, das Falten von Weihnachtskrippen, eine meditative Besinnung, der alljährliche Bücher-Flohmarkt und viele bunte und vielfältige Stände für kreative Weihnachtsgeschenkeideen luden ebenfalls ans Bona ein, um die vorweihnachtliche Zeit einzuläuten.
Besondere Highlights haben unsere diesjährigen 5. Klassen vorbereitet: Die Aufführung des Schwarzlichttanzes ließ die Zuschauer in der gutbesuchten Aula innehalten und staunen. Und mit dem englischen Theaterstück „Rudolph Rednose“ vermittelten die SchülerInnen sehr unterhaltsam, dass das, was dich von anderen unterscheidet, etwas ganz Besonderes sein kann – selbst eine übergroße rote Nase!
Gemeinsam mit SchülerInnen aller Klassenstufen, Lehrern, Eltern und Ehemaligen gelang es wieder, einen gemütlichen und besinnlichen Abend für die Schulgemeinschaft des St.-Bonaventura-Gymnasiums zu gestalten. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer – ohne euren Einsatz und Engagement wäre dieser Traditionsadventsmarkt nicht so schön geworden.

› Details ausblenden

04/12
2019

Vorlesewettbewerb 2019

Bona-Schüler lesen um die Wette

Dass der Bücherwurm keine vom Aussterben bedrohte Art ist, haben auch die diesjährigen 6. Klassen im Rahmen des Vorlesewettbewerbs 2019 bewiesen. Über drei Wochen wurden im Vorfeld die vier besten Vorleser der Jahrgangsstufe von den Schülerinnen und Schülern ausgewählt, um im Finale am 4. Dezember 2019 zu bestehen. › mehr

Lena Oroz (6b), Sofia Steger (6b), Luis Rauschmair (6a) und Sophia Kleiner (6a) lasen um die Wette und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Aula des St.-Bonaventura-Gymnasiums. Bewertet wurde ihre Leistung von einer 4-köpfigen Fachjury: Bernd Brenner (Bücher Brenner), Sandra Bulla (Deutschlehrerin der Klasse 6a), Barbara Schweinstetter (Deutschlehrerin der Klasse 6b) sowie Sr. Leonhardis.
Unter begeisterten und klatschenden Klassenkameraden trugen die Teilnehmer zunächst einen Wahltext vor, der nach Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl bewertet wurde. Im zweiten Durchlauf mussten die Vorleser einen ihnen unbekannten Abschnitt vortragen. Mit viel Elan und Lesefreude meisterten die Schüler auch diese Herausforderung mit Bravour. Danach hatte die Jury die Qual der Wahl, die Entscheidung fiel alles andere als leicht. Schließlich gewann Sofia Steger aus der Klasse 6b, die nicht nur die Jury mit ihrer Wahllektüre „Topas aus dem Elfenwald – Der Zauber des Elfengewands“ von Sibylle Luise Binder, sondern auch mit ihrem Vortrag des Fremdtextes überzeugte. Als Schulsiegerin wird sie im Februar das St.-Bonaventura-Gymnasium im Kreisentscheid überaus würdig vertreten. Herr Brenner überreichte den Teilnehmern die Siegerurkunden unter dem tosenden Beifall der Zuhörer und belohnte die Nachwuchsleser mit dem spannenden, lustige sowie weise Jugendbuch „Der Krieg der Knöpfe“ von Louis Pergaud. Wir freuen uns jedes Jahr sehr, dass unser Lesewettbewerb von Bücher Brenner unterstützt wird!
Sieger waren an diesem Vormittag alle vier Schüler, die gezeigt haben, dass Lesen alles andere als out ist.
Übrigens: Möchte man selbst ein Bücherwurm werden, dann bieten sich die Pausen in der Schulbücherei an. Viele hundert Bücher warten dort ungeldudig, um begierig verschlungen zu werden. Sr. Leonhardis und Frau Schweinstetter freuen sich auf euch!

› Details ausblenden

27/11
2019

Schultheater

Jetzt nur nicht den Glauben verlieren

Michael Joseph führte die Zuschauer souverän und humorvoll in die Thematik von Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“, die durch die Regie von Clemens Michels zu den „Biedermännern und den Brandstifterinnen“ entwickelt wurde.
› mehr

Michael Joseph war es auch, der die Handlung mit seinem Chor untermalte und der sich gleichzeitig durch seine harten musikalischen Soloauftritte von der Handlung distanzierte.
Auf der Bühne des Stadtsaals am Kolpingplatz in Dillingen öffnete sich das Wohnzimmer der wohlhabenden Fabrikanten-Brüder Gottfried und Friedgott Biedermann, die zusammen mit ihren reizenden Gattinnen Gottlinde und Friedlinde unerwartet Gäste bei sich aufnehmen. Diese Gäste stellen sich ganz offensichtlich als Brandstifterinnen dar, auch wenn die erste eine charmante Blumenverkäuferin, die zweite eine niveauvolle Oberkellnerin und die dritte Brandstifterin eine Frau Doktor der Philosophie zu sein scheinen.
Die Person, die alles durchschaut und doch das größte Opfer zu ist, ist das Dienstmädchen im Hause Biedermann, die authentisch gespielte Anna (Jessica Herrmann). Gottfried Biedermann (Benedikt Fischer) ist eine Nuance kaltblütiger als sein Bruder Friedgott, wenn er beispielsweise ein Auspeitschen von Brandstiftern einfordert. Friedgott Biedermann (Florian Schneider) offenbart hierbei, ebenso schauspielerisch überzeugend, zudem beispielsweise seine Leidenschaft. Die Ehefrauen dieser beiden erfolgreichen Geschäftsmänner sind gegenüber den neuen Gästen sogleich skeptischer. Zwar möchte Friedlinde Biedermann (Franziska Appl) die verdächtigen Damen sofort wieder an die frische Luft setzten, was sie immer wieder mit Nachtdruck versucht umzusetzen, doch Gottlinde (Jana Hirschbeck) bringt dies, ebenso grandios gespielt, nicht übers Herz. So machen es sich die drei Brandstifterinnen auf dem Boden des schönen Hauses gemütlich: Benzintonnen und Benzinkanister werden dort verstaut, Zündkapseln gesucht und Zündschnüre verlegt. Zu Beginn ist es nur die charmante Blumenverkäuferin, Flora Blatt (Magalie Hintermayr). Sie genießt nicht nur das Frühstück im Hause Biedermann, sie genießt auch, überaus differenziert erfasst, ihre tragischen Geschichten aus ihrem Leben, an deren Ende die Freundschaft zu ihrer Grazia Servizia steht. Auch die zweite Brandstifterin Frau Servizia, die in ihrem vorherigen Leben eine Oberkellnerin war, überzeugt das Publikum mit ihrem schauspielerischen Einsatz, an dessen Ende die gemeinsame Lust an der Brandstiftung steht. Hier unterscheiden sich die beiden Brandstifterinnen von ihrer dritten Person im Bunde, der Frau Doktor der Philosophie (Viola Fischer), sie offenbart klar und deutlich, dass Brandstiftung nie aus der puren Lust, sondern nur aus der reinen Freude erfolgen sollte.
Die surreale Polizei (Yannick Schürdt) steht zwar kurzeitig vor den Brandbeschleunigern auf dem Dachboden, verlässt diese aber im Glauben, dass es sich hierbei um Tonnen und Kanister von Blumendünger handle.
Nach solchen surrealen Elementen tritt immer wieder der Chor, aus der griechischen Antike entlehnt, in Erscheinung (Hanna Fritz, Jaqueline Hammerschmied, Sofie Krucko, Mai Lin Le, Oliver Mayr, Lara Rieder, Melanie Stempfle, Emily Urban, Maja Wiececk, Nele Wirth und Antonia Zill): klar und stoisch, zum Teil auch singend, aber meist weise als Sprechchor das Geschehen kommentierend. Immer wieder vor dem Hause der Biedermänner und später im Nachspiel vor dem vermeintlichen Himmel, der realen Hölle. Die Hölle führt zum beeindruckenden Abschluss des Schauspiels.
Auch wenn bei dieser Theateraufführung durchweg Laien agierten, so waren auch alle anderen Bereiche von Schülerinnen und Schülern des St.-Bonaventura-Gymnasiums besetzt, wie Souffleuse, Technik, Bühnenbau, Bühnenbild, Requisite, Kostüme, Maske, Catering und die Öffentlichkeitsarbeit.
Rückblickend auf das Theaterstück muss man sagen, dass die Zuschauer permanent von der Handlung mitgerissen wurden. Ein klares Highlight des Theaterstücks waren die Schauspieler, welche ihre Rollen sehr gut und sehr glaubwürdig verkörperten und das Theaterstück perfekt inszenierten. Auch das Bühnenbild war kreativ und passend zur Handlung gestaltet. Trotz der vielen humorvollen Eindrücke die das Theaterstück verursachte, hat es auch gleichzeitig den Ernst des Brandstiftens im realen und übertragenen Sinne anzeigen können, was das Gesamtbild des Theaterstücks gelungen abrundete. Leider waren trotz der großartigen Leistungen nur relativ wenig Zuschauer da, welche dafür aber mit ihrem langen Applaus ein umso positiveres Feedback gaben.

› Details ausblenden

25/11
2019

Abschlusswoche des Erasmus+ in Polen

Mission completed!

Zehn Schülerinnen und Schüler reisten mit Frau Finck und Frau Martin zur Abschlusswoche des Erasmus+ Projekts nach Elbing/Polen. Für manche war es der erste Flug und die Reise insofern ziemlich aufregend. Und natürlich waren wir alle gespannt, was uns dort erwarten würde.
› mehr

In Elbing angekommen wurden wir erst einmal herzlich von den Gastfamilien empfangen und hatten einen Abend zum Kennenlernen und Eingewöhnen.
Am Montagmorgen ging es mit einer Begrüßung durch den Schulleiter, Herrn Korpacki, und einem Rundgang durch die Schule los.
In einem Workshop in Form einer Chorprobe, die Frau Finck leitete, übten wir die „Ode an die Freude“ des Komponisten Ludwig van Beethoven mit einem fetzigen Arrangement von Peter Schindler in englischer Sprache ein. Dieses Werk ist die Grundlage der heutigen Europa-Hymne und spiegelt somit inhaltlich die Bedeutung von Erasmus wider.
Jonas Berger und Anna-Maria Lederle brachten mit einer Choreographie zu einer HipHop-Fassung der „Ode“ noch zusätzlich Bewegung in die Erasmus-Gruppe.
Dann kam der Einstieg in die Vorbereitung unseres gemeinsamen Abschluss-Konzerts, das am Mittwoch-Abend stattfand.
Wir hatten Kulissen zu basteln, Fische zu bemalen und auszuschneiden und zu proben, denn das Thema des Konzerts hieß „Friendship Across Borders“ und näherte sich thematisch dem Musical „Arielle, die Meerjungfrau“ an. Währenddessen probten Sänger und ein Orchester, in das sich auch einige unserer Schülerinnen erfolgreich und teils solistisch integrierten.
Parallel dazu musste die Handlung durch die Bühnendarsteller einstudiert werden.
Bühnenreif war das Projekt nach drei intensiven Tagen der Vorbereitung. Die Vorstellung wurde im voll besetzten großen Konzertsaal der Schule dargeboten, der sich in eine schillernde Unterwasser-Welt verwandelt hatte.
Die Botschaft dieses musikalischen Bühnenstücks sollte die Völkerverständigung über Grenzen hinweg veranschaulichen, egal welche Herkunft Menschen haben oder welchem Stand sie angehören.
Der abschließende gemeinsame Auftritt mit der „Ode an die Freude“ verschmolz die Mitwirkenden der drei am Erasmus-Projekt beteiligten Länder, Deutschland, Polen und England, zu einer begeisterten Einheit.
Dieser Funke sprang auf das Publikum über, das seine Begeisterung mit frenetischem Beifall und Standing-Ovations zum Ausdruck brachte. Der Schulleiter, Herr Korpacki, der selbst als Schauspieler aktiv war, hatte nicht zu viel versprochen, als er die Mitwirkenden in seiner Begrüßungsrede bereits enthusiastisch mit Lob bedacht hatte.
Die letzten beiden Tage waren gefüllt mit Besichtigungen nach Fromborg, der Wirkungsstätte des Astronomen, Arztes und Wissenschaftlers Nikolaus Kopernikus. Der Organist der Kirche erklärte mit ein paar Orgelstücken die Funktionsweise des beeindruckenden Instruments in der Fromborger Bischofskirche.
Am Freitag folgte eine Besichtigung der alten Handelsstadt Danzig. Danach wurde den Schülern durch den interaktiv geführten Besuch des Solidarnosc-Museums die jüngere Geschichte Polens veranschaulicht. Besuche in „JumpCity“ und Sopot, einem polnischen Seebad, rundeten den Tag ab.
Das Leben in den Gastfamilien wurde als durchweg positive Erfahrung empfunden. Das Fazit dieser Woche ist der Grundstein, der durch persönlichen Austausch, gemeinsame Aktivitäten und Kommunikation der jungen Menschen in Bezug auf die „Generation Zukunft“ gelegt wurde.

› Details ausblenden

25/11
2019

Musikalischer Auftritt

Blechbläserensemble gestaltet Festakt

Am Montag, den 25.11.2019, gestaltete das Blechbläserensemble unserer Schule unter der Leitung von Rainer Hauf den Festakt zum Wechsel der Amtsleitung am Finanzamt Dillingen. Im Festsaal des Dillinger Schlosses wurden Werke von G. F. Händel, M. A. Charpentier und Chris Hazell dargeboten. Am Ende der Veranstaltung ehrten die Festgäste den Auftritt der jungen Musiker mit anhaltendem Beifall.
› mehr

17/11
2019

Kreatex

Kleine Floristen am Werk!

Passend zur Jahreszeit bot Frau Schiffelholz einen Kurs zum Arrangieren herbstlicher Blumengestecke an.
› mehr

Kürbis, Blumensteckschwamm, Efeu, Elfenblume, Hortensie, Fetthenne, eine Rose und ein paar Ästchen vom Liebesperlenstrauch – schon ist ein kleiner Blumengruß für Mama, Papa oder Schwester entstanden. Mit Begeisterung arrangierten die Schülerinnen Blattwerk und Blüten im ausgehöhlten Zierkürbis. Stolz konnten alle auf ihre erste floristische Arbeit sein!

› Details ausblenden

08/11
2019

Orchesterwoche

Probentage in Violau

Die diesjährige Orchesterwoche fand gemeinsam mit dem Blasorchester des St. Thomas-Gymnasiums Wettenhausen in Violau statt. Dort probten die 60 Musiker unter der Leitung von Rainer Hauf im Himmelreich des Bruder-Klaus-Heims.
› mehr

Das Orchester fand in diesem großen Saal optimale Probebedingungen vor. Auf drei verschiedenen Ebenen wurden die Schlagzeuger, die Blechbläser und das Holz platziert. Bis zu acht Stunden täglich wurden Werke für das Filmmusikkonzert im April 2020 erarbeitet. Die Woche kann als großer Erfolg gewertet werden. Das Zusammenführen beider Orchester zu einem großen sinfonischen Blasorchester war für beide Seiten ein außergewöhnliches Erlebnis. Die Bläser beider Schulen freuen sich schon jetzt auf das im April anstehende Konzerterlebnis.

› Details ausblenden

25/10
2019

Projekttag

Bona meets Hogwarts

Das St.-Bonaventura-Gymnasium hat sich am Freitag, den 25.10.2019, in die magische Zauberschule Hogwarts aus der bekannten Harry-Potter-Reihe verwandelt. Statt Lernstoff und Schulalltag war man nun umgeben von Zauberern und Zauberinnen, welche diesen besonderen Tag mit allen Sinnen genießen konnten.

› mehr

Auf die Beine gestellt wurde die ganze Verzauberung vom P-Seminar Englisch der 12. Klasse. Die Teilnehmer des Seminars hatten das ganze Schulhaus am Tag zuvor optisch in die Zauberschule Hogwarts verwandelt und die Schüler staunten nicht schlecht über diese gelungene Leistung, als sie am Morgen das Schulhaus betraten.
Der Tag wurde für die gesamte Schulgemeinschaft mit einem Fan-Fiction-Film eingeleitet, den die Gruppe in England gedreht hatte. Der Film zeigte sehr eindrucksvoll, wie die 18 Schülerinnen mit ihrer Seminarleiterin Frau Erika Martin im Frühjahr dieses Jahres gemäß ihrem Motto „Harry Potter und die Magie Südenglands“ erkundeten. Hierzu hatten sie eigenständig eine Reise nach England organisiert und durchgeführt.
Logiert wurde in einem kleinen Hotel in Englands Hauptstadt London. Neben Londons typischen Wahrzeichen, wie dem London Eye, Big Ben und der Tower Bridge, wurde vor allem vielen berühmten Drehorten der acht teiligen Harry-Potter-Filmreihe nachgespürt.
Ein Highlight dieser Drehorte waren jedoch eindeutig die Schulhausgänge und der Pausenhof von Hogwarts, die jeder Fan der Saga mit Sicherheit aus den weltbekannten Filmen kennt. Diese befinden sich jedoch nicht in der Schule für Magie und Hexerei, sondern im Christ Church Collage, einer historischen Universität in Oxford.
Neben dem Zauberflair dieser Stadt wurde auch die Küstenstadt Dover per Zug bereist. Hier konnten am Strand englisches Idyll und magische Kreidefelsen erkundet werden.
Jedoch wurden nicht nur die bekannten Orte aus den Filmen bestaunt, es wurde auch der eigene Film in Harry Potter Manier gedreht. Dieser handelt ebenfalls von magischen Zauberschülern, welche sich daran versuchen, eine böse Macht zu bekämpfen. Inspiriert von den Stars aus den Filmen, setzte das Seminar seine eigene Filmidee mit Bravour um. Von Drehbuch, über Regie und Kamera bis hin zur Schauspielerei konnten die Schüler ihr Talent unter Beweis stellen – und das mit einem beeindruckenden Ergebnis.
Da das gesamte Seminar so verzaubert von seiner Reise zurückkehrte, wurde kurzer Hand beschlossen, dass diese Magie mit der ganzen Schule geteilt werden müsse. Und die Idee eines Harry-Potter-Days am Bona war geboren.
Mit viel Fan-Liebe und Herzblut wurde eine aufwendige Dekoration gebastelt, welche das Schulgebäude nahezu ohne Wiedererkennung in einen magischen Ort verwandelte.
Doch wie sah der Schulalltag an der “Zauberschule für einen Tag” aus?
Während sich sportbegeisterte Zauberschüler/innen auf ihre Besen schwangen und Quidditch spielten oder einen Hindernisparcours durchliefen, übten sich die künstlerisch Begeisterten am Zeichnen magischer Geschöpfe, an der Herstellung von Zauberstäben, dem Bedrucken von Taschen, dem Filzen einer Eule, die ihren Platz auf einem Notizbuch fand und vielem mehr. Auch die originalen Filme und Bücher der Harry Potter Reihe wurden gezeigt. Daneben wurde auch eine aufregende Rallye unter dem Motto “free Dobby” veranstaltet, welche die jungen Zauberer sowohl geistig als auch körperlich herausforderte. Außerdem wurden brodelnde Zaubertränke gemixt und auch der musikalische Aspekt kam dank eines Raps nicht zu kurz.
Falls den Zauberschülern dann der Magen knurrte, konnten sie sich im “food court” bestens stärken, denn neben Waffeln, Cupcakes und Kuchen war durch Hotdogs und Pizzaschnecken für das leibliche Wohl aller gesorgt. Natürlich durften auch erfrischende Cocktails und das bekannte Butterbier nicht fehlen.
Alles im perfekten Harry Potter Flair versteht sich. Das Englischseminar ist sich sicher, dass dieser zauberhafte Tag der ganzen Schulgemeinschaft noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Magalie Hintermayr

› Details ausblenden

25/10
2019

SMV-Wahl am Bona

Deine Stimme zählt!

Rund 400 Schülerinnen und Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe des St.-Bonaventura-Gymnasiums setzten am vergangenen Freitag bei der SMV-Wahl ihr Kreuz auf den Stimmzetteln. Jugendliche sollen damit Demokratie (er-)leben und für die politische Teilhabe begeistert werden. Das Ergebnis gab es dann bereits zu Beginn der Woche:
› mehr

Wir gratulieren Paul Kindler, Jonas Berger und Amelie Balleisen herzlich zur Wahl und wünschen ihnen gute Ideen und viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben. Ein großes Dankeschön geht auch an die 10. Klassen und alle anderen, die Herrn Köhler bei der Organisation und Durchführung dieser Wahl unterstützt haben.

› Details ausblenden

24/10
2019

Wichtige Information

Neue Kontaktnummern ab dem 11. November

Ab Montag, 11.11.2019 ist das Gymnasium aufgrund einer technischen Modernisierung nur noch unter folgenden Nummern erreichbar:› mehr

TELEFONNUMMER 0821/4558-113-00

FAX: 0821/4558-113-09

 
 

Wir bitten Sie, dies ab dem 11.11.2019 zu berücksichtigen, und bedanken uns für Ihr Verständnis.

› Details ausblenden

13/10
2019

6. Inklusionslauf

Auf die Plätze. Fertig. Los!

Neben der täglichen Arbeit der Geschäfte, Behörden und Handwerker – etwa beim Wiederaufbau des Rathauses – wurde in der Dillinger Innenstadt zuletzt auch kräftig während der Dillinger Nacht gefeiert. Und dann wurde es sportlich! Denn am vergangenen Sonntag fand bereits zum sechsten Mal der Bona-Inklusionslauf statt, der vom St.-Bonaventura-Gymnasium in Kooperation mit dem TV Dillingen als Veranstalter und der Stadt Dillingen auf die Beine gestellt wurde.
› mehr

Initiiert wurde der Lauf vor sechs Jahren im Rahmen eines P-Seminars. Die Schüler hatten es sich zum Ziel gesetzt, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in Dillingen laufen; ganz im Sinne gelebter Inklusion – inmitten der „Stadt der Caritas“.
Die Organisatoren, Viktoria Hatzenbühler des St.-Bonaventura-Gymnasiums, TV-Mitglied Juri Hatzenbühler, TV-Vorsitzende Erika Schweizer und Oberbürgermeister Frank Kunz, freuten sich nach dem Erfolg der vergangenen Jahre auch heuer wieder zahlreiche Läufer und Zuschauer begrüßen zu können. Tatkräftig unterstützt wurden die Veranstalter vom TV Dillingen, Abteilung Ju-Jutsu.
Oberbürgermeister Kunz betonte: „Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist in Dillingen in vielen Bereichen gelebter Alltag. Als Stadt sind wir stolz darauf, dass dies auch bei einem sportlichen Ereignis wie diesem zum Ausdruck kommt.“ Ihren Dank sprechen die Organisatoren sowohl allen ehrenamtlichen Helfern aus, die an der Strecke und hinter den Kulissen mitgewirkt und dieses Event erst möglich gemacht haben, als auch allen Sponsoren. Einen wichtigen Beitrag leisteten die Hauptsponsoren, wie Special Olympics Bayern e. V., Stadt Dillingen, VR-Bank Donau Mindel und Lions Club. Auch in diesem Jahr hat Lions Club die Veranstaltung sowohl finanziell als auch personell in Form von Streckenposten unterstützt. Die Vertreter der Jungen Union boten den 5km- und 10km-Läufern Trinken auf der Strecke an. Am Start/Ziel wurden alle Teilnehmer mit Wasser (vom Händler Kitzinger), Früchten (von der Firma Früchte-Kreis) und Kuchen (von Bona-Eltern) versorgt. Zudem verkaufte die CafesitoBar Snacks, Getränke und Kaffee. Finanziell wurde der Lauf noch von der Marien-Apotheke Dillingen und der Gesundheitsregion Plus (Landkreis Dillingen a. d. Donau) unterstützt. Die Bona-BigBand sorgte für die musikalische Unterhaltung.
Eingeladen waren Sportler mit und ohne Handicap. Auch Wandern – mit oder ohne Stöcke – war möglich. Menschen mit Handicap hatten die freie Wahl der Distanz (400 Meter, 1.000 Meter, 5 Kilometer, 10 Kilometer). Ansonsten galt: 400 Meter Kurzstrecke für die Kleinen (Jahrgang 2013-2015), 1.000 Meter für die Grundschüler (Jahrgang 2006-2013), 5 Kilometer Hobbylauf für alle (ab Jahrgang 2009) sowie 10 Kilometer Stadtlauf für alle, die mindestens 12 Jahre alt sind.
Da in diesem Jahr zur gleichen Zeit auch der Galli-Markt stattgefunden hat, begann heuer jede Distanz in der Kardinal-von-Waldburg-Straße vor der Studienkirche. Je nach Länge verliefen die Strecken bis zur Katharinenkirche und darüber hinaus über den Oberen Quellweg bis in den Dillinger Westen. Gesichert wurden die Straßen von der Freiwilligen Feuerwehr. Am Streckenrand standen für den Fall der Fälle neben den Streckenposten auch die Ehrenamtlichen des Bayerischen Roten Kreuzes bereit.
Der 400-Meter-Lauf startete um 13.30 Uhr (ohne Zeitmessung), der Start für die 1.000 Meter war um 13.45 Uhr, der Hobbylauf (5 Kilometer) und der Hauptlauf (10 Kilometer) begannen um 15.00 Uhr/15.05 Uhr. Die angemeldeten Teilnehmer erhielten kostenlos ein hochwertiges Funktionstrikot und wurden an der Ziellinie mit einer Finisher-Medaille belohnt. Die drei ersten jeder Altersklasse wurden zusätzlich noch mit Siegermedaillen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Urkunden können noch über die Homepage ausgedruckt werden. Darüber hinaus konnten alle Läufer mit Wohnsitz in Dillingen an der „Dillinger Stadtmeisterschaft“ über 10 Kilometer teilnehmen. Alle weiteren Informationen zu den Gewinnern des diesjährigen Inklusionslaufes findet ihr unter der offiziellen Homepage des Inklusionslaufes.
Wir gratulieren allen Gewinnern zu ihrem großartigen Erfolg und freuen uns auf den nächsten Inklusionslauf 2020!

› Details ausblenden

11/10
2019

Große Fahrt nach Rom

Papst Franziskus begrüßt Bona-Schüler

Am 2. Oktober machten sich ca. 250 Schüler und Lehrer des St. Bonaventura-Gymnasiums auf den Weg: Aus dem Schwäbischen Rom ging es in die Ewige Stadt und nach Assisi, um die Spuren des Heiligen Franziskus und des Heiligen Bonaventura zu erkunden.
› mehr

Ein erster Stadtrundgang vom Friedensaltar des Augustus vorbei am Trevi-Brunnen und der Spanisches Treppe zur Piazza del Popolo ließ bereits am Ankunftstag große Begeisterung für das Reiseziel Rom aufkommen.
Den ersten Höhepunkt der Fahrt bildete ein gemeinsamer Gottesdienst in der Lateransbasilika. Gemeinschaft im Glauben wurde auch dadurch erfahrbar, dass zahlreiche Pilger, die zufälligerweise vor Ort waren, an der vom Schulchor feierlich gestalteten Heiligen Messe teilnahmen.
Faszinierend war in den folgenden Tagen u.a. der Rundgang durch die römische Antike. Ausgehend vom Kolosseum schritten die Schüler über die Via Sacra auf dem Forum zum Kapitol und konnten den Lateinunterricht lebendig werden lassen. Nicht weniger überwältigend war ein Ausflug nach Ostia Antica.
Der Besuch in den Callixtus-Katakomben bildete einen weiteren zentralen Punkt der Fahrt, ebenso wie die Besichtigung von St. Paul vor den Mauern. Die Tatsache, dass die dortigen Papstmedaillons zwei lebende Päpste abbilden, ist aktuell eine Besonderheit, die es so in der Papstgeschichte noch nicht gegeben hat.
Das unvergesslichste Erlebnis stellte jedoch der gemeinsame Besuch auf dem Petersplatz dar, um am Angelusgebet mit Papst Franziskus teilzunehmen. „Saluto gli studenti di Dillingen“ – und der Jubel der mittlerweile in der Stadt bekannten Schüler mit den grünen Mützen brach sich Bahn. Der anschließende Besuch des Petersdoms mit seiner prächtigen Ausgestaltung und überwältigenden Größe rundete den Tag gelungen ab.
Die malerisch im Grünen vor den Toren Roms gelegene Unterkunft ermöglichte den Schülern über die Klassengrenzen hinweg gemeinsam – auch sportlich – ihre Freizeit zu gestalten und sorgte durch die leckere Verpflegung auch für das leibliche Wohl der Gruppe.
Obwohl der Abschied von Rom für viele zu früh kam, erwartete die Schulgemeinschaft erneut ein bemerkenswerter Tag in Assisi auf den Spuren des Hl. Franziskus. Die oftmals unterschätze Stadt zog alle sogleich in ihren Bann, zumal in der der Hl. Clara geweihten Kirche das Kreuz von San Damiano, dem alle Schüler auch in den Klassenräumen immer wieder gegenüberstehen, verehrt wird. Genauso faszinierend war der Blick auf Kleidungsstücke und Utensilien der beiden Heiligen im Kryptabereich der Kirche.
Nicht selbstverständlich war der Abschluss der Pilgerfahrt: ein Gottesdienst in der Oberkirche von San Francesco. Nach einer Führung feierte die versammelte Schulgemeinschaft dort zusammen mit Bruder Ciprian die vom Chor wiederum feierlich gestaltete Heilige Messe und durfte anschließend erfüllt von zahlreichen ergreifenden und faszinierenden Eindrücken die Heimreise antreten.
Mal schauen, ob die in den Trevi-Brunnen geworfene Münze hält, was sie verspricht: die Rückkehr nach Rom!
 
Ein großes Dankeschön geht an die Hauptorganisatorin Frau Wieser-Schön und die begleitenden Lehrkräfte, die eine unvergessliche Fahrt für so viele Schülerinnen und Schüler des St.-Bonaventura-Gymnasiums ermöglicht haben.
 
 

 
 

› Details ausblenden

10/10
2019

Neuer Schulzweig

Bonas Stärken spiegeln sich im neuen Profil

Ab dem Schuljahr 2020/2021 bietet das St.-Bonaventura-Gymnasium den sozialwissenschaftlichen Zweig an.
› mehr

Dieser Ausbildungszweig vertieft in den Profilfächern Politik und Gesellschaft (Sozialkunde) sowie Sozialpraktische
Grundbildung das Verständnis für gesellschaftliche und politische Zusammenhänge. Neben dem theoretischen Fachunterricht gibt es ein verpflichtendes dreiwöchiges Sozialpraktikum in einer sozialen Einrichtung.
 
 
Dieser Zweig
 
– verbindet somit wie kein anderer alle Formen des
Lernens und sorgt für sehr lebensnahe Bildung;
 
– bereitet die Jugendlichen intensiv darauf vor, sich in
unserer Gesellschaft leichter zurecht zu finden und
deren Herausforderungen besser zu meistern bzw. sie
verantwortungsvoll, werteorientiert mitzugestalten;
 
– verleiht also zentrale soziale Schlüsselqualifikationen.
 
Weitere Infos folgen in Kürze.

Das sind die thematischen Schwerpunkte des neuen Schulzweiges am St.-Bonaventura-Gymnasium.

› Details ausblenden

07/10
2019

Literarische Studienfahrt der Oberstufe

Drei Tage in Weimar

Von Mittwoch, den 02. Oktober, bis zum Freitag, den 04. Oktober 2019, war eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe zusammen mit Frau Martin und Herrn Michels in Weimar, während der Großteil der Schulgemeinschaft sich auf der Italien-Exkursion befand.
› mehr

Besondere Eindrücke am ersten Tag:
Nach einer relativ kurzen Zugfahrt erreichten wir ein grau verhangenes und regnerisches Weimar.
Vom Hauptbahnhof konnten wir eine direkte Busverbindung zum Lager Buchenwald nehmen. Vor Ort gab es erschütternde Bereiche, die wir gemeinsam auf uns wirken ließen, wie eine Filmdokumentation oder das Krematorium; danach verfolgten wir individuell die unterschiedlichen Orte und Dokumentationen im Lager. Im KZ sind mir die vielen betroffenen Nationen mit ihren Einzelschicksalen besonders im Gedächtnis geblieben und die Befreiung durch die Russen.
Nach etwa drei Stunden fuhren wir zum neu errichteten Bauhaus-Museum. Zum 100-jährigen Bestehen des Bauhauses gab es in dem bunkerähnlichen und fast fensterlosen, überdimensionalen Quader viele Informationen über den Beginn dieser Kunst- und Architektur-Richtung in Weimar. Zudem wurden die globalen Auswirkungen des Bauhauses, insbesondere in der UdSSR, in den USA und in Israel, anschaulich dargestellt und via einer komplexen Museums-App vertieft.

Besondere Eindrücke am zweiten Tag:
Nach einem Frühstück erreichten wir zu Fuß das relativ kleine Schillerhaus im Herzen der pittoresken Altstadt. Im Schillerhaus erwartete uns eine Führerin der Klassik Stiftung Weimar, die uns über eine Stunde durch die Schillerausstellung und die originalen Räume geleitete. Auch heute noch vermittelt das Wohnhaus eine angenehme Atmosphäre, so dass man am liebsten hier einziehen wollte.
In Schillers Leben beeindruckte mich seine Flucht aus Württemberg, die ihn am Ende hierher nach Thüringen führte, so erkrankt und geschwächt, dass er schon viel zu früh im Alter von 46 Jahren verstarb. Auch faszinierte mich, dass Schiller für die damalige Zeit ein so fürsorglicher Familienvater war und sich für seine Kinder mehr Zeit genommen hat, als es damals üblich war. In diesem Zusammenhang ist es auch bezeichnend, dass Schiller seine Frau wirklich geliebt hat und man von einer damals nicht unbedingt üblichen „echten Liebesheirat“ sprechen kann. Trotzdem nannte unsere Führerin Schiller auch ein literarisches „Arbeitstier“ mit einer „Sauklaue“.

Nach unserer kurzen Mittagspause bot die Anna-Amalia-Bibliothek ein sehr schönes Gesamtbild. Die vielen Büsten und Gemälde, insbesondere das große Gemälde des Herzogs Carl August, bilden einen würdigen Rahmen für all die historischen Bücher. Das Herzstück sind naturgemäß die zahllosen Bücher – nicht nur in dem legendären Rokoko-Saal, den bereits Goethe als herzoglicher Bibliothekar mit wertvollen Werken bestückte; zudem befinden sich inzwischen die meisten Werke unterirdisch unter der vorgelagerten Straße und in angrenzenden Neubauten. Beindruckend ist auch die Dokumentation in einem der historischen Vorräume der Bibliothek über den Brand und den originalgetreuen Wiederaufbau.
Nach einer kleinen Pause fanden wir uns in Goethes Haus am Frauenplan ein. Es hat stattliche Ausmaße und wirkt von innen in Teilen nahezu schlossartig: so das eigens von Goethe eingebaute mondäne Treppenhaus oder die zahllosen Türfluchten in den repräsentativen Räumlichkeiten, die zum Frauenplan ausgerichtet sind. Goethes Räumlichkeiten zum Garten sind aber eher kleiner und privater. Bemerkenswert war Goethes strenger Tagesablauf, aber auch seine Vorliebe für das „Schlampanseln“ im Zusammenhang mit seinen vielen Kontakten, besonders zu Frau von Stein. Zu seinem Herzog Carl August verband ihn eine lebenslange Freundschaft und auch das Glück, durch ihn dieses Anwesen geschenkt zu bekommen. Weitere Aspekte, die mir besonders im Gedächtnis blieben, sind Goethes verschiedene Ministerposten, die er vor allem während seiner Jahre im Haus am Frauenplan innehatte, neben seinen zahlreichen anderen naturwissenschaftlichen und literarischen Betätigungen.

Besondere Eindrücke am dritten Tag:
Nach dem leider letzten Frühstück führten uns Frau Martin und Herr Michels wieder durch Goethes Park an der Ilm mit seinen italienischen Anklängen, diesmal aber über verschlungenere Pfade zu Goethes Gartenhaus. Auch wenn das Gartenhaus deutlich bescheidener ist als Goethes Haus am Frauenplan, so wäre der Begriff „Goethes Gartenvilla“ passender, denn die Behausung schmiegt sich immer noch solitär wie repräsentativ mit seinem originalen Garten an den riesigen Park. Betritt man das Kleinod, so schreitet man über Goethes Mosaike, die er denen aus Pompei nachempfand, und gelangt, über den seltsam an das Bauhaus erinnernden „Stein des Glücks“, den Goethe errichten ließ, in die Zimmer seiner Anfänge in Weimar. Als Geschenk des Herzogs blieb dies Gartenhaus zeitlebens im Besitz Goethes.
Aber auch dieses Haus des Glücks verließen wir nach einer guten Stunde, bekamen im Park noch den einen oder anderen Hinweis, versorgten uns dann noch mit ein wenig Reiseproviant, holten unsere Koffer aus unserer Unterkunft, nahmen den Bus vis-à-vis, um nach wenigen Minuten im ICE unsere reservierten Sitze aufzusuchen – und so fand eine der schönsten Exkursionen ihr leider viel zu frühes Ende.

Lilly Aninger (11), Simon Dankesreiter (12), Miriam Ganz (11), Annemarie Jung (12), Elena Mayer (11), Clemens Michels, Urs Neudert (11), Franziska Seitz (11), Luca Stieglbauer (11) und Hanna Wörrlein (12)

› Details ausblenden

07/10
2019

Austauschfahrt nach Laramie, Wyoming, September 2019

Ab in den Wilden Westen!

Am 28. August 2019 war es soweit: Drei Wochen fort von Zuhause! Anfangs war wohl jeder etwas ängstlich wegen der Reise, denn ein Austausch zwischen Schulen so weit entfernter Länder bringt eine Menge Herausforderungen mit sich.› mehr

Aber es bestand kein Grund zur Sorge: Wir wurden mit offenen Armen aufgenommen und erhielten die Chance, einen Einblick in das amerikanische Leben zu bekommen und ein Teil unserer amerikanischen Gastfamilien zu werden. Die Amerikaner haben es uns durch ihre offene Art wirklich leicht gemacht, uns zugehörig zu fühlen. Somit verflog die Angst und wir fingen an, Freundschaften zu schließen, Reisen zu unternehmen und die amerikanische Kultur kennenzulernen.
Dabei erkundeten wir nicht nur die Innenstadt Laramies, wir besuchten auch die Hauptstadt Wyomings und unternahmen zahlreiche Trips mit unseren Gastfamilien, z.B. Wanderungen in den Bergen, Camping Trips, Besuch von Football- Spielen und des Yellowstone- Nationalparks. Durch die endlosen Weiten Wyomings und die unberührte Natur haben wir das echte Freiheitsgefühl Amerikas zu spüren bekommen.
Der Abschied fiel uns schwer, da wir uns gut eingelebt hatten und uns unsere neu gewonnenen Freunde an das Herz gewachsen sind. Wir haben in Laramie nicht nur für drei Wochen gelebt – wir haben dort auch ein zweites Zuhause gefunden.
Anschließend ging es weiter nach Denver, der Hauptstadt Colorados. Dort machten wir Ausflüge in die Innenstadt, wie zum Beispiel zum Capitol, zum Kunstmuseum und zur 16th Street Mall.
Nun, da wir wieder von dieser aufregenden und prägenden Reise zurückgekehrt sind, freuen wir uns schon darauf, die Amerikaner auch in Deutschland willkommen zu heißen.

Zu guter Letzt gilt unser Dank den organisierenden und begleitenden Lehrkräften, Frau Schindler und Herrn Eisenhoffer, die stets ein offenes Ohr für unsere Anliegen hatten.

› Details ausblenden

06/10
2019

Projekttage der 5. Klassen

Gut gerappt ist doppelt gebetet!

Während zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf Romfahrt waren, fanden für die restlichen Schülerinnen und Schüler Projekte statt.
› mehr

Die Bilder ermöglichen einen Blick in die fächerübergreifenden Projektstunden in Religion und Musik, in denen die Schüler das Zusammenwirken der beiden Fächer erlebten. Zunächst erhielten sie im Fachbereich Religion durch Frau Falk eine Einführung über Psalmen. In einem Kleinprojekt in Musik wurde der Klasse 5a durch Frau Sirch daraufhin vermittelt, dass sich durch die unterschiedliche Betonung von Textsilben bei gleichmäßigem Metrum oft regelmäßige Rhythmen ergeben. In einer abschließenden und damit zusammenführenden Projektphase erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler unter dem Projekttitel „Psalm on Beat – gut gerappt ist doppelt gebetet“ in Kleingruppen die rhythmische Umsetzung verschiedener Psalmen.

› Details ausblenden

06/10
2019

Große Studienfahrt

Alle Wege führen nach Rom

Und nach 5 Jahren fand auch das Bona seinen Weg zurück: Über 200 Schülerinnen und Schüler von der 6. bis zur 12. Klasse starteten letzte Woche ihre große Studienreise nach Rom. Fast die ganze Schule besucht gerade die „ewige Stadt“ und begibt sich auch auf die Spuren des Heiligen Franziskus und des Heiligen Bonaventura, der Schulpatrone, in Asissi. › mehr

Sie senden mit den Bildern erste Grüße nach Hause. Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Zeit und eine gute Heimfahrt!

› Details ausblenden

27/09
2019

Autorenlesung

Tim Pröse zu Gast am Bona

Der Journalist und Buchautor Tim Pröse präsentierte am Freitag, dem 27. September im Bona sein Buch „Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler“ und las für die Schülerschaft einige bewegende Geschichten daraus vor. › mehr

Dabei stellte er drei Protagonisten der Revolutionsbewegung gegen Hitler und sein System der Vernichtung in den Mittelpunkt. Vor allem der Fall der Sophie Scholl berührte die Schüler zutiefst, da sie sich zum Zeitpunkt ihrer Hinrichtung in dem Alter befand, in dem sie sich nun selbst befinden. Doch damit, und das betonte der Autor besonders, wolle er den jungen Menschen keine Angst machen, sondern sie inspirieren, für die Wahrheit und die Gerechtigkeit einzutreten. „Ich will, dass ihr Leidenschaften entwickelt!“, so sein Plädoyer. Ein Rat, der tiefe Resonanz erzeugte, die sich besonders in der Fragerunde zeigte, die der Lesung folgte und viele angeregte Gespräche ermöglichte. Pröse ließ nachdenkliche Schüler zurück, die aber eindeutig motiviert waren, Initiative zu ergreifen und für die Gerechtigkeit aktiv einzutreten.

› Details ausblenden

21/09
2019

Vortrag für die 9. Klassen

Planspiel Börse

Vom 25. September bis zum 11. Dezember 2019 findet wieder das ,,Planspiel Börse“ für die zehnte Jahrgangsstufe deutschlandweit statt. Die Sparkasse lädt die Schüler dazu ein, mit einem virtuellen Guthaben echte Aktien und Wertpapiere an der Börse zu kaufen. › mehr

In vier- bis mehrköpfigen Gruppen soll versucht werden, das Startkapital von 50.000 Euro durch strategisch kluge Käufe von Firmenanteilen zu erhöhen. Die Gruppe, die am Ende das höchste Kapital eingenommen hat, wird als Sieger u.a. mit einer Fahrt nach Berlin oder einer Geldprämie ausgezeichnet.

› Details ausblenden

20/09
2019

Drei Tage im Kloster

Muss man einmal gemacht haben!

Das neue Schuljahr begann für unsere neunten Klassen mit einem inneren Reset und stand ganz im Zeichen des Klosterlebens. › mehr

Schon in der zweiten Woche ging es für 39 Schülerinnen und Schüler nach St. Ottilien zu den Tagen der Orientierung. Neben zahlreichen Einheiten, die die Referentinnen Jessica und Anita abwechslungsreich zu verschiedenen Themen gestalteten, erwarteten die Klassen eine Klosterführung, der tägliche Besuch des Mittagsgebets mit den Benediktinermönchen sowie regelmäßige Morgen- und Abendbesinnungen, die die ereignisreichen Tage abrundeten.
Mit vielen Eindrücken und schönen Erinnerungen im Gepäck kehrten wir aus der kleinen Ruheinsel in der Nähe des Ammersees nach drei Tagen in unseren Alltag zurück.

› Details ausblenden

14/09
2019

Erste Schulwoche am Gymnasium

Unsere 5. Klassen lernen das Bona kennen

Unsere Neuankömmlinge am Gymnasium wurden herzlich am Bona empfangen. › mehr

Den ersten Tag verbrachten die Schüler vor allem mit ihren Klassleiterinnen, Frau Weh (5a) und Frau Müller (5b), der ganz entspannt mit einer Meditation beendet wurde. Die Tutoren der 10. Klassen unternahmen am Donnerstag mit den Schülerinnen und Schülern eine Schulhausrralley und bereiteten viele bunte Spiele vor, damit die neuen Bona-Schüler sich besser kennenlernen konnten. Ein Highlight war der tosende Empfang der gesamten Schulgemeinschaft während des Anfangsgottesdienstes und die sehr persönliche Begrüßung durch Lehrer der Jahrgangsstufe und Tutoren, die ein Tau-Kreuz als Zeichen der franziskanischen Tradition an die Neuen weitergaben.

Wir wünschen unseren 5. Klassen viel Erfolg und Spaß am Bona!

› Details ausblenden

13/09
2019

Segen zum Schuljahresbeginn

„Einer schätze den anderen höher ein als sich selbst.“

Die gesamte Schulgemeinschaft ist in der frisch renovierten, wunderschönen Basilika zusammengekommen, um den Segen zum Schuljahresbeginn zu empfangen. › mehr

Ein besonderes Highlight war die Begrüßung aller neuen Lehrkräfte und die feierliche Aufnahme der neuen SchülerInnen der 5. Klassen, indem sie ein bedeutendes Symbol unserer Schule, das Tau-Kreuz, von einem ihrer TutorInnen oder Lehrer überreicht bekommen haben. Nun kann das neue Schuljahr beginnen! Als Gedankenanstoß für das neue Schuljahr wurde eine Stelle aus dem Brief an die Philipper gewählt: „[…] [M]acht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig und einträchtig, dass ihr nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen.“ (Phil 2,2-5)
Pfarrer Schneck rief in seiner Auslegung dazu auf, sich auf andere einzulassen, ihnen offen zu begegnen und gerade diejenigen neu kennenzulernen, die man vielleicht anfangs nicht so sehr mochte. Ein guter Vorsatz für das neue Schuljahr ist gefasst, lasst ihn uns alle beherzigen!

› Details ausblenden

26/07
2019

Schuljahresende

Ab in die Ferien!

Geschafft! Nach einem anstrengenden Schuljahr habt Ihr das Zeugnis in der Tasche und Euch die Sommerferien verdient. Genießt die freie Zeit, lasst die Seele baumeln und gönnt euch eine Auszeit.
Das gesamte Bona-Team freut sich, mit Euch gemeinsam im neuen Schuljahr mit frischer Kraft wieder durchzustarten. Aber jetzt ist erst einmal Sommer, Sonne und Spaß angesagt!

25/07
2019

Abschlussgottesdienst

„Ich bin die Tür…“

Die St.-Bonaventura-Realschule und das St.-Bonaventura-Gymnasium feierten gemeinsam einen Abschlussgottesdienst mit dem Thema „Sehnsüchte entdecken und leben“.
› mehr

Die folgenden Worte Jesu begleiteten die Schülerinnen und Schüler, als das zurückliegende Jahr im Gottesdienst seinen Abschluss fand: „Ich bin die Tür, wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden. Er wird ein- und ausgehen und das finden, was er zum Leben braucht.“ Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern in diesem Sinne, dass die kommende freie Zeit dazu beiträgt, dass sie mit Jesus an ihrer Seite ihre eigenen Sehnsüchte entdecken und leben.

Wir wünschen allen erholsame und schöne Ferien!

› Details ausblenden

24/07
2019

Schulfest 2019

Gute Laune, heißes Wetter, super Programm!

Es war ein hervorragender Abschluss des Schuljahres! Trotz des heißen Wetters kam die gesamte Schulgemeinschaft zusammen, um das Schuljahr 2018/2019 abschließend zu feiern und fernab des Unterrichts bei gutem Essen, vielen kühlen Getränken und launigem Programm das Schuljahr ausklingen zu lassen.
› mehr

Unsere Schüler boten ein buntes Programm und verwöhnten die Besucher mit Eis, Cocktails, Milkshakes, Paella, Bratwurstsemmeln und weiteren kulinarischen Gaumenfreuden. Viele Showeinlagen ließen die Zeit wie im Flug vergehen. Es war für jeden etwas dabei! Ein großes Dankeschön geht an alle, die dieses Schulfest auf die Beine gestellt haben – von den Hauptorganisatoren Fr. Falk und Hr. Heim bis hin zu allen kleinen und großen Helfern, ohne die dieses Schulfest nicht so schön geworden wäre. Nun können wir alle mit guter Laune dem Schuljahr entgegensehen und uns auf die Ferien freuen!

› Details ausblenden

21/07
2019

Abiturfahrt 2019

Wien – Prater, Pferde, Pralines

Die Abiturfahrt stellt für viele Oberstufenschüler ein wichtiges Ereignis dar, da es die letzte gemeinsame Reise mit allen Mitschülern der Jahrgangsstufe ist. Das diesjährige Ziel: Wien.
› mehr

Mit dem Abendessen am Naschmarkt wartete schon am Ankunftstag eine kulinarische Besonderheit Wiens auf die Schüler. Bei einer Stadtrundfahrt durch die Stadt an der Donau bekamen die Schüler am nächsten Tag einen Überblick über die wichtigsten Orte und Sehenswürdigkeiten Wiens, wie z.B. die Belvedere-Schlösser, die Hofburg oder das Hundertwasserhaus. Danach folgte eine Führung durch Schloss Schönbrunn, die Sommerresidenz Sissis. Um den Abend ruhig ausklingen zu lassen, bekamen die Schüler die Möglichkeit am Rathausplatz, wo um diese Jahreszeit immer ein Filmfestival stattfindet, das englische Musical „Kiss me, Kate“ anzusehen oder in der Freizeit Wien auf eigene Faust zu erkunden. Auch am nächsten Tag der Reise war mit einer Führung durch die Wiener Staatsoper, einer fulminanten Zeitreise in die Vergangenheit Wiens und einer Menge Freizeit für jeden Geschmack etwas dabei. Die Fahrt endete mit einem Besuch in der Spanischen Hofreitschule, wo Lipizzaner und ihre Reiter ihr Können unter Beweis stellten, dem Besuch eines Schokoladenmuseums mit allerlei Möglichkeiten zum Naschen und einem Konzert in der Karlskirche, wo die Musiker Vivaldis vier Jahreszeiten virtuos präsentierten. Durch die vielseitigen Erlebnisse wird die Abifahrt sicher allen Schülern in positiver Erinnerung bleiben.

› Details ausblenden

16/07
2019

Bundesjugendspiele 2019

Das Bona beweist sportlichen Ehrgeiz

Am Dienstag wurden bei traumhaftem Wetter die traditionellen Bundesjugendspiele abgehalten. Unsere Bona-Schüler der 5. bis 8. Klassen bewiesen besonderen sportlichen Ehrgeiz und gaben ihr Bestes! Perfekt betreut wurden sie von den 10. Klassen, die die Schülerinnen und Schüler immer wieder motiviert haben. Die diesjährigen Sieger werden am Schulfest bekanntgegeben und ausgezeichnet. Viel Erfolg!
› mehr

14/07
2019

Auftritt der Chorklasse

Beeindruckende Carmina-Burana-Aufführung im Schloss-Hof

Es war zwar für die Zuhörerinnen und Zuhörer eine recht feuchte Veranstaltung, dennoch trübte das Gewitter, das sich pünktlich zu Beginn der vom Kulturring organisierten Konzertaufführung der „Carmina Burana“ von Carl Orff über dem Schlosshof entlud, den Enthusiasmus der Chorklassen-Kinder keinesfalls.
› mehr

Mit Profis auf der Bühne zu stehen, war für die rund 30 Schülerinnen und Schüler, die sich zum Mitwirken an der Wochenend-Veranstaltung angemeldet hatten, ein großartiges und sicherlich auch nachhaltiges Erlebnis.
Dafür sorgte unter anderem auch die humorvolle Art des Dirigenten, André Philipp Gold, der die von Annette Sailer und Alexandra Finck vorbereiteten Chorkinder und den „Münchner Oratorienchor“ schnell zu einem Team zusammenwachsen ließ.

› Details ausblenden

11/07
2019

Klassenkonzert der Q11

Musikalischer Geist entsteigt der Wunderlampe

Passend zum künftigen Abi-Motto „Alabin“ entlockte die Q11 bei ihrem Jahrgangsstufenkonzert im Festsaal des Dillinger Schlosses der Wunderlampe ein „Wunschkonzert“ mit einem Programm aus Lieblingsstücken der ausführenden Schüler, mit dem sie das Publikum verzauberten.
› mehr

Ein Kammerchor, ein Bläserensemble, sowie Gesangs- und Instrumentalsolisten musizierten mit Leidenschaft und Freude miteinander, sodass das Publikum mal genussvoll zuhören, mal zu Tränen gerührt lauschen oder auch einmal herzhaft lachen konnte. Doch nicht nur die Musiker und die Moderatoren, die unterhaltsam durch das Programm führten, sorgten für das Gelingen des Konzertabends: Viel mehr war die ganze Jahrgangsstufe an diesem Projekt beteiligt und kümmerte sich um aufwändige Technik, ansprechende Verpflegung, grafische Gestaltung der Plakate und Einladungen, sowie einen reibungslosen Auf- und Abbau von Bühne und Saal. Ein Irischer Segensgruß von Chor und Streichern beendete den Abend, für den sich das Publikum mit lang anhaltendem Applaus bedankte.

› Details ausblenden

10/07
2019

Exkursion der 5. Klassen

Ab ins Mooseum!

Die 5. Klassen des St. Bonaventura-Gymnasiums Dillingen durften am Mittwoch, dem 10.7.19., die Umweltstation Mooseum in Bächingen besichtigen.
› mehr

Nach einem meditativen Einstieg unter einer schattigen Eiche lernten die Schüler/innen spielerisch Pflanzenfamilien an bestimmen Merkmalen zu erkennen. Mit ausgeteilten Materialien bastelten die Gruppen einen typischen Vertreter aus jeder Pflanzenfamilie und präsentierten dann das Ergebnis des ersten Forscherauftrages.
Anschließend durften die Schüler/innen sich unter einem Pavillon oder in Hängematten entspannen und die Natur genießen.
Im zweiten Forscherauftrag untersuchten die Schüler/innen in Gruppen die Fauna und Flora auf dem Gelände und konnten mit verschiedenen Geräten die klimatischen Bedingungen am Mooseum messen. Dabei wurden Pflanzen wie das rainfarnblättrige Büschelschön (Phacelia tanacetifolia). Bei den Messungen der Wassertemperatur konnten Tiefstwerte von bis zu 7°C festgestellt werden.
Die Schüler/innen zeigten viel Begeisterung und Eifer während der Forscheraufträge. Einige Schüler/innen wollten das wunderschön angelegte Gelände um das Mooseum gar nicht mehr verlassen!

› Details ausblenden

10/07
2019

Fotowettbewerb

Die Klasse 9b braucht euer Like!

Unsere Klasse 9b beteiligt sich mit ihrer Kleidung aus Papier an einem regionalen Fotowettbewerb (ZiSCH). Die Sieger werden über eine Online-Abstimmung im Zeitraum von

Dienstag, 9. Juli (00:00) bis Montag, 15. Juli (12:00)

ermittelt. Deshalb bitte ich Euch zahlreich an der Abstimmung teilzunehmen und auch Ihre bzw. Eure Klassen dazu aufzufordern, damit wir für unserer Schule möglichst viele Stimmen erhalten.

› mehr

Hier gehts zur Abstimmung: Zisch-Fotowettbewerb

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Tanja Petrich

› Details ausblenden

09/07
2019

Musikabend

Bona goes Pop

Am 9. Juli 2019 fand um 19 Uhr in der Aula des St.-Bonaventura-Gymnasiums in Dillingen zum sechsten Mal in Folge ein ganz besonderer Hausmusikabend statt.
Unter dem Motto „Bona Goes Pop“ präsentierten Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 11, teils in solistischen Beiträgen und teils in Ensembles, Musik aus dem populären Bereich.
Alle Instrumentalisten zeigten dabei, dass sich eine klassische Musikausbildung und die Popmusik wunderbar ergänzen und beleben.

› mehr

28/06
2019

Abitur 2019

Lift Off – Unsere Abinauten heben ab!

„Abinauten – Wir greifen nach den Sternen“ – So lautete das Motto der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten des St.-Bonaventura-Gymnasiums Dillingen, welche am Freitag, den 28. Juni, dem Countdown in einen neuen Lebensabschnitt entgegenfieberten. Vor dem Gottesdienst und der Zeugnisverleihung in der Basilika St. Peter gab es im Rahmen der musikalisch liebevoll wie niveaugeladen gestalteten Abiturfeier im Festsaal des Dillinger Schlosses selbstverständlich noch einiges zu sagen.
› mehr

Die Absolventinnen Franziska Hitzler und Sophie Kunzmann verwiesen unter anderem darauf, dass die Abinauten ihre Mission, in den unendlichen Weiten des Weltalls das Abitur zu erreichen, mit viel Unterstützung aus der Schulgemeinschaft und vor allem aus der Familie möglich war und bedankten sich bei allen, die sie auf ihrem Weg durch die Gymnasialzeit begleitet haben.
Schulleiter Franz Haider und Oberstufenkoordinatorin Erika Martin verabschiedeten sich von diesem „sehr leistungsstarken, kreativen und musikalischen Jahrgang“, wie sie sagten. Bürgermeister Frank Kunz, der die jungen Erwachsenen ermunterte, verantwortungsbewusst und respektvoll die Zukunft der Gesellschaft mitzugestalten, bezeichnete das Bona als „Leuchtturm in der Bildungslandschaft“ rund um Dillingen. Den glücklichen Abiturienten wünschte Landrat Leo Schrell, welcher auf die hervorragenden beruflichen Perspektiven im Landkreis Dillingen und Bayern verwies, alles nur erdenklich Gute für ihren weiteren Lebensweg. Den diesjährigen Sozialpreis vergab Holger Drösemeier im Namen des Elternbeirats und des Fördervereins an Sophie Kunzmann, Florian Häderle und Alina Weiß und freute sich über so viel Engagement am St.-Bonaventura-Gymnasium.
Einen „überirdischen“ Abiturdurchschnitt von 1,0 erzielten die Jahrgangsbesten Viola von Heyden und Alexandra Saul, die für ihr herausragendes Ergebnis ausgezeichnet worden sind. Als Drittbeste reiht sich mit einem Abiturdurchschnitt von 1,2 Sophie Kunzmann in die Spitze ein. Schulleiter Franz Haider überreichte allen dreien für diese astronomischen Leistungen zudem einen kleinen Goldbarren als ganz persönliche Anerkennung. Eine besondere Überraschung bereitete die stolzen Eltern ihren Kindern zum Abschluss: Sie sangen gemeinsam Cat Stevens‘ „Father and Son“, was die Abiturienten sichtlich berührte.
Nun können die Bona-Abinauten mit voller Lichtgeschwindigkeit voraus in ihre Zukunft starten. Bleibt laut den diesjährigen Abiturrednerinnen nur noch zu sagen: „Wir wünschen jedem viel Erfolg auf seinen Wegen durch die Galaxien, mögen die Sterne stets in greifbarer Nähe sein.“

Ein glänzender Schlusspunkt war der festliche Gottesdienst, den die gesamte Schulgemeinschaft zusammen beging. Herr Pfarrer Schneck bestärkte die Abiturienten in ihren Träumen für die Zukunft und vergewisserte, dass Gott immer an ihrer Seite sein wird. Ein großes Lob geht hierbei an die vielen Musiker, die mit Jacob de Haans „Missa Katharina“ einen beeindruckenden musikalischen Rahmen für diesen Abiturgottesdienst geboten haben. Wir hoffen, dass unsere Abinauten immer wieder einmal ans Bona zurückkehren, und verbleiben mit den Worten: „Bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.“